Denn Tiere sind keine Maschinen

Die kanadische Künstlerin Erin Emily Robinson hat Frieda und Chaya gemalt:

von Admin, am 26.05.2016.

https://www.facebook.com/ErinEmilyRobinsonArtist/?pnref=story


Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

9 Antworten zu “Die kanadische Künstlerin Erin Emily Robinson hat Frieda und Chaya gemalt:”

  1. Heike sagt:

    Die hat ja Talent!
    Wird das versteigert/vetkauft?
    Bin facebook-Verweigerer und muss zugeben, manchmal interessante Infos zu verpassen.

  2. Christine sagt:

    Wow – das ist ja ein schönes Bild – die zwei sind ja total naturgetreu gemalt. Bin auch kein facebook-Fan – aber vielleicht hat die Künstlerin ja eine homepage?

  3. Dagmar sagt:

    Ich musste zwei mal hin sehen. Ich dachte erst es sei ein Foto.
    Auch ich bin facebook-Verweigerer.

  4. Annette sagt:

    Das ist ja wirklich klasse gemalt – das Fell, die Haare, die Nasen – so lebensecht! Toll!

  5. Inga sagt:

    Bis in die Seele getroffen, wie sie aus den Augen spricht. Und außerdem juckt es mich in den Fingern zu kraulen.

    Hab als Facebookverweigerin Nr. 4 eine Homepage gesucht, aber auch keine gefunden.

  6. wolfgang sagt:

    Schauen bis in die Haarspitzen genau getroffen aus die Beiden mit dem/ der Betrachter/ Betrachterin zugewandten Seele/ Gedanken.
    Friedas Blick lädt ein nach Hof Butenland und Chayas Blick verspricht Freiheit und Weite/ Abenteuer, meine ich.
    Eine wunderbare Melange aus Nähe und Geborgenheit und Kraft und Freiheit in Einigkeit.

  7. margitta sagt:

    was war ihr anliegen?

  8. Heike sagt:

    Willkommen im facebook-Verweigerer-Club, Mädels!
    Werde sonst bestenfalls mit einem neutralem „Hm“ abgespeist wenn ich’s mal erwähne.
    Hat mich jetzt echt zum Grinsen gebracht.
    Schönen Abend noch!

    Also, eine homepage-Info wär toll…

  9. Gabriele sagt:

    Wow, was für eine hochbegabte Künstlerin, sie hat sogar genau den Ausdruck dieser unverkennbaren, wunderschönen Persönlichkeiten getroffen.

    Schön, zu lesen, wie viele Facebook-Verweigerer es hier gibt. Ich gehöre auch dazu „No Facebook, no Twitter und no… wie sie sonst noch alle heißen, die sozialen Netzwerke, riesige unpersönliche, gefährliche Datensammelmaschinen. Unglaublich, was die Menschen diesen Fressmaschinen alles anvertrauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.