Denn Tiere sind keine Maschinen

Ruhe in Frieden, Milla

von Admin, am 20.02.2017.

Milla ist heute friedlich eingeschlafen.

„Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein. Du wirst dich daran erinnern, wie gerne du mit mir gelacht hast.“

Antoine de Saint-Exupéry

Milla ist im März 2016 zu uns gekommen.
Der Landwirt hatte sie unter so katastrophalen Umständen gehalten, dass selbst das Veterinäramt nicht mehr wegschauen konnte, sie zusammen mit Marte, Maret und Maja (die nach nur wenigen Tagen hier verstarb) beschlagnahmte und nach Butenland vermittelte.
Schon damals war klar, dass gerade Milla aufgrund ihres hohen Alters, im Mai wäre sie 26 Jahre alt geworden und ihres schlechten Allgemeinzustands nur noch eine kurze Lebenszeit vergönnt war.

Heute ist Milla gegangen. Sie hatte keine Kraft mehr und schlief friedlich ein.

Wir sind froh, dass Milla in ihrem letzten Jahr nochmal Sonne, Wind, Himmel und Weiden, sowie ein Leben in Freiheit erleben konnte.

Milla bleibt ein Mahnmal gegen das Leid der Kühe.
Wir konnten nur wenig und eine kurze Zeit wieder gutmachen.
Wir haben versucht, ihr durch Liebe, Schutz und durch die Freundschaft vieler Menschen und ihrer Paten Würde zurück zu geben.

Für Milla:
https://www.youtube.com/watch?v=3h0apAcQGPQ

Lege deinen lieblichen und erschöpften Kopf nieder
die Nacht bricht herein
du bist am Ende deiner Reise angekommen,
schlafe jetzt und träume von denen, die vor uns kamen
sie rufen
vom fernen Ufer.

Warum weinst du?
Was haben diese Tränen auf deinem Gesicht zu bedeuten?
Schon bald wirst du erkennen
dass alle deine Ängste verfliegen werden
sicher in meinen Armen
wirst du einfach nur schlafen.

Was kannst du am Horizont sehen?
Warum rufen die weißen Möwen?
Jenseits des Meeres
geht ein blasser Mond auf
die Schiffe sind gekommen, um dich nach Hause zu bringen.

Und alles wird sich in silbernes Glas verwandeln
ein Licht auf dem Wasser
dass alle Seelen passieren.

Die Hoffnung verblasst in der Welt der Nacht
durch Schatten entfällt sie der Erinnerung und der Zeit
Sag nicht, dass wir am Ende angekommen sind
Weiße Ufer rufen
Du und ich werden uns wiedersehen.

Und du liegst hier in meinen Armen
nur schlafend.

Hier noch einmal der WDR Bericht über die Ankunft von Milla, Maret, Marte und Maja auf Hof Butenland:
https://www.youtube.com/watch?v=5-n25C7qy44&feature=share&list=PLSDMCR7Se6uId0dbUNL0XoBW_ml4F3hoA&index=3

 


Kategorie: Allgemein

24 Antworten zu “Ruhe in Frieden, Milla”

  1. Rielle sagt:

    Liebe Milla, ich weine um dich. Um die viel zu kurze Zeit in deinem Leben, die du genießen durftest. Und doch bin ich so froh, daß es diese Zeit für dich gab. Du konntest dir den Wind um die Nase wehen lassen, mit neuen Freunden deine Zeit verbringen und ein Leben kennenlernen, das ich dir noch viel länger gewünscht hätte. Ruhe in Frieden.

  2. Ute sagt:

    NOOOOOOO!!!! NO,NO,NO,NO

  3. Heike sagt:

    Neiiin!!
    Genau das hab ich auch gedacht, Ute!
    Doch nicht Milla!
    Doch nicht jetzt!
    Mein Tag war schon so beschissen, dass ich dem da oben jede Gutmütigkeit absprach, falls es ihn überHAUPT gibt! Jetzt wollte ich mich grummelnd aufs Sofa zurückziehen und dann DAS!
    Doch nicht unsere Milla…!
    Heul….

  4. Ines sagt:

    Milla! Ich bin unendlich traurig.

  5. Ute sagt:

    I so utterly loved Milla and admired and respected her greatly. How could one not? To see her, despite her earlier experiences having retained her joie de vivre and her wisdom, made me feel humble. So terribly sad to have to write in past tense, so unbelievably sad! Milla was a cow I gladly would have bowed down before…
    Are Marte and Maret coping?

