Denn Tiere sind keine Maschinen

Wie man einen verregneten Sonntag überbrückt

von Admin, am 05.02.2017.

Frau Greta Kobe und Herr Anton Plüsch schauen Mistwetter, gucken, ob die Menschen auch alles richtig machen und schreiben sich womöglich die Nummer des einen oder anderen falsch parkenden Traktors auf.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Wie man einen verregneten Sonntag überbrückt”

  1. Steffi sagt:

    à la Waldorf & Statler 🙂

  2. Ute sagt:

    Wie so ganz anders ist doch die lebensbejahende Ausstrahlung von Tieren, die sich geliebt wissen und die ihrer Umwelt sicher sind und deshalb in sich selbst ruhen koennen, als die ihrer ausgebeuteten, geplagten Artgenossen…. Schmerzhaft 🙁

  3. Christine sagt:

    Das kann gut so sein, denn Greta und Anton beobachten alles sehr aufmerksam mit dunklem Samtaugenblick – also Parken in zweiter Reihe geht da ja gar nicht.
    Wie hübsch und erwachsen Greta♡ schon geworden ist + Plüschi-Anton♡ ist einfach ein umwerfender Lockenochse.

  4. Inga sagt:

    Nach längerer Betrachtung muss ich einfach mal widersprechen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden nicht besseres im Kopf haben als das Aufschreiben von Parksündern.

  5. Rielle sagt:

    Das Foto der Beiden ist wunderschön. Greta und Anton in Freiheit, in sich selbst ruhend und interessiert ihre Umwelt wahrnehmend, das ist einfach ein großes Geschenk.

  6. Gabriele sagt:

    Anton sieht wirklich recht missmutig aus, dass Wetter schein ihm gar nicht zu gefallen. Ich muss Inga zustimmen, denke auch, die beiden sind nicht so spiesig und zeigen die Falschparker an. Sie haben weitaus besseres zu tun, nämlich ihr Leben zu geniessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.