Denn Tiere sind keine Maschinen

Zwei Versuchsschweinen das Leben retten?

von Admin, am 13.04.2017.

Bereits vor Wochen bekamen wir die Anfrage einer Uni, ob wir diese beiden Schweine übernehmen könnten.
Da die zuständigen Kontaktpersonen wechselten, verliefen die Übernahmegespräche zäh.

Die Schweine sind bereits 11 und 6 Jahre alt, in der Uni geboren, leben seither in diesem Kachelraum, haben nie Sonne, Gras, frischen Wind, Schnee und Erde erlebt.
Nun ist es bald soweit. Wenn alles gut geht, werden beide in ca. einer Woche in die Freiheit ziehen.

Wer sich an ihrer weiteren Lebenssicherung durch eine Patenschaft beteiligen möchte, hat gute Chancen auf eine Duz-Freundschaft und kann dies gern mit einer Spende hier bestätigen:
http://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/spenden/einzelspende/
http://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/spenden/patenschaft/

Wir bedanken uns schon jetzt bei allen Spendern und zukünftigen Paten, die diesen Schweinen ein Leben ermöglichen wollen, das sich forschungstechnisch nur noch mit der Erkundung des eigenen Lebensraum beschäftigt und in dem jede Art von Zwang und Schmerz nur noch als böse Erinnerung immer mehr verblasst.


Kategorie: Allgemein

39 Antworten zu “Zwei Versuchsschweinen das Leben retten?”

  1. Doro sagt:

    Meine Güte…ich kann nur den Kopf schütteln angesichts dieser erbarmungswürdigen Wesen…
    11 und 6 Jahre Knast, unschuldig verurteilt.
    Je eher desdo lieber raus da! Wieder eine Woche, die hoffentlich ganz schnell vergeht für die beiden… Ich kann noch ne kleine Patenschaft verknusen…haben die zwei bereits Namen?

  2. Iski sagt:

    Ich freu mich so sehr, dass die beiden kommen dürfen

  3. Ute sagt:

    Elf und sechs Jahre alt schon – so wenig Zeit um so viel Schaden wieder „gutzumachen“. Aber die beiden (jetzt) Gluecksschweine koennten kein besseres Los als Butenland gezogen haben! Und wieder geht ein grosses „Dankeschoen“ an die Menschen dort!!

  4. Susanne sagt:

    Forschung ist fürn Arsch!! Ernähren wir uns alle mal wieder natürlich und werden von ganz alleine gesund (=Tierversuche unnötig!!) und lassen die anderen Kreaturen leben! Schämt sich jeder an dieser Uni, der so lange weggesehen hat. Es wird Zeit, dass wir uns diesen Dingen verweigern und unsere Menschlichkeit entdecken und leben. Wozu 10 Jahre im Kachelraum, gehts noch!!

  5. Susanne sagt:

    ..das gilt auch für die armen Mäuse etc. Wir haben kein Recht dazu, für NIX!

  6. Michaela Weidel sagt:

    Perversion und Psychopathie ist die richtige Bezeichnung für den Umgang und den jahrelangen leidvollen Mißhandlungen, sowie den daraus reslultierenen Gesundheitsschädigungen verursacht durch die Spezies „Mensch“ mit diesen armen, hilflosen Geschöpfen!!!

  7. Rielle sagt:

    So viele Jahre nur in diesen Räumen? Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es für die Beiden sein wird, das richtige Schweineleben kennenzulernen. Schweine sind doch sehr sensibel, oder? Hoffentlich überfordert dieser Wechsel sie nicht und sie haben noch ganz ganz viele Jahre bei Euch!

  8. Janne sagt:

    Eine weitere Patenschaft schaff ich leider nicht, aber ein kleiner Beitrag für die Reise in die Freiheit ist immer drin. Danke Karin und Jan!!!
    Und gute Fahrt den beiden neuen Mitbewohnern. (Hoffentlich nicht so weit?)

  9. Admin Admin sagt:

    Hallo Doro, ich bin ja eigentlich in Sachen Namen eher still, seitdem aus Aurelia dann doch eine Lillja wurde und ich komplett falsch vorgeprescht bin. 😀 Aber momentan sind wohl Dr. Eberhard und Prof. Edgar die Favoriten, das ist angemessen seriös für die beiden Akademiker und Freunde können trotzdem irgendwann Ebi und Eddy zu ihnen sagen. 😉

  10. Steffi sagt:

    Perversion im Namen der Forschung und Lehre. Perversion, die auf diese Art und Weise längst nicht mehr notwendig sein müsste, und überhaupt gar nicht sein sollte.
    Man möchte laut schreien.

