Denn Tiere sind keine Maschinen

Durchstarten im Paradies

von Admin, am 20.04.2017.

Tag 2 im Leben der Butenländer Neuzugänge Eberhard und Winfried brachte direkt die unterschiedlichen Charaktere der beiden Herren zutage. Eberhard ist forsch, schnell, überall unterwegs und wird auch ganz Papa gerne vom Sohnemann vorweg geschickt, um Menschen, Tiere, Sensationen mal anzustupsen und zu untersuchen. Winfried ist dagegen schüchtern und leicht verfressen, aber zum Glück kann er das auch sein, da er aus dem Hotel Papa jetzt ja sowieso nie wieder ausziehen muss.

Folgerichtig hat Winnie auch den ganzen Tag Rasenmäher bei den Kräutern gespielt, während der Herr Papa die Butenländer Schweinedamen angeflirtet hat. Bei Rosa-Mariechen ist er direkt abgeblitzt, klar, denn eine erfolgreiche Sachensuche-Diva braucht das Scheinwerferlicht eben für sich alleine, aber bei Else durfte er schon ein paar Minütchen Süßholz grunzen, bevor er (vorerst) der Haustür verwiesen wurde.

Das war Ebi aber eigentlich ganz recht, denn der Tag war lang und das Bett noch nicht gemacht, also hatte er sowieso keine Zeit mehr. Als dann die Heufedern endlich aufgeschüttelt waren, hat er sich dann auch direkt zu Winnie gesellt, bei dem das Verdauungssandmännchen schon länger vorstellig geworden ist.

Gewöhnt euch besser daran, ihr Beiden, denn ab jetzt werden alle Tage so spannend und zufriedenstellend wie dieser erste Vorgeschmack.


Kategorie: Allgemein

17 Antworten zu “Durchstarten im Paradies”

  1. Rielle sagt:

    Was für ein wunderschöner Film! Ich freue mich so sehr für die beiden Herren. Ich finde es nur erstaunlich, wie klein die Zwei gegenüber den Damen sind. Sind Eberhard und Winfried Zwergschweine? Und es ist so unglaublich, daß sie alles annehmen und genau wissen, was zu tun ist, sei es mit Kräutern oder dem Heubett, wo sie das doch gar nicht kennen. Es ist faszinierend das zu sehen.

  2. Sandra sagt:

    Ja so sehe ich das auch. Es ist wunderbar. Das schöne an Tieren ist auch, dass sie niemals zurück schauen, so haben jetzt die beiden Schweinchen einfach nur noch ein schönes Leben vor sich.

  3. KG sagt:

    Wie schön! Die zwei Jungs sind ja viel kleiner als die Damen! Danke für das Update!
    Und Ebis Gangbild wird bestimmt noch besser mit der Zeit….

  4. Inga sagt:

    Was für ein spannender erster Tag, und schließlich ein tiefer Seufzer aus dem Heu und Stille.

  5. Ute sagt:

    Rosa- Mariechen, du musst umdenken lernen – jeder Fremde ist ein potenzieller Freund! Eberhardt haelt nicht viel vom Aufgeben, wenn er verwiesen wird. Oder versteht er einfach die Frauen nicht?

    Ursula – ein verspaetetes „danke“ fuer Deinen Vorschlag vom 17ten! Dieser Bekannte und seine Frau hatten bisher immer eine Standardantwort bereit, wenn ihnen die Misshandlungen von Tieren dargestellt wurden -„das verstehen/fuehlen die ja doch nicht“. (Ein weit verbreiteter Irrtum leider.)Deshalb meine neue Annaeherung (? – „approach“), Tiere als lebensbejahende (wenn man sie sein laesst…) Lebewesen vorzustellen. Und es brachte den bedingten Erfolg, dass er jetzt zwei Tage pro Woche kein Fleisch mehr essen will, um zu sehen „wie er zurechtkommt“. Seine Frau ist wenig begeistert, aber da ihr Mann das Kochen erledigt….:-)
    Kommentar zu Rosa-Mariechen uebrigens „ja aber die ist trainiert“! Nein, sie ist einfach „naturbelassen“. Und selbst wenn sie „trainiert“ waere – ist die Faehigkeit zu lernen, ob durch natuerliche Erfahrungsverarbeitung oder Training nicht ein Riesenindikator der Intelligenz?

  6. Ines sagt:

    Danke für diesen Film! Wenn man das sieht, wird einem noch einmal schmerzlich bewusst, was man diesen Tieren angetan hat und was sie bisher alles entbehren mussten.
    Jan und Karin, ihr seid einfach Spitze!

  7. Doro sagt:

    Ein bezaubernder Film und ein köstlicher Admin-Kommentar…Ebi lebt ja bereits auf und ist ein ganz Mutiger, und das Entzücken über die neuen Lebensumstände meine ich sogar gehört zu haben, liebe süsse kleine
    Grunzer…Rosa-Mariechen allerdings hab ich so noch nicht erlebt, das klang doch recht nach „sieh dich vor, ich bin gefährlich“ Bin gespannt, wieso die Herren so klein sind…
    Rasse, Züchtung, Haltung?
    Liebe Ute, sorry, dass ich dich zum Weinen gebracht habe, du hast mich jedenfalls zum Lachen gebracht mit dem Frauenversteher…
    ja, er hatte wohl bislang wenig Gelegenheit, sich in diesen Dingen zu üben…
    Also, gute Nacht allerseits, grunz, grunz!

