Denn Tiere sind keine Maschinen

Nicht ohne meine Muddi!

von Admin, am 24.01.2017.

Unser 1.200-Kilo-Baby Mattis, das natürlich nur am Huf der Mama vorsichtig den Stall verlässt.


Kategorie: Allgemein

13 Antworten zu “Nicht ohne meine Muddi!”

  1. Ute sagt:

    …und wie so anders haette das Schicksal der beiden laufen koennen, wenn Dina nicht einen „Geistesblitz“ gehabt haette…. Unertraeglich grauenhafter Gedanke! Kluge Kuh!

  2. iski sagt:

    Man mag sich nicht ausmalen, was „der Kleine“ macht, wenn seine Muddi mal nicht mehr ist… Er ist so putzig und rührend, aber sie müsste, wie alle Mütter, mal lernen loszulassen – vielleicht mit psychologischer Unterstützung?

  3. Melanie sagt:

    Ich muss immer lachen wenn ich die beiden sehe, der Riesenkerl am „Rockzipfel“ seiner Muddi :-))))

  4. KG sagt:

    Es ist schon fast unheimlich menschlich, Dina so klammern zu sehen. Dieses Verhalten kennt man doch eigentlich nur von Menschen. Wir sind alle viel näher beieinander als wir gemeinhin meinen. Mich rührt es immer sehr, die beiden zusammen zu sehen.

  5. Doro sagt:

    Dem Himmel und den Butenländern sei Dank, dass beide hier so leben dürfen, wie sie das möchten! Sie haben halt ein starkes Band miteinander, und Mattis wird Dina schon signalisieren, wenn es ihm zu viel wird.

  6. F. sagt:

    Mattis hat vollkommen recht, dass er den
    Stall nicht ohne Muddi verlässt!
    Da draussen wimmelt es nur so vor Gefahren
    für ein 1.200-Kilo-Baby:
    – Pumba könnte Mattis auflauern
    – eine Elvira könnte Mattis verschleppen
    – Rudi könnte ihn über die Wiesen hetzen
    – eine Krähe könnte Mattis am Horn greifen
    und ihn auf einem Baum verfrachten
    – eine Ente könnte Baby Mattis ins Wasser
    zerren
    usw.

    Das Leben ist voller Gefahren für ein 1.200-
    Kilo-Baby! Da ist es wirklich besser, wenn
    Muddi aufpasst.

  7. Dagmar sagt:

    @ F.
    So genau habe ich die Gefahren für den „Kleinen“ gar nicht gesehen!
    Da käme auch noch dazu, dass Jule mit ihm poussiert und ihn Muddi abspenstig macht.

  8. Inga sagt:

    War er nicht schon mal aufmüpfig? Aber klar, wie F. so schön beschrieben hat, die Welt ist voller Gefahren.

  9. Steffi sagt:

    Dagmar/ F.: genau! Und wahrscheinlich denkt Muddi genau daran: „Sohn, was flirtest du die Fotografin an, das ist kein Umgang für dich, die sind nur unterwegs… Wir finden was besseres für dich, komm wieder rein, ich hab nen schönen Heusnack für dich.“
    Männer…. 😉

  10. margitta sagt:

    viele interprätationen, was sich da abspielt, werden wir nie erfahren.

  11. Christine sagt:

    Finde es total lieb, dass Dina auf ihren „Kleinen“ so acht gibt und Mattis schafft sich bestimmt ab und zu eine kleine Auszeit mit Kumpel Martin. Dina ist halt einfach eine Supermama und hat m.E. alles, wirklich alles richtig gemacht, um ihren Sohn + sich zu retten♡♡♡!

  12. Heike sagt:

    Also, für mich wär das nix. Weder von meiner Muddi so kontrolliert zu werden noch einen Typen der so an Muddi hängt, sehe er noch so groß und stark aus. Sorry, mich irritiert das eher und empfinde es als unnormal. Aber bei den beiden scheint es ja doch irgendwie zu harmonisieren. Mache mir aber auch Sorgen bei dem Gedanken daß Muddi ja irgendwann eher über die Regenbogenbrücke geht…
    Alles Liebe, Heike

  13. Susanne sagt:

    Sollte es nicht eher heißen: Muddi nicht ohne Mattis, sie hängt an ihm, oder? !! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.