    Ich liebte Milla ungeheuerlich und bewunderte und respektierte sie riesig. Wie koennte man das nicht tun? Zu sehen, wie sie ihre Lebensfreude und ihre Weisheit trotz ihrer frueheren Erlebnisse bewahrt hat, laesst mich Demut fuehlen. So furchtbar traurig, von ihr jetzt in der Vergangenheit zu sprechen, so unglaublich traurig! Milla war eine Kuh, vor der ich mich mit Freude verbeugt haette.
    Wie kommen Maret und Marte zurecht?

  6. Steffi sagt:

    Gute Reise liebe Milla.

  7. Doro sagt:

    Liebe liebe Milla…
    Du hast so viel Optimismus und Lebensfreude ausgestrahlt…und trotz der jahrzehntelangen
    Misshandlungen und deiner eher geringen Körpergrösse hattest du eine würdevolle Ausstrahlung wie eine wunderschöne und herzbewegende Königin…für Karin, vermutlich eine Achterbahnfahrt der Gefühle nach dieser zauberhaften Begegnung mit Frieda nun deinen Abschied verkraften zu müssen, es tut mir so leid, auch für alle zwei- und vierbeinigen
    Butenländer. Euer „Nachruf“ ist wunderschön, vielen Dank dafür. Wie tröstlich, dass sie so friedlich gehen durfte.

  8. Cornelia sagt:

    Ute und Heike haben mir aus dem Herzen geschrieben, diese bezaubernde Rentier-Kuh hätte es verdient gehabt, noch für lange Zeit unsterblich zu sein. Ein wenig ist sie’s ja auch – Dank Eurer Fotos und Filmchen…
    Trotzdem, bin sehr traurig um dieses schöne Tier

  9. Inga sagt:

    Oh nein, und Tränen, die ich hier leider unterdrücken muss. Wie unendlich kostbar war das letzte Jahr.

  10. Ute sagt:

    A new day for us, but not for precious Milla… The enormity of Milla’s fate struck me over and over during the night and I „translated“ her situation into human terms. Imagine living for seventy-five years an existence of torture, exploitation and neglect, starvation and physical, mental and emotional deprivation – then having under three years of a compensatory life before your death. Milla has paid way too high a price for eleven months of a life worth appreciating. This hurts….

    Fuer uns ein neuer Tag, aber nicht so fuer die edle Milla… Die Ungeheuerlichkeit ihres Lebens ging mir wieder und wieder auf in der vergangenen Nacht und ich habe ihr Geschick „umgesetzt“ auf den menschlichen Bereich. Fuenfundsiebzig Jahre der Folter, Ausnutzung, des Hungers; geistige, physische und emotionelle Deprivation – und dann fuer unter drei Jahre die Kompensation eines wervollen Lebens. Milla hat einen viel, viel zu hohen Preis bezahlt fuer elf Monate eines Lebens, das es wert war zu schaetzen. Das tut weh…

  11. Karin sagt:

    Ach Milla, wir denken an Dich! Hoffentlich kannst Du Dir die gute Seeluft und die Liebe, die dich die letzten Monate Deines Lebens umgaben, dort hin mitnehmen, wo Du jetzt bist!

  12. Susanne sagt:

    „Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein. Du wirst dich daran erinnern, wie gerne du mit mir gelacht hast.“

    Antoine de Saint-Exupéry

    Puh, sehr berührend! Der Tod ist (wohl) nichts für Feiglinge… Danke für eure Zeilen und für die Wertschätzung des Lebens und Sterbens (der Tiere)!

  13. naficeh sagt:

    geliebte milla,

    ich bin unendlich traurig, dass du nicht mehr bei uns allen bist. ich werde in großer liebe an dich denken. du wunderbare milla.

  14. Sigrid sagt:

    Liebste Milla, unser einzigartiges Ren(n)tier,

    welch eine traurige Nachricht – der Abschied von dir fällt sehr schwer.
    Deine im biblischen Alter erlangte Freiheit im irdischen Paradies Butenland hast du mit Marte und Maret in allen Zügen genossen. Mit deiner Heiterkeit und Lebensfreude hast du unsere Herzen gewonnen, uns immer wieder erstaunt. Jetzt bist du frei auf den himmlischen Weiden bei Maya. Lebwohl, du große Seele!
    Liebe Butenländer Menschen, dank euch durfte Milla diese Zeitspanne erleben, aufblühen und nun friedlich gehen. Danke, daß wir dieses Wunder mit erleben durften.

