Denn Tiere sind keine Maschinen

Unterwegs mit Anton:

von Admin, am 26.03.2016.

Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe,Rinder,Tier-Videos

10 Antworten zu “Unterwegs mit Anton:”

  1. Christine sagt:

    Klein-Anton darf schon mit auf die Weiden bei strahlend blauem Himmel – der Kleine ist schon sehr selbstbewußt und läßt sich auch von unserem kleinen, vorwitzigen Pumba nicht aus der Ruhe bringen. Vom Julchen wird er ordentlichst beschnuffelt und doch für gut befunden – mit Anton kann man gscheit rumtoben, der hat schon was drauf! Mattis nimmts locker mit der kleinen graubraunen Rennsemmel und auch Jette grast begeistert draussen – so schön auf Butenland. Freu‘ mich für alle!

  2. Sina sagt:

    Hach wie herrlich umd ein wenig traurig zugleich dieses Video zu sehen. Mich freut es allgemein die ganze Herde bei dem schönen sonnigen Wetter so glücklich und entspannt weiden zu sehen und das Anton so munter ist. Trotz allem finde ich wirkt er noch etwas unsicher so als fehle ihm manchmal seine Mutter und deswegen geht er vielleicht so intensiv auf die anderen zu? Hoffe das er schnell eine Bezugsperson findet. Schön das er mit Jule eine Spuelkameradin gefunden hat. Eine Stelle im Video hat mich besonders nachdenklich und etwas traurig gemacht ziemlich zu Beginn wo er auf Jette zugeht in Richtung ihres Euters,wirkt fast so als würde er sich wünschen so wie Jule auch noch die Nähe und Liebe und frische Milch seiner Mutter genießen zu dürfen. Da zerreißt es mir fast das Herz wenn ich daran denke wie vielen Kälbern es wohl wegen der grausamen milchindustrie so geht. Danke liebe Butenlander für die Rettung dieses mumteren Herzbubens und frohe Ostern 🙂

  3. Sylvia sagt:

    Klein Anton ist ja schon ganz selbstbewußt unterwegs.
    Er genießt seine Freiheit.
    Aber sind da etwa alle vor ihm auf der Flucht?!

  4. E. sagt:

    Kann es sein, dass Anton die Nähe von Jule nicht wünscht? Oder verstehe ich das falsch? Es kommt mir so vor, als würde Jule auf Anton zugehen, aber er will irgendwie nicht mit ihr spielen. Das wäre schon traurig.

    Es ist schön zu sehen, dass Jule sich so prächtig entwickelt auf den Weiden und dass sie und ihre Mutter Jette nun fest in der Herde zu etabliert scheinen. 🙂

  5. Dagmar sagt:

    Was mag in dem Kleinen vor gehen?

    Das erste mal auf der Weide, das erste frische Gras und soviel Freiheit und wohl auch Verwirrung.

    Schön, dass alle jetzt wieder raus auf die Weide können. Ich denk da auch besonders an Lady Welle.

    Allen Butenländern, Menschen und Tieren, allen die hier schreiben, oder auch nur lesen, wünsch ich ein fröhliches Osterfest und allen die traurig sind, Trost.

  6. E. sagt:

    Übrigens wünsche ich auch allen Butenländern und Lesern ein schönes Osterfest.

  7. Inga sagt:

    Frohe Ostern allen drinnen und draußen auf der Weide. Da gibt es so viel Neues für den kleinen Anton, so viele verschiedene, freie und eigenwillige Charaktere ringsum, das ist bestimmt nicht leicht. Auch nicht für Julchen, die vielleicht ein bisschen Angst um ihren sicheren Platz bei der Mama hat.

  8. Christine sagt:

    Schöne Ostern für alle vier- und zweibeinigen, felligen, fedrigen Butenländer – ihr seid suuuuper!

  9. wolfgang sagt:

    Für Anton ist das alles noch sehr neu und bestimmt ist er so eine unbegrenzte Weite auch nicht gewöhnt, das wird schon werde das er Freunde/innen finden wird keine Frage.
    Bei Paul hat es ähnlich ausgesehen obwohl der Anton viel offensiver ist als der eher schüchterne Paul damals.
    Von seiner Art glaube ich wird Anton bestimmt einmal der größte Ochse werden auf Hof Butenland aber bis dahin kann er sich ganz ganz viel Zeit lassen und seine nun freie und unreglemntierte Kindheit und Jugend in aller Ruhe geniessen.
    Was wohl Paul und Emil zu ihm muhen?
    Anton macht einen sehr selbstbewußten Eindruck finde ich.
    Sine Gesichtszeichnung ist wunderschön und ganz einmalig!
    Kein Zweifel, er hat das ganz große Los gezogen!

  10. Gabriele sagt:

    Was für ein munteres Kerlchen, sieht aber ein wenig so aus, als wollten die anderen noch nichts von ihm wissen. Seine besondere Fellzeichnung auf der Stirn sieht so schön aus. Lieber Anton, genieße Deine Freiheit und lebe Dich recht gut ein. Noch ist alles neu und fremd und die anderen kennen Dich nicht. Aber, Du findest bald viele neue Freunde und Dein Leben wird von Tag zu Tag schöner.

    Kann es sein, dass Pumba mit seiner linken Vorderpfote humpelt? Hat er Schmerzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.