Denn Tiere sind keine Maschinen

Pack keine Badehose ein

von Admin, am 19.06.2017.

Und was macht ihr so gegen die Hitze? Erna und Else packen jedenfalls keine Badehose ein, nehmen sich als Geschwister einfach gegenseitig mit, auch wenn unbekannt ist, wer von beiden das kleinere Schwesterlein ist, und fahren natürlich auch nicht nach Wannsee, da das ein Stadtteil von Berlin ist und als Busstrecke von Butenland aus nicht mal angeboten wird. Zum Glück sind unsere zwei aber auch gar nicht auf Anregungen aus uralten Schlagern angewiesen, da sie ja ihre eigene Super-Suhle zum Abkühlen besitzen. Vielleicht sollte man daraus mal einen zeitgemäßen Remix von „Pack die Badehose ein“ machen.


Kategorie: Allgemein

10 Antworten zu “Pack keine Badehose ein”

  1. Doro sagt:

    Wie soll ich nur jemals Erna und Else voneinander unterscheiden??? Wer oder wie auch immer – so einem genüsslichen Schlammbad beizuwohnen, ist eine Supergaudi!

  2. Ute sagt:

    Oh, to be in Butenland,
    where fear has no hold
    over the souls of the creatures
    who call it home;
    where the sun shines
    even when he has not
    appeared in the skies
    and the moon does not
    pull her nightly cover
    over the sorrows of a nightmare-day,
    but watches over the gentle sleep
    of souls bathed in contentment
    and the peace that love
    is bound to bring.

    Oh, to be in Butenland,
    where ne’er a harsh word is spoken
    and deeds are imbued with gentleness;
    where the true worth of life
    still is recognised
    and heeded unfailingly;
    where commitments are entered
    and kept, unbroken;
    where the value of all beings
    is based merely
    on the fact of their existence
    and never on their usefulness;
    where the language of love
    is known, and spoken….

    Oh, to be in Butenland!

    Oh, koennt‘ ich nur auf Butenland sein,
    wo Furcht keinen Griff
    ueber die Seelen der Kreaturen,
    die es Heimat nennen, haelt;
    wo die Sonne scheint,
    auch wenn sie nicht
    am Himmel erschienen ist
    und der Mond keine Huelle zieht
    ueber die Leiden eines Alptraumtages,
    sondern wacht
    ueber den sanften Schlaf von Seelen,
    die in Zufriedenheit und im Frieden
    den Liebe mit sich bringt,
    gebadet sind.

    Oh, koennt‘ ich nur auf Butenland sein,
    wo nie ein raues Wort gesprochen
    und Taten mit Sanftheit umhuellt sind;
    wo der wahre Wert eines Lebens
    noch erkannt
    und unaufhoerlich geachtet wird;
    wo Verpflichtungen eingegangen
    und gehalten werden, aber nie gebrochen;
    wo die Bedeutsamkeit aller Lebewesen
    nur auf der Tatsache ihrer Existenz gegruendet ist
    und nie auf ihrer Nutzbarkeit;
    wo die Sprache der Liebe
    bekannt ist, und gesprochen….

    Oh, koennt ich nur auf Butenland sein!

  3. Dagmar sagt:

    Ich wollte den Schlager umschreiben.
    Was Ute gedichtet hat ist wunderschön.
    Da kann mein Schlager Refrain nicht mithalten.
    Ich kenn den Sclager noch aus meiner Kindheit.
    „Hau Dich in die Suhle rein,
    Sei ein glücklicheres Schwein.
    Modder, Matsch und Schlamm vom feinsten.
    Von dem größten dicken dicken Schwein
    fühlen sich im Sonnenschein
    alle sauwohl bis zum kleinsten“
    Naja, es ist schon spät, aber ich geh jetzt mit nem Ohrwurm ins Bett.
    Gute Nacht alle auf Butenland und im Tagebuch. Schlaft gut und wacht fröhlich auf.

  4. Susanne sagt:

    „…wo nie ein raues Wort gesprochen.“
    Woher weißt du das? 🙂

    Sauschöne Suhlerrei! Ich muss mal an die Nordsee fahren (zum Suhlen).

  5. margitta sagt:

    liebe ute, du bist voller sehnsucht, fahr doch einfach mal hin, die butenländer werden sich „tierisch“ freuen!

  6. Christine sagt:

    Hm – schade – bei mir klappt das Video am Handy nicht zum Öffnen.

  7. Christine sagt:

    Jetzt hats geklappt – so ein tolles Suhlschwimmbecken für die zwei rosefarbenen Wonneproppen + gleich noch ein Bäumchen zum Rücken schubbern. Das ist eine Wohltat bei der Hitze!

  8. Ellen sagt:

    Einfach wunderbar bei der (aktuell 33 Grad) Hitze – Erna und Else vereint beim Suhlen. Danke für die herrlichen Bilder und Filme, bei denen man doch den Eindruck bekommt mittendrin im Geschehen zu sein.

  9. Inga sagt:

    Ich plantsch jetzt hier mal nachträglich rein und lass mich verwöhnen mit einem herrlichen Filmchen, kühlenden Schmatzklängen und mehrsprachiger Dichtkunst, die beidem gerecht wird.

  10. Gabriele sagt:

    Mein Gott, geht es den beiden gut. Ich halte mich gern von Matsch und Schlamm fern aber, wenn ich diese Bilder sehe, möchte ich mit Erna und Else tauschen. Wie schön ihre Ohren klatschen, wenn sie ihren Kopf schütteln. Hoffentlich können sie den Schlamm wieder herausschütteln.

    @Ute: Was für ein wunderschönes Gedicht, es hat mich zu Tränen gerührt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.