Denn Tiere sind keine Maschinen

Maja ist eingeschlafen – Maja, wir konnten Dir nur eine kurze Zeit in Freiheit ermöglichen.

von Admin, am 29.03.2016.

…Obwohl wir diesen Weg der Demut gemein haben, allein
wie zerbrechlich ist das Herz.
Oh, gib diesen wackligen Füßen Flügel zum Fliegen
um das Antlitz der Sterne zu berühren …

Maja, Du starbst im Alter von 19 Jahren, erst wenige Tage in Freiheit an den Folgen einer Tierhaltung, die Tiere wie Maschinen behandelt.
Dir wurde nicht nur Deine Seele gebrochen, sondern auch Deine Gesundheit. Du hattest nicht mehr die Kraft und die Energie für ein Leben in Freiheit.
Einige Male hast Du noch den Wind und die Sonne spüren können. Vielleicht hat es Dir genügt. Du hast es erlebt. Dann hast Du Dich erschöpft ins Stroh gelegt und bist eingeschlafen.
Wir konnten nichts wiedergutmachen, aber Du konntest in Würde gehen.
Maja war blind und befand sich bereits nach Rettung in einem schlechten Allgemeinzustand. Sie wog nur 440 Kilo, aber zeigte noch einen starken Lebenswillen.
Während Milla, Marte und Maret täglich Fortschritte machen und an Gewicht zunehmen, hatte Maja nicht mehr die Kraft. Sie legte sich hin, ihren Kopf seitlich gelagert und schlief dämmernd und friedlich ein.
Unser Versprechen an Maja:
https://www.youtube.com/watch?v=cQ0kh3k0LKE

Ich habe für dich immer einen Platz in meinem Herzen
Wenn du an mich denkst, Wenn du mich einmal in all der Zeit vermisst
Dann werde ich zu dir zurück kommen
Ich werde zurück kommen und den Platz in deinem Herzen füllen.
Wenn du von mir träumst, wie ich von dir träume
An einem Ort an dem es warm und dunkel ist
An einem Ort, an dem ich das Klopfen deines Herzens spüren kann
Wo all meine Reisen ein Ende haben
Wenn du ein Versprechen machen kannst
Wenn es eines ist, das du halten kannst,
Ich schwöre zu dir zurück zu kommen
Wenn du auf mich wartest und sagst, dass du für
mich einen Platz in deinem Herzen bereit hältst


Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe,Rinder,Verstorbene Freunde

32 Antworten zu “Maja ist eingeschlafen – Maja, wir konnten Dir nur eine kurze Zeit in Freiheit ermöglichen.”

  1. Thekla sagt:

    Liebe Maja, auch wenn ich dir von Herzen ein längeres Leben in Würde und Freiheit gewünscht habe, so freue ich mich doch, dass du ao friedlich einschlafen durftest. Gute Reise – und grüße den Prinz – und auch Pietje – und all die anderen Lieben.

  2. lilli sagt:

    Liebe Maja, mach´s gut. Es tut mir so leid. Ich glaube, dass du nicht mehr die Kraft für diese große Veränderung, diese neue Umgebung hattest.

  3. Sylvia sagt:

    Liebe Maja, leider konntest Du Deine neue Umgebung nur sehr kurz genießen.
    Während dieser Zeit hast Du das erste mal in Deinem Leben Respekt, Liebe und Fürsorge erfahren.
    Danke liebe Butenländer das sie bei Euch friedlich einschlafen durfte.

  4. Christine sagt:

    Liebe wunderschöne, weiße Maja – jetzt bist Du auf der Sternenweide, wo Dich Lui und Pietje schon in Empfang nehmen. Du siehst dort wieder alles ganz klar und darfst Dein Leben so genießen – machs gut.

  5. Inga sagt:

    Liebe Maja, vielleicht waren Wind und Sonne in Deinen letzten Gedanken und haben Dein Einschlafen sanft begleitet. Es wäre ein Trost. Ruhe in Frieden.

  6. Gabi sagt:

    Liebe schöne Maja, ich weine um Dich.
    Du hast so glücklich und staunend ausgesehen. Ich hatte Dir eine lange Zeit auf Butenland gewünscht.
    Es hat nicht sollen sein.
    Aber ich glaube, du bist gegangen, als Du das erste mal in Deinem Leben Glück und Frieden empfunden hast. Das ist ein kleiner Trost.
    Mach es gut, du liebes Wesen.