  8. Dagmar sagt:

    Ich komm aus dem Grinsen nicht mehr raus, so ein schöner Film ist das!:-) Im ersten Moment dachte ich an den Prinzen…
    Ich bin erstaunt, wie klein die beiden sind.
    Ist Rudi größer?
    Hat er die beiden schon gesehen?
    Jetzt sind’s 3 Jungs und 3 Mädels. Die Jungs sind zwar um vieles kleiner, aber Diamanten sind auch klein.
    Ob die beiden morgen Muskelkater haben? Ich könnte es mir gut vorstellen. Sind ja kaum gelaufen.

  9. Christine sagt:

    So ein Lieber Film! Kann mich gar nicht satt sehen. Danke an Admin für die lustige Erklärung zum Auseinanderhalten der beiden. Ja, ja der Papa schaut sich die Butenländer Schweinebeauties schon sehr genau an + grunzelt begeistert. An den Winnie, seinen Sohn hab‘ ich mein ♡ schon beim 1.Mal ansehen verloren. Du lieber Schatz – werde für Dich morgen (wenn ich wieder am PC werkle) saugern Patentante. Hat unser Rudi Ebi + Winnie schon erschnuppert?

  10. Susanne sagt:

    Das sind ja vielleicht süße und interessante Wesen! Der einen sieht aus wie ein Teddy. 🙂 Ihr lasst sie ja gleich ins volle/pralle Leben. So muss wohl das Paradies sein, für die 2 allemal! Und: Grünzeug heilt (entgiftet und nährt) und ist die beste Medizin, (nicht nur für Tiere übrigens; schlaumodus aus)!

  11. Cornelia sagt:

    Bitte unbedingt achtsam sein: man sagt, das 7. Doppelkinn sei tödlich… und so, wie die beiden reinhauen… und wenn man Ebis Hals mal genauer betrachtet…

    Außerdem Ebi und Rosa-Mariechen? Viel zu alt der Knabe für die Süße, da soll er mal dem Winnie den Vortritt lassen…

  12. Monika sagt:

    Die Beiden haben ja echt so süße Schnuten… Einfach zum Knutschen. Wie schön, daß sie offensichtlich überhaupt nicht fremdeln. Bin gespannt auf weitere Filme von den Beiden.

  13. Admin Admin sagt:

    Ebi und Rudi haben sich bereits auf dem Hof getroffen und sind sich weiträumig aus dem Weg gegangen. Aber das Rudi sich nicht mehr vergesellschaften lässt und schweinischer Einzelgänger mit Stein im Brett bei den Hühnerdamen bleibt, war ja eigentlich klar. 😉

    Und da Ebi mit seinen 11 Jahren ausgewachsen ist, wird es sich wohl tatsächlich um eine kleinere Schweinerasse handeln.

    Stroh kennen die beiden übrigens durchaus, auch wenn sie in ihrem Uniraum natürlich nur eine Ecke hatten, die circa ein Zehntel von ihrem Butenlandbett ausmachte. Schade, dass ich im Kommentarbereich kein Bild hochladen kann. Vielleicht besser so, denn ihr Schlafgemach in der Uni wirkt gerade im Vergleich mehr als traurig.

    PS: Für alle Fans von den beiden Herzensbrechern gibt es im Vorstellungsbereich unter „Schweine“ zwei neue Bilder zu besichtigen. 😉

  14. ulla39 sagt:

    Wie unbekümmert sich Ebi und Winnie in der neuen Umgebung bewegen! Ich habe damit nicht gerechnet, aber was weiß ich als Mensch schon von Schweinen!

    Ist ihnen das Scharbockskraut gut bekommen? Immerhin sind sie – noch – nicht daran gewöhnt.

    Rosa-Mariechen hat sich von einer ganz anderen Seite gezeigt – fast zum Fürchten.

    Danke für den Kommentar und das Video!

  15. Ute sagt:

    Fuer Eberhardt und Winfried:

    My spirit unfolded its wings
    and a tremor smoothed away
    the pain of yearlong captivity
    and with newly found vigour
    they started to move. (Extract)

    Annaehernde Uebersetzung
    Mein Geist entfaltete seine Schwingen
    und ein Zittern glaettete
    den Schmerz jahrelanger Gefangenschaft
    und mit neugefundener Leidenschaft
    begannen sie, sich zu bewegen. (Auszug)

  16. Dagmar sagt:

    Thanks, Ute.
    These words move me deeply.

  17. Gabriele sagt:

    Die beiden sind bezaubernd, wie selbstverständlich sie sich auf der schönen frischen Wiese bewegen und genau wissen, welche Kräuter genießbar sind. Ich hoffe, das Vaterschweinchen kann wieder etwas Muskulatur aufbauen! Genau zur richtigen Zeit, im Frühling, beginnt ihr wahres Leben und sie können die Freiheit auf Hof Butenland erkunden und genießen. Sie lieben ihr großes Heubett, das ist offensichtlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.