Denn Tiere sind keine Maschinen

Janina ist wieder zum Helfen da

von Admin, am 19.08.2016.

Hier mit Anton und Colorida, quitschenden Gummistiefeln und blöden Plastikohrmarken.


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Janina ist wieder zum Helfen da”

  1. Inga sagt:

    Welch ein friedvoller Film. Ach, die blöden Ohrmarken, für uns hier eine ständige Erinnerung daran, dass nicht überall Butenland ist. Dort aber hoffentlich nichts weiter als eine lästige Kleinigkeit am Ohr – ohne jede Bedeutung.

  2. Rielle sagt:

    Da scheinen ja alle Beteiligten sich zu freuen, einander wiederzusehen. Wie schön!

  3. wolfgang sagt:

    Wir Kälber wollen nicht für Eure Schnitzel sterben,
    wir wollen viel lieber Gedeihen, Wachsen, Werden,
    mit den Müttern und Vätern tollen in freien Herden,
    nicht in der Massentierhaltung grausam sterben!

    Wir wollen Wiesen, Weiden, Kräuter grüne Wälder,
    Unsere Mutterliebe und Milch gehören Uns Selber,
    wollen den Sternenhimmel sehen und freie Felder,
    wollen Gleichberechtigung anstatt Renditegelder!

    Wollen mit den Feldhasen um die Wette laufen,
    kristallklares Wasser aus reinen Quellen saufen,
    mit wilden Schafen, Ziegen, rangeln und raufen,
    bunte Blumen wachsen sehen in wilden Haufen!

    Wir fordern Freiheit von allen Gittern und Zäunen,
    anstatt in Kettenhaft viel lieber in Freiheit träumen,
    bei den Flüssen und Bächen wo Wellen schäumen,
    welche die saftigen Wiesen und Weiden umsäumen.

    Freies Muhen an allen Orten und auch Plätzen,
    wo sie Unsere Liebe und Freundschaft schätzen,
    gefühlvoll Uns Streicheln anstatt Messer wetzen,
    oder wilde Schlachthofschargen auf Uns hetzen!

    Für alle Kälber der Welt geschrieben und
    Für alle Lebewesen in Gleichberechtigung

  4. Ellen sagt:

    Schön, wie Anton sich mit Janina versteht und das Streicheln genießt – und ansonsten sagen die Zeilen von Wolfgang ALLES – man kann es nur uneingeschränkt bejahen.

  5. Heike sagt:

    Oh Wolfgang, wie schön!
    Eine wunderbare Vision.
    Wenn diese dummen, dummen Menschen doch endlich mal was merken würden!

  6. Christine sagt:

    Schön, Janina, daß Du hilfst! Deine Vierbeiner sind jedenfalls vollstens hin und weg. So schmusig sieht man den wirklich hübschen Anton selten und das bunte Colorida-Mädel leistet Euch Gesellschaft. So lieb ist, wie sich auch Klein-Pumba zu Dir hindrückt – er mag auch dabei sein!
    @Wolfgang – wunderbar gereimt und wir hoffen alle, daß Dein Gedicht ganz schnell wahr wird.

  7. Gabriele sagt:

    Das wunderschöne Gedicht von Wolfgang hat alles gesagt, was wichtig ist. Was kann ich dem noch hinzufügen? Ich sehe das schöne gelockte Fell von Anton und seine lieben Augen. Wie immer bin ich sofort verliebt, wenn ich diese sensiblen, sanften Wesen sehe. Pumba ist übrigens hintern hohen Gras auch kurz zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.