  15. Gabi sagt:

    Liebe schöne Milla, ich kann noch gar nicht glauben, dass Du nicht mehr lebst.
    Es ist ähnlich wie damals bei Deiner Freundin Maja. Auch ihren Tod wollte ich damals gar nicht wahrhaben.
    Ihr wart beide besonders anrührende Wesen mit berührender Ausstrahlung. Ich weiß nicht, warum ich das bei Euch so tief empfunden habe, aber manchmal ist es eben so.
    Es tröstet ein wenig, dass Du noch das Glück auf Butenland erfahren durftest.
    Pass von oben gut auf Deine Gefährtinnen und Gefährten hier unten auf!

  16. lilli sagt:

    Noch einmal in der Sonne herumlaufen, noch einmal frischen Wind um die Nase wehen lassen, noch einmal die Freiheit genießen, wenn auch nur kurz …
    Vielen Dank, dass ihr das für Milla möglich gemacht habt.
    Alles Gute, Milla!

  17. Ursula sagt:

    Liebe Milla,
    ich möchte mich von Dir verabschieden. Es fällt mir schwer, meine Trauer in Worte zu
    fassen.

    Du warst ein Geschenk des Himmels.
    Aber den Menschen fehlte das Gespür, Deine
    Größe zu erahnen. Und doch konnten sie Dir
    über all die Jahre Deine Würde nicht nehmen.
    Für mich hast Du die Weisheit des Lebens
    ausgestrahlt, wie alle Deine Schwestern und
    Brüder. Jetzt hat Dich der Himmel zurück.
    Fare well…

    Du warst ein Geschenk des Himmels. Den Menschen
    fehlte das Gespür, Deine Größe zu erahnen. Und
    doch konnten sie Dir über all die Jahre Deine
    Würde nicht nehmen. Für mich hast Du die Weisheit allen Lebens ausgestrahlt, wie alle
    Deine Deine Schwestern und Brüder.

  18. Ursula sagt:

    Sorry, letzter Absatz doppelt gemoppelt,
    sollte nicht sein…

  19. Christine sagt:

    Milla, die wunderbare, kleine Rentier-Kuh wurde gerettet und durfte auf Butenland Fürsorge, Freiheit und Liebe erfahren.
    Glaub ganz fest daran, dass sie jetzt schon bei Maja auf der goldenen Weide ist.
    Danke an alle zweibeinigen Butenländer für Eure Kraft, Euren Einsatz und Eure bedingungslose Liebe für die Tiere!

  20. Sonny sagt:

    Nach 25 Jahren Leid konnte sie sich ein paar Monate ausruhen und Frieden und Liebe erfahren – ich hätte ich so sehr noch mehr gegönnt!
    Lebe wohl, Milla……

  21. Elke Kloos sagt:

    Wenigstens waren ihr noch ein paar Monate in Frieden und mit Liebe vergönnt.

  22. Iski sagt:

    Liebes Rentierchen,
    es ist hier schon alles gesagt worden, was mir durch den Kopf und das Herz geht. Es tut so weh, dass du gegangen bist. Und es war schön, dass du hier warst und wir dich kennenlernen durften. R.I.P.

  23. Gabriele sagt:

    Mein ganzes Herz hat sich eben verkrampft, als ich diese Nachricht las. Oh, wie schade, liebe Milla ich hatte Dir so von Herzen gewünscht, dass Du noch ganz lange ein gesundes Leben auf Butenland hast und Deine Freiheit noch lange genießen kannst. Es tut mir so leid, dass es anders gekommen ist und Deine Zeit unter freiem Himmel viel zu kurz war. Jetzt bist Du im Himmel und ich hoffe und wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du dort an einem besseren Ort bist, an dem es kein Leid und keine Angst mehr gibt. Grüsse Maya auch recht lieb von mir, jetzt kannst Du ihr erzählen, was Du doch noch Gutes erlebt hast. Gute Reise, Du schöne, liebe und tapfere Milla. Ich werde Dich nicht vergessen.

  24. friedel sagt:

    marion und ich sind unentlich traurig.etwas trost finden wir darin, dass sie noch ein paar schöne monate haben durfte. dank an alle butenländer, ihr leistet großartige arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.