Denn Tiere sind keine Maschinen

Eberhard Gans mutig

von Admin, am 13.05.2017.

Der elfjährige Eberhard und sein siebenjähriger Sohn Winfried kamen im April 2017 auf Butenland an, nachdem sie ihr bisheriges Leben in ein und demselbem Universitätskachelraum verbringen mussten, ohne Dinge wie Gras, Wind, Sonne oder andere Artgenossen kennengelernt zu haben.

Um so ausgiebiger erkundet Ebi von Tag 1 seines neuen Lebens an seine Umgebung und macht dabei so manche Begegnung, unter anderem auch mit Freunden wie Gänserich Hope, die gerne mal ihre Verbundenheit mit einem Zwicken ausdrücken.

Winfried ist etwas zurückhaltender, macht aber auch jeden Tag einen kleinen Schritt nach vorne und erweitert kontinuierlich seinen Radius.

So oder so zeigen beide Charaktere, wie zufrieden sie ihr neues Leben geniessen. Und das ist doch die Hauptsache, egal ob man es im Kräutergarten wie Winfried oder quer über Butenland wie Eberhard ausdrückt. Auch an dieser Stelle nochmal herzlich willkommen in der Familie.


Kategorie: Allgemein

9 Antworten zu “Eberhard Gans mutig”

  1. Ute sagt:

    Elf gestohlene Jahre, die ihm nie wieder zurueckgegeben werden koennen – kein Wunder, dass er sein Leben jetzt vollpackt mit neuen Erfahrungen. Sein Aufholbedarf muss enorm sein!
    Finde es immer wieder haarstraeubend, wenn ich mir bewusst mache, wie viel die meisten Tiere auf Butenland haben „vorbezahlen“ muessen, um sich das Privileg, dort wohnen zu duerfen, zu „erkaufen“.
    Wuensche Eberhard noch viele lange und gesunde Jahre, in denen er ein genuessliches,
    freudvolles und interessantes Leben fuehren kann – und moegen die Zwickereien von Hope sich in Grenzen halten!
    Lustig uebrigens, wie Hope den Eberhard so intensiv zu studieren scheint!

  2. Ines sagt:

    Liebe Ute, die meisten Tiere „bezahlen“, ohne das Glück zu haben, auf Butenland leben zu dürfen. Butenland ist eben nur eine Insel mit begrenzter Kapazität. Und trotzdem: Jedes einzelne Leben ist es wert! Viel Spaß noch auf Butenland, ihr beiden Glücksschweine Eberhard und Winfried! Schön, euer Leben beobachten zu dürfen.

  3. Rielle sagt:

    Daß Eberhard und Winfried jeder in seinem Tempo jetzt das wahre Schweineleben erkunden und erfahren dürfen, ist ein großes Geschenk. Und es ist ein Geschenk, daß wir sie bei ihren Erkundungen und Erfahrungen begleiten dürfen. Vielen Dank dafür!

  4. Ute sagt:

    Ines, guten Morgen! Weisst Du, ich hab‘ manchmal den ziemlich naiven und wahrscheinlich kindischen Gedanken, dass wir – die Totalitaet der ueber das Leid der Tiere „aufgeklaerten“ und uns dagegen auflehnenden Menschen – die ganzen Betriebe, Transporter, Regierungen usw, die das suendvolle Unrecht an unseren Mitlebewesen passiv und aktiv unterstuetzen, verklagen sollten wegen „emotional distress“ – emotionellem Leiden, das das Wissen um diese Barbarei uns antut. Waere es vielleicht erfolgreicher, das durch Tierleiden verursachte Menschenleiden an die Oeffentlichkeit zu bringen? Aus der Richtung Tierleiden zu kommen bringt im Grossen und Ganzen viel zu wenig Erfolg….
    Wie gesagt – naiv! Aber oh wie ich wuenschte, die Moeglichkeit laege uns offen!!

  5. Ursula sagt:

    Hallo Ute, ich möchte Dir auf Deine Zeilen an
    Ines antworten. Ich bin ganz bei Dir und Deinen
    Gedanken zu diesem Thema. Allerdings habe ich
    inzwischen begriffen, daß all das Tierleid,
    unter dem wir mitleiden, Teil eines großen
    satanischen Komplexes ist. Das System zeigt
    uns auf barbarische Weise, das alles machbar
    ist, alle rituellen Tierquälereien. Man prak-
    tiziert es vor unser aller Augen und das
    immer grausamer, und die Menschen nehmen es
    hin. Beschäftige Dich mal mit dem Thema
    Satanismus oder auch Pizzagate. Schau Dir
    mal die YT-Videos zur Eröffnung des Gotthard-
    Tunnels an.

  6. Ursula sagt:

    Für Ute, Ich hab das Video gefunden, ist
    teilweise gelöscht worden.
    https://www.youtube.com/watch?v=Sny1XUXnh0Y&feature=youtu.be

  7. Ute sagt:

    Ursula, dank‘ Dir fuer Deine unterdessen zwei Antworten! Hab‘ auf YouTube nachgeschaut und die entsprechenden Videos gefunden, doch im Moment stolpert und stottert der erste Film – Computer- oder YT-Fehlfunktion? Werde mir aber den einen oder anderen Film anschauen, einfach um verstehen zu lernen, was Du meinst. Satanismus war vor etlichen Jahren ein Riesenthema hier in England und ich hab‘ meine Meinung dazu, aber ich glaube auf das Thema hier einzugehen, wuerde den Rahmen des Tagebuches sprengen. Im Moment genuegt es vielleicht zu sagen, dass in meinen Augen die Menschen selbst die Teufel sind.
    Aber ich verspreche Dir, mich ueber „Pizzagate“ (nie davon gehoert) und diese Gotthard Tunnel Eroeffnung zu informieren!

  8. Christine sagt:

    Ebi – jeden Tag gibt’s auf Butenland so viel Schönes + Interessantes zu entdecken + neue Freunde findest Du da bestimmt auch, die Du dann Winnie vorstellen kannst.

  9. Admin Admin sagt:

    Ich lasse den Kommentar ausnahmsweise mal stehen, da Ute schon geantwortet hat. Aber „Pizzagate“ ist eine rechte Verschwörungstheorie, die davon handelt, dass Clinton, Obama und andere führende US-Demokraten von einer Pizzeria aus einen Kinderschänderring betrieben haben. Der hanebüchene Unsinn wurde schon mehrmals entlarvt, deshalb möchte ihn nicht hier auf dieser Seite lesen. Dankeschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.