Denn Tiere sind keine Maschinen

Vor 12 Jahren begann alles mit Frieda

von Admin, am 19.02.2017.

Auf Hof Butenland sind zwar alle Tage etwas Besonderes, aber der gestrige Tag sticht doch noch etwas hervor. Gestern hat es Frieda nämlich zum ersten Mal zugelassen, dass ich sie berühren durfte. Was für ein großartiges Ereignis. Sowohl für Frieda, mit der hier vor 12 Jahren alles begann und die endlich nach so langer Zeit signalisiert hat, dass auch ihre innere Wunde langsam verheilt und sie wieder bereit ist, Menschen gegenüber Vertrauen zu zeigen. Als auch für mich, die endlich das Fell meiner wunderschönen Herzenskuh spüren durfte. Dieses Wunder „12 years in the making“ ist ganz allein mein persönliches Lebenshighlight.

Damals bei ihrer Rettung war Frieda erst fünf Jahre alt, hatte bereits drei Kälber bekommen, die sie nie erleben durfte, und sollte geschlachtet werden. Dadurch schwer von Menschen enttäuscht, blieb sie auch für uns stets unnahbar, distanziert und auf Abstand. Ich wünschte mir immer, ihr nahe zu sein.

Gestern habe ich sie zum ersten Mal berühren dürfen. Ihr Fell gespürt. Sie hat es zugelassen. Meine wunderschöne Frieda, mit der alles hier begann. Es vergeht kein Tag, an dem ich mich nicht über ihr Leben hier freue.


Kategorie: Allgemein

13 Antworten zu “Vor 12 Jahren begann alles mit Frieda”

  1. lilli sagt:

    Das geht zu Herzen. Vielen Dank für die Geduld und die Liebe.

  2. Ines sagt:

    Liebe Karin, ich freue mich soooooo für dich! Mit deiner Liebe, Fürsorge und Selbstlosigkeit hast du das Vertrauen von Frieda mehr als verdient! Ich wünsche euch beiden noch ganz viele innige Momente wie diesen!

  3. Rielle sagt:

    Ich freue mich mit Dir über diesen magischen Moment, in dem das Vertrauen über das Mißtrauen gesiegt hat!

  4. Steffi sagt:

    Liebe Karin, du bist einfach ein wundervoller Mensch! Danke dass du diesen Moment, diese Geschichte, dein Lebenshighlight mit uns teilst. Ich bin zu Tränen gerührt.
    Schön, dass es dich gibt, ich freue mich mit dir und wünsche dir noch ganz viele dieser wunderbaren Momente mit Frieda.

  5. Iski sagt:

    Sehr berührend – im wahrsten Wortsinn. Das Leid von einem geschundenen Lebewesen zu nehmen und es zu transformieren, das ist das größte Geschenk. Ich kann mich meinen Vorrednerinnenen nur anschließen und wünsche, dass eure Beziehung noch vertrauensvoller wird und dass es noch ganz viele solcher Momente geben wird.

  6. Ute sagt:

    Hoffnung und Geduld vereint schaffen Vertrauen. Du musst uebergluecklich sein, Karin!! Und von Friedas Seele hat sich wieder ein (hoffentlich letztes) Stueckchen Schmerz abgeloest!

  7. Gabriele sagt:

    Unglaublich wie tief diese Seelen verletzt und enttäuscht werden. Um so schöner ist es zu lesen, dass Friedas Wunden nach langer Zeit verheilt sind. Das rührt mich zu Tränen und macht mir noch bewußter, wieviel ich selbst noch an mir arbeiten muß.

    Liebe Karin, ich bewundere Deine/Eure Konsequenz und Euren Einsatz für die geschundenen Tierseelen. Davon bin ich leider noch weit entfernt und in manchen Dingen noch labil, was die strikte vegane Lebensweise betrifft. Eure Haltung ist für mich Vorbild und ein hoher Wertemaßstab, den jeder von uns anstreben und leben sollte. Auch mit diesen kleinen Schritten kann man die Welt verändern und zwar zum besseren.

  8. Inga sagt:

    Liebe Karin, danke für die Teilhabe an diesem Augenblick.

    Allen Butenländern danke für jeden einzelnen Augenblick dieser zwölf Jahre.

  9. Christine sagt:

    Freu mich so für Euch beide!
    Durch Deine Liebe wurde Friedas Herz nach der langen Zeit wieder heil und sie zeigt Dir das auch, indem sie sich von Dir streicheln und liebhaben lässt.
    Butenland mit seinen wunderbaren Menschen und Tieren ist einfach ein Stück Himmel auf Erden.

  10. Heike sagt:

    Liebe Karin,
    auch ich kann mich nur anschliessen und mich mit Euch freuen daß dieser Schritt nun getan und überwunden ist, wow, da liegt noch ’ne Menge toller Momente vor Euch!!
    Alles Liebe!

    @Gabriele
    Ja, ich muss mich Dir ganz besonders anschliessen, auch ich kämpfe noch viel mit mir. Meine Umgebung hält mich schon für extrem, aber was ICH andersrum von meiner Umgebung denke möchte ich lieber nicht sagen…
    Ich schaff‘ es leider auch nicht komplett vegan zu leben, gehe aber in Bioläden und bin immer am Ball.
    Ich wünsche, ich könnte mein Leben auch komplett in den Dienst der Tiere stellen, aber es ist nicht so einfach. Entweder fehlt Geld/Absicherung, die nötige Ausbildung/Wissen oder die körperliche Stärke (hätte mich sooo gerne auf das Jobangebot auf Hof Butenland beworben…).
    So muss man in seinem Leben das man nun mal so hat das Besten tun. Manchmal hebe ich eine Schnecke, einen Käfer oder Regenwurm von der Strasse und setze es ins Gras. Das ist schon ein tolles Gefühl ein Leben gerettet zu haben… 🙂

    Ich wünsche uns allen viel Durchhaltevermögen und Kraft diese Dinge zu tun!

  11. Admin Admin sagt:

    Bitte nicht vergessen: Das Wichtigste, was man als Einzelperson für die sogenannten Nutztiere tun kann, ist nunmal das vegane Leben. Wenn das irgendwann von möglichst vielen Menschen konsequent durchgezogen wird, fällt die ganze Industrie in sich zusammen. Also besteht gar kein Grund, an seiner viel zu kleinen Rolle zu zweifeln. Lieber weiter vegan vorleben, anderen Menschen zeigen, dass Anstand vor Tieren nicht unmöglich ist, und so seinen Beitrag leisten. Der könnte nämlich größer gar nicht sein. 😉

  12. Elke Kloos sagt:

    Ich freue mich von ganzem Herzen mit.
    Vegan ist für mich selbstverständlich. Es gibt kein Zurück mehr. Irgendwann ist es soweit, man darf nie aufgeben.

  13. Stefanie sagt:

    @Elke Kloos / Admin:
    Das sehe ich auch so. Und diesen Umbruch möchte ich bitteschön in meinem Leben noch erleben.

    Habe gerade nochmals A SIMPLE LOVE von Moby gesehen – es gibt auch für mich keine Alternative/ keinen Zweifel. Danke ihr lieben Butenländer, dass ihr das Video auf fb geteilt habt!

    @Gabriele/ Heike:
    nicht aufgeben, bei mir hat es auch ziemlich lange gedauert, bis alles „rund“ lief. Es ist schon toll, dass ihr euch das so zu Herzen nehmt, und mit den lieben Menschen hier auf und um Butenland fällt es doch gleich viel leichter.

    Go Vegan 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.