Denn Tiere sind keine Maschinen

Julina aus dem Tierversuchslabor

von Admin, am 24.06.2017.

Gemeinsam ein Leben retten?

„… gebt heut‘ ein Zeichen, ein Signal, dass Beharrlichkeit zum Ziele führt, und dass ihr Schicksal uns berührt.“ (Herman van Veen)

Wir stehen momentan in Kontakt mit einem Tierversuchslabor, das Julina (6 Monate alt) nach Versuchsende Mitte Juli freigibt.

Unsere Emma stammt aus dem gleichen Labor, so dass wir von der Seriösität dieser Freigabe überzeugt sind und deshalb auch Julina mit eurer Unterstützung gerne zeigen möchten, was Sonnenschein, Weiden, Artgenossen und ein freies Leben überhaupt sind, und wie viel Freude auch ein schlecht gestartetes Kuhleben noch bereit halten kann.

Dazu brauchen wir aber jede Hilfe, die wir bekommen können. Wer sich deshalb an den Kosten des Transports, den wir für Mitte Juli anvisiert haben, und der weiteren Lebenssicherung durch eine Patenschaft oder eine Spende beteiligen möchte, kann dies gerne hier tun:
http://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/spenden/einzelspende/

Schon an dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die es durch Spenden dieser Kuh ermöglichen wollen, ein echtes Rinderleben in einer Gemeinschaft kennenzulernen. Wir erhalten so oft liebe Worte dafür, dass wir unser Leben diesem Hof gewidmet haben. Dabei darf aber auch nicht unter den Tisch fallen, dass wir das überhaupt nur in diesem Umfang tun können, weil uns so viele Menschen regelmäßig finanziell unterstützen. Wir sind uns sicher, dass diese Hilfsbereitschaft auch nicht bei Julina abreißen wird.


Kategorie: Allgemein

12 Antworten zu “Julina aus dem Tierversuchslabor”

  1. Ute sagt:

    Ein Tier wird „nutzlos“, weil sein „Gewebe“ nicht essbar ist? Ist das alles, was so viele Menschen in einem Tier sehen: „Gewebe“?
    Freu‘ mich riesig, Julinas „Gewebe“ bald auf Butenland herumspringen zu sehen und mitzuerleben, wie ihre Seele heilt und aufblueht!!
    Jan und Karin – wie gerne ich Euch dankbar umarmen wuerde!!

  2. Janne sagt:

    Dankende Umarmungen und ein „Spendlein“ auch aus Berlin.
    Wie so oft hier Gänsehaut gekriegt… „Gewebe“ – es ist nicht zu fassen!!!

  3. Heike sagt:

    Puh, wieder mal Tränen in den Augen… für diesen Monat ist das Konto mal wieder überzogen, aber im Juli helf ich gern ein bißchen. Wenn ich nur mehr tun könnte…

  4. Ute sagt:

    Ist Julinas linkes vorderes Kniegelenk etwas geschwollen oder ist das einfach eine optische Taeuschung, weil die braune Fellfarbe das Gelenk visuell zu betonen scheint?

  5. Thekla sagt:

    Heike, schön zu wissen, dass es mir nicht allein so geht. Bin auch im Juli mit einer Spende dabei.
    Freue mich auf das Julinchen.

  6. Susanne sagt:

    „Bin auch im Juli mit einer Spende dabei.“
    So am I!

  7. Admin Admin sagt:

    Das weiß ich leider nicht. Selbst die Butenländer kennen ja nur dieses und ein paar weitere Fotos und sehen Julina live erst Mitte Juli.

  8. Ellen sagt:

    Habe gerade für Julina auch einen Beitrag überwiesen. Ich hoffe sehr, dass sie gut auf dem Hof ankommt und die Leidenszeit vorbei ist – wer weiß, was sie in ihrem Leben schon alles im Labor erdulden musste. Danke an die Butenländer.

  9. Christine sagt:

    Was für eine liebe Kleine, die schon so viel mitmachen musste.
    Schick‘ gleich abends noch was hoch für Dich, Julina – halt durch, Du Tapfere – Jan + Karin tun alles, um Dich zu retten.
    Dickes Dankeschön an Euch♡♡♡!

  10. Ute sagt:

    Jens – danke! Also einfach abwarten….

  11. Inga sagt:

    Weg von der Mama und auf Gewebe reduziert – wenigstens für Julina soll es das nicht gewesen sein. Danke Euch und bin dabei.

  12. friedel und marion sagt:

    klar, dass wir dabei sind. spende ist überwiesen. viel glück auf deiner reise ins paradies, kleine julina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.