    Ich freu mich auch sehr für die beiden.

  11. ulla39 sagt:

    Welchen Wert können überhaupt Forschungsergebnisse an diesen beiden armen Schweinen haben, wenn sie unter unsäglichen Bedingungen so viele Jahre haben leben müssen?

    Den beiden Glücksschweinen akademische Titel zu verleihen, wäre in meinen Augen eine Aufwertung der Tierquäler. Nein, tut das bitte nicht.

  12. Doro sagt:

    Lieber Admin, da muss ich mich wohl noch gedulden, bis die Namensgebung abgeschlossen
    ist…aber Ebi und Eddi gefallen mir…
    Bitte vermeldet dann auch, wer wer ist…
    DANKE und habt schöne Feiertage!

  13. Inga sagt:

    Obgleich es auch Doktoren und Doktorinnen gibt, deren Titel nicht mit solcher wissenschaftlichen Schande einhergeht, will ich mich auch lieber für die Duzfreundschaft qualifizieren. Jedenfalls für das Willkommen kann ich noch ein bisschen beitragen.

    Übersteht die letzte Woche gut, Ihr Lieben, und kommt gut an.

  14. Ute sagt:

    Rieche ich da uebrigens ein winziges Element von Erpressung? Es sei denn ich werde Patenmensch, muss ich mit den zwei Herren per Sie bleiben?? Hmmmmmm

  15. Susanne sagt:

    @Admin: Macht doch keine Akademiker aus ihnen, diese haben lange genug dafür gesorgt, dass sie zu leiden hatten!!

  16. Susanne sagt:

    Ich sehe soeben, dass es Ulla genauso geht, sind wir schon 2!

  17. Susanne sagt:

    Haben die Zwei wenigesten sich gegenseitig als Gesellschaft gehabt, oder waren sie in Einzelhaft?

  18. Steffi sagt:

    Wir sind 3, ich würde hinsichtlich der Namensgebung entscheiden wie Ulla u Susanne. Lieber einen fetten Strich unter alles was nur ansatzweise an Uni erinnern könnte.
    Und hinein ins glückliche Schweineleben.

  19. Ellen sagt:

    Freue mich sehr, wenn die beiden wohlbehalten auf dem Hof ankommen. Bin mit einem kleinen Betrag dabei. Schönen Tag für ALLE und bin gespannt auf die News.

  20. iski sagt:

    Wir sind 4, was die Meinung zur Vergabe der Doktortitel betrifft! Es gibt ein Gesetz der Resonanz, wonach man genau das anzieht, womit man sich gedanklich beschäftigt. Wem das zu spirituell ist, der wird sicher damit übereinstimmen, dass die Doktortitel immer an die Vergangenheit der armen Schweinchen erinnern werden, so dass immer ein ungutes Gefühl mitschwingt. Aber sie sollen doch gerade FREI werden und ihre Vergangenheit nicht mehr mit sich tragen!

  21. Dagmar sagt:

    Da bekommen jetzt die beiden Schweinedamen aus dem Tierversuchslabor Gesellschaft.
    Hoffentlich schaffen die beiden Schweineherren die Umgewöhnung leicht und haben noch ein paar freie Jahre vor sich.
    Ich kann mir den Schock, den beide erleben werden, gut vorstellen.
    Ich wünsche beiden, dass sie auch von den Schweinen auf dem Hof Hilfe bekommen und diese annehmen können.
    Ein fettes Dankeschön an Karin, Jan und alle die mithelfen und mitgeholfen haben.

  22. ulla39 sagt:

    Melde mich noch mal: Tröstlich ist doch – bei dieser wie den anderen unsäglichen Geschichten – , daß immer wieder jemand aus einem „Nutztierbetrieb“ bei Butenland anfragt, ob Karin und Jan ein geschundenes Tier und mehrere aufnehmen würden. Diesen mutigen Menschen möchte ich hier einmal Danke sagen.

  23. Admin Admin sagt:

    Das wird aber jetzt eine hochinteressante Diskussion. Ihr geht also tatsächlich davon aus, dass die beiden wissen, was ein Doktortitel ist und deshalb an ihre Vergangenheit erinnert werden, wenn wir sie im Internet als Gag mit solchen Titeln ausstatten? Ich bin da ehrlich gesagt skeptisch.