  7. nati sagt:

    Liebe Maja ❤, ich sehe kaum die tasten und den Monitor , vor lauter Tränen. Ich habe mich so unendlich in deine so lieben Augen verliebt. Mein kleiner Sohn sagt das du solch ein hübsches „muhale“ bist. Ich habe ihm erklärt das du eingeschlafen und du jetzt im Himmel bist. Darauf sagt er: muhale ist bei dem lieben Gott . Er passt jetzt auf muhale auf. Ich liebe euch alle hier im Forum. Weil wir alle hier den einzig richtigen Weg gehen. Vegan ❤

  8. F. sagt:

    Liebe Maja,

    wenn es einen Himmel für Seelen gibt, dann haben vor
    allem die Seelen der TIERE einen Platz dort verdient.
    Meine Tränen begleiten dich auf deinem Weg über die Sternenbrücke.

  9. Dagmar sagt:

    Liebe Maja,

    gerade war noch so viel Hoffnung und Erstaunen in Deinem Blick und dann verlässt Dich die Kraft, das alles zu leben.

    Jetzt aber bist Du ganz frei, grenzenlos, ohne Schmerzen.

    Komm gut rüber auf die Sternenweide.
    Dort findest Du viele Freundinnen von früher wieder und bestimmt auch Deine Kinder.
    Ich weine trotzdem um Dich.

  10. Ursula sagt:

    Allerliebste Maja, was soll ich sagen? Mir laufen die
    Tränen und ich begreife nicht, warum Du die Kraft nicht
    mehr hattest. Du hattest doch jedes Recht auf ein paar
    schöne Jahre zusammen mit Deinen Freundinnen. Es tut so
    weh, dass wir so wenig gut machen konnten. Leb wohl,
    schöne Maja. Es bleibt mir nur die Hoffnung, dass Du dort,
    wo Du jetzt bist, alles findest, was Dir die Menschen im
    Leben geraubt haben.

  11. Melanie sagt:

    Liebe Maja, ich wünsche Dir dass Du jetzt an einem besseren Ort bist. Wir konnten leider nichts wiedergutmachen, aber Du hast wenigstens ein paar Tage Liebe und Fürsorge genießen können, das ist schon mehr als die allermeisten „Nutztiere“ leider jemals erfahren.

  12. Ulla39 sagt:

    Wie sehr habe ich gerade der blinden Maja gewünscht, daß sie das neue Leben in Freiheit, Sonne, Wind und guten Gerüchen mit den verbliebenen Sinnen lange erleben kann. Aber sie ist zu früh, doch sanft von dieser für viele Menschen und Tiere hässlichen Welt gegangen.
    Danke, liebe Admin, daß Du uns so genau beschrieben hast, wie sie gegangen ist. Und ich hoffe so sehr, daß Dir, liebe Karin, und Jan noch lange Eure kraft erhalten bleibt.

  13. Doris sagt:

    Jeder hätte dir noch ein paar schöne Jahre gewünscht.
    Wenigstens konntest du in Frieden gehen.

  14. Annette sagt:

    Liebe Maja, meinen Tränen für dich… ich bin so traurig, dass dir nicht mehr Zeit blieb, jetzt in deinem neuen Leben, dem ersten Leben, dass dieses Wort verdient hat. Und gleichzeitig bin ich dankbar, dass du diese letzten 2 1/2 Wochen erleben durftest und wenigstens diese kurze Zeit Pflege, Fürsorge, gutes Futter, medizinische Versorgung und – vielleicht das Wichtigste – Liebe und Fürsorge erfahren durftest. Gott sei Dank konntest du friedlich einschlafen. Mach es gut, wo du jetzt bist. Meine Liebe begleitet dich.
    DANKE euch Butenländern für all euer Tun für unsere Mitgeschöpfe.

