Denn Tiere sind keine Maschinen

Kuhpedia

von Admin, am 08.06.2017.

Rinder können, wenn sie nicht überzüchtet sind, bis zu 30 Jahre alt werden, die älteste domestizierte Kuh wurde sogar 49 Jahre alt. Sie sind dazu in der Lage, täglich bis zu 13 Kilometer Wegstrecke zu laufen. Da unsere Damen und Herren allerdings zum Großteil schreckliche Schicksale hinter sich haben, sind sie sehr dankbar, dass unser Kuhdamm nicht mal annähernd so lang ist und sie an einem Regentag wie heute recht schnell den muuhkeligen Stall erreichen können. Sehr schön ist im Video auch zu sehen, wie sich die Herde sammelt und gemeinsam nach Hause geht. Für diese sozialen Tiere ist das selbstverständlich. Praktisch ist dabei, dass sich keine Kuh erst noch im Badezimmer verbarrikadiert, um wasauchimmer zu veranstalten, so muss anders als bei uns Menschen nie ein Ochse lange auf das O.k. zum Aufbruch warten. Hach, diese Tiere sind uns wirklich in fast allen Belangen überlegen …


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Kuhpedia”

  1. Petra Frank sagt:

    Es ist für mich so schön zu sehen wie frei diese Kühe sich bewegen dürfen und können. Es müßte für die Kindergärten und Schulen Pflicht sein bei Euch sich mal die Alternative der Tierhaltung anzuschauen.
    Vor allem zu sehen wie Tiere sein wollen/ können, wenn sie nicht als Nutztiere auf Bauernhöfe oder in diesen Großanlagen (wie nennt man das in der Umgangssprache?) gehalten werden/ leben (müssen!).
    Erst durch Euch habe entdeckt, dass z. Bsp. Kühe soziale, sehr gefühlsbetonte und mit Persönlichkeit ausgestattete Tiere sind.

  2. Christine sagt:

    Schmelz‘ grad dahin – so ein schönes Video!
    Klara ist eine wahre Schönheit, genau wie alle ihre kuhlen Freunde.
    Nichts wie rein jetzt in den muuuhkeligen (grins) Stall ihr Lieben alle.

  3. Inga sagt:

    Und alle können sich die Zeit nehmen, die sie brauchen, und niemand klopft an Badezimmertüren und ruft „Weißt Du, wie spät es ist!“…

  4. Das wirkt sehr organisiert, ich kenne das auch von Pferden, die das Glück haben, einen Offenstall zu haben. Wie ist das bei den Rindern, gehen sie los bei den ersten Regentropfen? Oder schon vorher? Und macht immer eine(r) den Anfang? Ist die Reihenfolge beliebig oder bleibt sie ungefähr gleich?

  5. Admin Admin sagt:

    Rinder leben in einer Herdenhierarchie, deshalb geben auch immer die gleichen Chefs das Signal zum Aufbruch. Allerdings gibt es durchaus Rinder, die nicht mitgehen und bei Wind und Wetter auf der Weide bleiben. Meistens sind das die Damen, die in ganzjähriger Anbindehaltung leben mussten. Die haben wahrscheinlich richtig was aufzuholen. 🙂

  6. Ah! Danke für die Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.