    Mir muss niemand erklären, dass Tiere auf ihren Namen reagieren, es wird auch sicher spannend zu erfahren, wie schnell sie sich von „Markus & Bert“ (so die Labornamen) auf „Ebi und Eddy“ umstellen. Aber dass man sie damit schocken kann, einen Titel vorzuhängen, mit dem sie garantiert noch nicht mal jemand auf Butenland ruft, erschliesst sich mir nicht ganz.

    Diese Verbindung baut wohl eher immer der Mensch auf, aber wir Butenländer wollen das auch gar nicht verdrängen oder vergessen, sondern im Gegenteil sehr präsent halten, wie mit Tieren umgegangen wird und wie es anders funktionieren kann, da ist der direkte Vergleich sehr wichtig. Ich soll auch ausdrücklich erwünscht in den Texten immer mal wieder die Vergangenheit der Tiere einbringen, immerhin gibt es noch Abermillionen Tiere, die auf keinem Lebenshof gelandet sind, entsprechend in den Betrieben unter identischen Bedingungen wie die Geretteten in ihrer Vergangenheit leiden und denen wir es schuldig sind, auf ihre Situation aufmerksam zu machen.

    Wie gesagt: Eine interessante Diskussion. 🙂

  24. ulla39 sagt:

    Darf ich noch mal was sagen? Wenn ich von diesen „Bedingungen“ lese, unter denen Ebi und Eddy so lange leben mußten, und wenn ich dann weiß, daß Millionen von Schweinen ganz ähnlich vegetieren müssen, dann bin ich froh – ganz pervers – , daß diese Millionen viel früher aufgegessen werden.

  25. Susanne sagt:

    Es geht doch nicht darum, lieber Admin, dass die Schweine wissen was ein Doktortitel ist und was nicht. es passt einfach nict zu Ihrer Vita. Professoren und Doktoren sind Unititel, darum geht es. Das ist eine Energiesache oder wie Iski sagt, hat mit Resonanz zu tun. Uni /Professor, passt nicht zu ihnen, tat ihnen nicht gut im Leben bisher, warum sie also so benennen. Schaut was sie für Persönlichkeiten sind, dann kommen die Titel und Namen die das Leben schreibt von ganz alleine. Vielleicht ist ja ein adliger unter ihnen, wer weiß!

  26. Susanne sagt:

    Michaela Weidel, du bringst es auf den Punkt, danke!

  27. F. sagt:

    Den beiden armen Geschöpfen wird es vollkommen schnuppe sein, welchen Namen und
    Titel sie bekommen.
    Auch die „Schwingungen“ und „Resonanzen“ der
    Namen werden sie schweinegut meistern. ;).
    Wenn man bedenkt, welch furchtbares Dasein
    (Leben möchte ich es nicht nennen) die beiden
    fristen, dann sind die neuen Namen wohl ihr
    geringstes Problem.

    Wie immer sie (um)getauft werden, ich wünsche
    den beiden ein langes und schönes Restleben!

    Ich bin mir sicher, dass Prinz Lui „da oben“
    seine Ananas mit einem freudigen Lächeln ver-
    speist, wenn er erfährt, dass zwei seiner
    Artgenossen genauso eine schöne Zeit und ge-
    nausoviel Liebe bekommen werden, wie er sie
    hatte.

    Danke, Jan. Danke, Karin.

  28. Sandra & Christoph sagt:

    Wir würden gerne eine weitere Patenschaft übernehmen. Leider wohnen wir etwas weit weg und können nicht so einfach kommen. Schade, ich würde sehr gerne diesen Hof mal sehen. Ganz herzliche Grüße vom Niederrhein,

  29. friedel und marion sagt:

    irre, was man den tieren antut. auch wir beide vom niederrhein werden etwas für die zwei rüssel spenden und wir werden im september zu besuch kommen, mit annanas im gepäck…..

  30. Christine sagt:

    Was bin ich froh, daß die beiden armen Lieben bald auf Butenland in Freiheit leben dürfen.
    Ganz ganz dickes DANKE an Euch!
    Düs‘ morgen gleich zur Bank und schick‘ was hoch.
    Die zwei sind nicht ganz so lang wie Rosa-Mariechen – eher wie Rudi – oder täuscht das?