  15. wolfgang sagt:

    Liebe Maja,
    gestern Spätnachmittags habe ich gelesen das Du gestorben bist und da konnte ich nichts schreiben.
    Nun habe ich die ganze Zeit über Dich nachgedacht und obwohl Du blind warst hast Du die Sterne doch gesehen zu denen Du nun unterwegs bist.
    Obwohl Du blind gewesen warst Du eine Sehende und die Hälfte meiner Tränen habe ich nicht aus Trauer geweint sondern aus Freude das Du noch die Liebe der Butenländer/innen gespürt hast die Dir Deine WÜrde zurückgegeben haben und die Freiheit und Selbstbestimmung und so konntest Du Dich ganz ohne Ängste hinlegen und auf die Reise zu den Sternen machen.
    Die Zeit die man sich kennt spielt dabei gar keine Rolle,
    im Anteilnehmen spürt man die Verbundenheit und Nähe zueinander und das ist Artübergreifend von Lebewesen zu Lebewesen und dann spürt man das alles nur Zufall ist wer Mensch oder Kuh oder Vogel ist und wir alle doch miteinander unendlich verbunden sind.
    Deine drei Freundinnen werden jetzt für Dich mit die wunderschöne Natur und Freiheit auf HofButenland erkunden
    und bestimmt oft an Dich denken wenn Sie Mond und Sterne anschauen.
    Jetzt bist Du ganz freiund alle Herzen fliegen mit Dir liebe Maja.

  16. iski sagt:

    Liebe Maja,
    es tut so weh, dich gehen zu lassen, und man will es gar nicht wahrhaben und verstehen. Wir hätten dir alle von Herzen gewünscht, dass du das alte, elende Leben hinter dir lassen und in das neue, von Freiheit und Liebe bestimmte eintauchen kannst. Aber wenn es keinen Zufall gibt, dann hat ja auch dieser Zeitpunkt einen Sinn, auch wenn wir ihn nicht begreifen (wollen). Du hast dein Leben im Licht beendet, hast noch einen Eindruck von einer heilen Welt erfahren, in der es Liebe gibt, bist nicht im Schlachthof verendet.

    Es gibt Wesen, die rühren ganz besonders. Sie haben eine besondere Ausstrahlung, die einen in den Bann zieht – sofern man dafür Antennen hat. Für mich, liebe Maja, warst du so ein Wesen. Dein sanfter Blick aus blinden Augen, deine Zartheit, fast Zerbrechlichkeit, deine weiße Farbe, Sinnbild der Reinheit, deine Duldsamkeit – all das hat mich so für dich eingenommen. Und nun weine ich um dich.

    Liebe Butenländer, meine Gedanken sind auch bei euch. Innerhalb weniger Tage müsst ihr nun schon nach des Prinzen Tod einen weiteren Verlust auf eurem Hof verkraften. Habt Dank für euer Engagement und all die Kraft, die ihr den geschundenen Tieren gebt. Auch wenn Maja nur kurz da war, ihr habt sie doch gerettet!

  17. Annette sagt:

    iski, du hast wunderbare Worte gefunden. Ich danke dir dafür.

  18. iski sagt:

    @ Annette: Ich danke dir auch!

    Danke euch allen.

  19. Cornelia sagt:

    das ist jammerschade! Ich hätte dieser alten blinden Lady wenigstens noch einen richtig schönen Sommer mit lasuter wunderbaren Gerüchen gegönnt. Vielleicht war die Reise in die Freiheit einfach viel zu weit und strapaziös für ein derart geschwächtes Geschöpf… es tut mir sehr leid um diese Kuh

  20. Ulla39 sagt:

    @Cornelia, was wäre die Alternative für Maja gewesen? Der Schlachthof.

  21. Doris sagt:

    Die Kühe hätten da früher weggeholt werden müssen.
    Ich werde mich nun auch verstärkt darum kümmern, was von außen in manchen Schuppen/Ställen nur zur riechen und zu erahnen ist.

  22. naficeh sagt:

    ich weine um dich maja, du sanfte.es fällt mir schwer, es zu akzeptieren, dass dir nicht der frühling, der sommer vergönnt war. aber da, wo du jetzt bist, wird es nie mehr dunkel und kalt für dich sein.
    beschütze das nunmehr dreiblättrige kleeblatt,deine freundinnen. wie wirst du ihnen fehlen.

