Denn Tiere sind keine Maschinen

Durch das Adventstürchen Nr. 7 schreitet Lenchen

von Admin, am 07.12.2016.

Lenchen, geb. am 27.9.1999 lebt seit April 2015 auf Hof Butenland.

Sie lebte bis zu ihrer Rettung in einem Boxenlaufstall; Weidegang kannte sie schon seit über acht Jahren nicht mehr und durfte zuvor auch nur während der kurzen Trockenstehphase auf die Weide. Lenchen hat elf Kälber zur Welt gebracht, darunter zwei Totgeburten bzw. früh verstorbene Kälber. Keins ihrer Kinder durfte Lenchen erleben, sie wurden ihr direkt nach der Geburt entrissen. Nach Aufgabe des Betriebes wollte die Tierärztin, die bisher den Hof betreut hat, zumindest die älteste Kuh vor der Schlachtung retten.
Auf verschlungenen Wegen konnten wir Lenchens letztes Kind Emil retten. Er wurde innerhalb von vier Wochen an drei Zwischenhändler verkauft. Lenchen lebt mit Emil inzwischen in der großen Herde.

15370027_1166841126687140_7902779320949882931_o


Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe

4 Antworten zu “Durch das Adventstürchen Nr. 7 schreitet Lenchen”

  1. Dagmar sagt:

    Ne flotte Frisur hat sie, aber traurige Augen.
    Wollte wohl etwas anderes aus dem Adventskuhlender.

  2. Christine sagt:

    Stimmt, Dagmar – Lenchen schaut etwas nachdenklich und melancholisch drein – der Adventssäckcheninhalt heitert sie hoffentlich ein bisschen auf!♡

  3. Inga sagt:

    Alles Gute für Deinen Tag, Lenchen. Wer weiß, was noch drinsteckt in dem Säckchen!

  4. Gabriele sagt:

    Lenchen schaut zwar ein bisschen traurig, aber wie es aussieht, hat sie etwas zugenommen. Ich hoffe auch, dass ihr „Stiefelchen“ ihr Freude bereitet hat. Liebe Lenchen, erfreue Dich jetzt Deines Lebens!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.