Denn Tiere sind keine Maschinen

So geht das

von Admin, am 05.11.2016.

Das Imperial Theater in Hamburg teilt mit:

Der November wird auch als „Erntemonat“ für die Pelzindustrie bezeichnet. Wir finden, dass die Verwendung von Echtpelz als Modeaccessoire unzeitgemäß und doof ist.

14900426_1370409409638664_7627503301352642638_n

https://www.facebook.com/Imperial-Theater-117935438219407/

http://www.imperial-theater.de/


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “So geht das”

  1. Eva sagt:

    Das hat Mut und Klasse! Wer möchte denn gerne Kleidungsstücke in die Hand nehmen, aus denen noch das Blut tropft…?!

  2. Inga sagt:

    Ein gutes Beispiel, mehr davon.

    Ich würde mir nur wünschen, dass auch die Annahme der Lederjacken abgelehnt wird. Wo ist der Unterschied?

  3. Ellen sagt:

    Tolles Statement!

  4. Janne sagt:

    Wow, das find ich richtig gut!!!
    Und ausgerechnet in Hamburch… 😮

  5. wolfgang sagt:

    Das ist super aber ich persönlich mag auch keine Lederjacken und Mäntel, hab ich schon als kleines Kind nicht gemocht, irgendwie instinktiv gespürt das da Leid dranhängt.

  6. ulla 39 sagt:

    Es ist ein weiter Weg gewesen bis zu dem Punkt, da Pelze nicht mehr in der Garderobe angenommen werden. Ich bin froh, daß es nun so weit ist.
    Es muß sich, ohne Frage,noch im Bewußtsein ‚“setzen“, daß kein Pelz ohne Leder. Nur dran bleiben!

  7. Gabriele sagt:

    Pelz tragen ist pervers. Pelz gehört den Tieren, nur am Lebendigen entfaltet es die wahre Schönheit. Ich freue mich über dieses ablehnende Schild, sehe heute aber leider die ganzen jungen Mädchen, die an den Kaputzen Pelz von Katzen und Hunden tragen. Ich hoffe, dass die Mädels irgendwann ein Bewußtsein dafür bekommen, was diesen Tieren angetan wird, nur damit Menschen ihre kranken Modebedürfnisse ausleben können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.