  23. Cornelia sagt:

    @Ulla39: ich habe es nicht als Vorwurf geschrieben, einfach nur als Gedanken in den Raum gestellt… ja, wahrscheinlich, der Schlachthof… einer von Wiesenhof ist gerade abgebrannt… aber die Folge wird nur sein, dass die täglich 370.000 Hühner vorm Schlachten noch weitere Wege haben und der Neubau dann vermutlich noch größere „Kapazitäten“ hat…

  24. Doro sagt:

    „Das wird mein Geschenk sein:
    Wenn ihr bei Nacht den Himmel anschaut,
    wird es euch sein, als lachten alle Sterne,
    weil ich auf einem von ihnen wohne,
    weil ich auf einem von ihnen lache.
    Wenn ihr euch getröstet habt, werdet ihr froh sein,
    mich gekannt zu haben.“

    Antoine de Saint-Exupery
    Der kleine Prinz

    Liebe Maja, sanft kehrtest du heim in die Stille des
    ewigen Friedens…deine Augen schauten so wissend trotz deiner Blindheit…wunderschön bist du…

    Liebe Karin, lieber Jan, so viele Verluste in so kurzer Zeit, es tut mir so leid. Ich wünsche euch Trost und Kraft!

  25. elke sagt:

    :-(((( bin einfach nur sehr traurig. Alles andere wurde hier schon von lieben Menschen gesagt.

  26. Sylvia sagt:

    Liebe Maja,
    ich kann es immer noch nicht glauben das du nicht mehr lebst. Auch jetzt laufen mir wieder die Tränen.
    Ach du liebe schöne Maus, wie sehr magst du den Butenländern fehlen die das Glück hatten zwei Wochen mit dir leben zu dürfen.

  27. Heike sagt:

    Oh nein! Heul, wie traurig ist das denn!
    Da kann man wirklich hur hoffen, daß es ihr wirklich gereicht hat die kurze Freiheit, vielleicht war das ihr Ziel, und nun konnte sie in Ruhe gehen…

  28. Annette sagt:

    Heike, das ist ein schöner Gedanke von dir – vielleicht war es so – und nun konnte Maja in Ruhe und Frieden einschlafen, auch, weil sie weiß, dass ihre drei Gefährtinnen jetzt in Sicherheit und Liebe geborgen sind…

  29. Beate sagt:

    sich hinlegen dürfen in immer frischem Stroh, einfach den schweren Kopf ablegen dürfen, das Rauschen des Windes und die Geräusche vom Hof im Ohr, die Augen schließen dürfen, das Gefühl im Frieden angekommen zu sein und dann hinübergleiten in die andere Welt……. wem ist das so schon vergönnt. Nicht mehr zählbare Tiere erlebten den brutalen Tod im Schlachthaus, in der Arena, auf der Rennbahn…. im eigenen Leben muss man selbst 9 x erleben, dass der Tod durch die Spritze zwar das Leiden verkürzt aber kein sanftes Hinübergleiten ist. Nur einmal legte sich eine Katze neben meinen Kopf und schlief ein. Maja, ich bin froh, dass Du das Gute in den letzten Wochen erleben durftest …..

  30. Dagmar sagt:

    Liebe Beate,

    meine letzten Katzen sind bis auf einen, der gleich nach der OP gestorben ist, alle in meinem Arm gegangen.

    Diesen Dienst war ich ihnen schuldig. Auch wenn es schwer ist und ich um jede, immer noch, weine.

  31. Gabriele sagt:

    Wie schade, liebe Maja, ich hätte mir so für Dich gewünscht, dass Du noch eine lange Zeit ein schönes Leben im Kuhaltersheim verbringen darfst und endlich ein würdiges Dasein genießen kannst. Es tut mir so leid für Dich, das Deine Zeit im Kuhparadies viel zu kurz war. Hoffentlich geht es Dir dort wo Du jetzt bist viel, viel besser und Du wurdest von allen Leiden erlöst. Machs gut kleine Seele, ich wünsche Dir eine gute Reise und hoffe, dass Deine anderen drei Freundinnen noch lange durchhalten und Euer Trennungsschmerz nicht allzu gross ist! R.I.P.

  32. Elke Kloos sagt:

    Liebe Maja, schade, dass Du nur so kurze Zeit in Freiheit hast leben dürfen. Aber wenigstens konntes Du in dieser ruhigen Umgebung sterben und noch ein paar Tage Sonne und Wind genießen. Mach´s gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.