Denn Tiere sind keine Maschinen

Das große Kraulen

von Admin, am 11.02.2017.

Wenn wir jemanden glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es auf jeden Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.
Hermann Hesse

Emily mit Pippilotta Urinella und Anton Plüsch


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Das große Kraulen”

  1. Sigrid sagt:

    Emily hat heute mindestens zwei mit ihren geschulten Kraulhänden glücklich gemacht – alle wird sie kaum schaffen. Anton und Pippilotta (der Beiname wird, so hoffe ich, bald überflüssig geworden sein) genießen die Streicheleinheiten voll und ganz und sehen sehr zufrieden aus.

  2. Christine sagt:

    Die kleine Pippilotta ist ja aufgeblüht + genießt – wie Plüschi-Anton Emilys liebevolle Kraulzuwendungen. So lieb zum Anschaun die drei!

  3. Inga sagt:

    Emily ist wirklich eine Meisterin im Kraulen, und wo immer noch Eis in den Herzen ist aus vergangenen Zeiten, da wird es unter ihren Händen sicher bald schmelzen.

  4. Marita sagt:

    Dieser Film wirkt wie aus einer anderen, besseren und freundlicheren Welt. Wie scön könnte doch unser aller Leben sein, wenn Menschen und Tiere alle so vertraut und freundschaftlich miteinander umgehen könnten. Der Film hätte einen Oscar verdient. Danke dafür.

  5. Dagmar sagt:

    Die Kraulmeisterin schafft sie alle.
    Prima, dass Emily den Weg nach Butenland gefunden hat. Ein echter Gewinn für die Tiere.

    Aber Antons Blick sieht schon ein bisschen eifersüchtig aus, als Pippilotta gekrault wird,
    oder täusche ich mich da?

  6. Gabriele sagt:

    Die liebe, fleißige Emily hätte sie doch zum Kraulen und Liebkosen 10 Hände zur Verfügung.
    Pippilotta ist ja ganz verzückt und Anton mit seinem Lämmchenfell schaut den beiden so lieb und zufrieden zu. Wirklich ein Film, wie aus einer anderen, aber aus der richtigen Welt. So sollte es eine Selbstverständlichkeit sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.