Denn Tiere sind keine Maschinen

Stellenanzeige zum Traumberuf

von Admin, am 02.06.2017.

Die Stiftung Hof Butenland sucht zeitnah eine weitere engagierte Vollzeitkraft zur Arbeit auf dem Hof und zur Mithilfe bei den Tieren.

Da wir ein Kuhaltersheim und Lebenshof für viele Tiere sind, wünschen wir uns, dass unsere Mitarbeiter Respekt und Aufmerksamkeit für jedes tierische Individuum mitbringen. Außerdem benötigt man zur tatkräftigen Mitarbeit auf dem Hof auch körperlichen Einsatzwillen und ganz handfeste praktische Fähigkeiten.

Wir erwarten:
– Kenntnisse in der Tierpflege und -versorgung
– Geschick im handwerklichen Bereich wäre von Vorteil

– unabdingbar: Einsatzwillen, Belastbarkeit und Flexibilität

– außerdem: Bereitschaft, jedem Bewohner respektvoll und freundschaftlich auf Augenhöhe zu begegnen

– ebenso: Teamfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft gegenüber allen Butenländern, nicht nur den menschlichen
– ein Muß: Führerschein und Wetterfestigkeit
– die Bereitschaft zum Erlernen landwirtschaftlicher Fähigkeiten (u.a. Maschinenbedienung/-pflege, Heuernte, etc.)

Für die Arbeit auf einem Lebenshof mußt Du, abgesehen von Deiner fachlichen Qualifikation, bestimmte Voraussetzungen mitbringen:

Dein Idealismus, die Tiere betreffend, ist nicht an die Stechuhr gebunden
Dir ist bewußt, daß es sich auf dem Lebenshof um harte Arbeit handelt
Du kannst gut mit Dir alleine sein, ohne Dich einsam zu fühlen
Du bist bereit, selbstständig zu denken und Dich im Handeln mit dem Team abzusprechen
Wir bieten:
– Möglichkeiten zur Weiterbildung im landwirtschaftlichen Bereich
– Gehalt nach Absprache und Qualifikation
– Wohnmöglichkeit kann gestellt werden

Saisonbedingt fällt Mehrarbeit an, dazu kommen Wochenenddienste im Wechsel nach Vereinbarung.

Gerne nehmen wir auch Bewerbungen auf eine Praktikantenstelle entgegen. Unsere Praktikanten können selbstverständlich mit dem gesetzlichen Mindestlohn rechnen, die Dauer des Praktikums sollte mindestens 6 Monate umfassen, da die Einarbeitungszeit gerade bei so vielen unterschiedlichen tierischen Bewohnern und Tätigkeiten sehr intensiv ist und sich auch für uns lohnen sollte.

Da wir mit unserem Hof immer am Kapazitätslimit arbeiten, müssen wir leider darauf bestehen, dass keine weiteren Tiere mitgebracht werden dürfen.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen mit Eintrittstermin und Gehaltsvorstellung bitte ausschließlich per Email an:

Jan Gerdes (jangerdes@stiftung-fuer-tierschutz.de)


Kategorie: Allgemein

13 Antworten zu “Stellenanzeige zum Traumberuf”

  1. Doro sagt:

    Wien, Heuernte und Personalwechsel mit allem, was dazu gehört – mann oh mann, dafür braucht es reichlich gute Nerven und möglichst gleichbleibend kraftvollen Energie-Einsatz…
    ich schick mal ne Schippe Energie rüber!

  2. Ute sagt:

    So ein schoener und total unrealistischer Traum! Diese Anzeige wirft mir das Bedauern direkt in den Schoss…

  3. Janne sagt:

    Mir geht’s ähnlich wie Ute… wenn ich körperlich zu der Arbeit in der Lage wäre… Wünsche euch Butenländern gute Bewerber und ganz viel Kraft!
    Allen ein sonniges Wochenende!

  4. Ute sagt:

    Ich sehe gerade von der Seite „Mitarbeiter/innen, dass Felix auch „verschwunden“ ist – heisst das, dass jetzt nur noch zwei Paar Haende die ganze Arbeit alleine bewaeltigen muessen? Zur Heuerntezeit?? Jetzt hab‘ ich aber schon ein bisschen Angst um Euch… Kann nur hoffen, dass Euch ein paar Freiwillige unterstuetzen!

  5. margitta sagt:

    meine frage: wo sind sie geblieben?

  6. margitta sagt:

    nachtrag, das. „wir bieten“ fällt aber sehr karg aus, schade.

  7. Admin Admin sagt:

    Was hättest du unter „Wir bieten“ denn konkret erwartet, Margitta? Die Angabe „Fällt sehr karg aus“ fällt ja leider sehr karg aus.

  8. Ute sagt:

    Was unerwaehnt bleibt unter „Wir bieten“ (neben dem Angebot einer Berufsausbildung, einem Dach ueber’m Kopf und ganz bestimmt – denn die Butenlandmenschen sind keine Ausbeuter – entsprechendem Einkommen), ist die Zufriedenheit und Genugtuung, die man fuehlt, wenn man nachts todmuede ins Bett faellt und weiss, dass man eine lebensverbessernde Arbeit geleistet hat. Das ist viel wert, denn wir wissen ja alle, welche Alternativen den Tieren drohte…

  9. Admin Admin sagt:

    Genau so sehe ich das auch, Ute. Deshalb war meine Frage auch durchaus ernst gemeint, ich sehe bei „Wir bieten“ nämlich keine Kargheit.

  10. Heike sagt:

    Hach, ich kann mich mal wieder nur anschliessen, ich traue mir die körperliche Arbeit nicht zu, das Bedauern ist auch in meinem Schoß gelandet.Außerdem habe ich meine Paula-Pipi-Langstrumpf-Katze, die KANN ich nicht alleine lassen!
    Dabei fühl ich mich alleine und/oder unter Tieren wohler als unter Menschen, kann aber nachweislich Teamwork (nix gegen ein paar nette Menschen) und Treckerfahren und so soll wohl klappen. Die Einstellung stimmt, aber ne gründliche Einweisung bräuchte ich schon und jemanden zum Nachfragen.Aber das große Aber, hab einfach nix in den Armen. Drei Gabeln Heu heben und ich brauch ne Pause. 🙁
    Sorry Leute, bin vielleicht doch nicht die Richtige…

  11. Ute sagt:

    Spaet, aber na ja! Butenland bietet mit dieser Anzeige eigentlich weniger einen Unterhalt, als ein ganzes, reiches Leben an….

  12. Ute sagt:

    Entschuldigung vielmals – mir fiel gerade siedendheiss auf, dass ich mich hier wahrscheinlich in der Wortwahl vergriffen habe. Ich glaube, „Arbeitsstelle“ waere so viel angebrachter gewesen als „Unterhalt“! Hoffe, es wurde trotzdem verstanden, was gemeint war…. Sorry!!

  13. Admin Admin sagt:

    Ute, es ist total niedlich, wenn du dich immer für Dinge entschuldigst, die gar keine Entschuldigung brauchen. Alles gut. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.