  31. iski sagt:

    Nochmals ein Wort zur Namensgebung, da hier offensichtlich falsche Rückschlüsse gezogen werden. Ich denke,lieber admin, niemand ist davon ausgegangen, dass die Schweine wissen, was ein Doktortitel ist und dass sie dadurch an ihre Vergangenheit erinnert werden! Das wäre ja denn doch mehr als albern bzw. doof. Es geht hier nicht um die bewusste Ebene, aber dies hier zu erläutern sprengt den Rahmen. Und außerdem geht es uns eigentlich auch nichts an, die Namensgebung ist einzig Sache derer, die die armen Tiere aufnehmen, um ihnen ein neues Leben zu schenken. Ich habe mich nur dazu hinreißen lassen, in einem ersten Impuls des Unbehagens dieses zu artikulieren, so wie einige andere auch. Im übrigen stimme ich mit Susanne überein. Ich freue mich jedenfalls sehr, dass die beiden kommen dürfen, ganz gleich unter welchen Namen.

  32. Admin Admin sagt:

    Ich habe es tatsächlich nicht so mit einer spirituellen Ebene, jedenfalls nicht, wenn es um Titel geht, die nur im für die Schweine unerreichbaren Internet kursieren und verwendet werden. Aber trotzdem sind die Titel jetzt vom Tisch, wir möchten ja niemanden für einen Gag unnötig provozieren oder traurig machen. Und Edgar wurde heute als Name ersetzt, die neue Version verrate ich aber nicht, um nicht wieder mit Karacho neben den Pool zu springen. 😀 Da müsst ihr euch jetzt bis Mitte nächster Woche gedulden. 😉

  33. Admin Admin sagt:

    Christine, wir kennen die beiden bisher auch nur von 4 Bildern, wir lassen uns da also in Sachen Maße erstmal überraschen. Aber ich würde von den Bildern her auch eher von einer Rudi-Bikinifigur ausgehen. 🙂

  34. Ute sagt:

    The irony just struck me – whilst normally, when animals are transported away from their previous existence, somebody pays to rob them of their lives, here people pay to give them the gift of life. Brilliant! (But there, inherent, lies quite another problem – how can the „gift of life“ be given to someone who, by rights, should be the authentic owner of this very life already?)

    Mir faellt gerade die Diskrepanz(?) auf – normalerweise, wenn Tiere von ihrem alten Dasein wegtransportiert werden, wird Geld bezahlt, um ihnen ihr Leben stehlen zu koennen.Hier wird Geld bezahlt, um ihnen ihr/ein Leben zu schenken. Toll! (Und da sehe ich, inhaerent, ein ganz anderes Problem – wie kann einem Tier sein Leben geschenkt werden, wenn es, von Natur aus, schon der rechtmaessige Besitzer dieses Lebens sein sollte?)
    Wie recht Konrad Adenauer hatte: Wir leben alle unter dem selben Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

  35. Christine sagt:

    Danke Admin! Vom roséfarbenen Schweineherrn rechts hab‘ ich heut Nacht geträumt – freu‘ mich unendlich, daß die zwei nach Butenland dürfen. Tierversuche sind eh völlig unnötig, weils genügend andere Möglichkeiten schon gibt, z.B. Biochips. Nur noch ein paar Nächte in den gekachelten Verliesen schlafen, dann gehts in die Freiheit, ihr zwei lieben Kerle!

  36. Gabriele sagt:

    Das ist ja furchtbar, die Fotos sind zum Schreien. Diese armen Wesen wie haben sie es nur solange ausgehalten. Was sind das bloß für Menschen, die so einen „Job“ machen können. Ich hoffe die beiden kommen wohlbehalten auf Hof Butenland an und dann fängt endlich ihr Leben an. Ihr beiden, alles erdenklich Gute wünsche ich Euch und noch ein langes Leben in dem all Eure körperlichen und seelischen Wunden heilen dürfen.

  37. KG sagt:

    Von welcher Uni sind die beiden? Dürfte Ihr das sagen?
    Sind sie inzwischen bei euch angekommen?

  38. Doro sagt:

    Was ich absolut nicht verstehe, ist, wieso die Studenten keinen Widerstand leisten solchen
    Praktiken gegenüber. Ich könnte ein Studium, welches Misshandlungen von Tieren beinhaltet gar nicht durchziehen…die Tochter meiner Freundin hat ihr Biostudium nicht zuletzt deswegen geschmissen – und ist vegan geworden.

  39. Admin Admin sagt:

    Hallo KG, von welcher Uni die beiden kommen, möchten wir nicht verraten. Wir können nicht für alle Kommentatoren die Hand ins Feuer legen und wenn dort ein Shitstorm niederprasselt, spricht sich das schnell herum und für andere Tiere verschliessen sich endgültig gewisse Türen. Das möchten wir nicht riskieren.

    Wir erwarten die beiden im Laufe dieser Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.