Denn Tiere sind keine Maschinen

Wir können nichts wiedergutmachen. Aber wir werden versuchen diesen vier alten und gebrechlichen Kühen durch Liebe, Schutz und Pflege Würde zurück zu geben

von Admin, am 21.02.2016.

Nur selten passiert es, dass Veterinärämter tätig werden. In diesem Fall jedoch danken wir einer engagierten Amtsveterinärin, die nicht die Augen verschloss, sondern handelte, die Tiere beschlagnahmte, und nicht wie sonst üblich der Tötung überließ (Akte zu), sondern ihnen auch ein würdevolles Leben ermöglichen wollte.Diese vier Kühen, die sich in sehr schlechtem Allgemeinzustand befinden, werden Mitte März nach Hof Butenland kommen. Bevor sie transportfähig sind, müssen die Klauen behandelt werden, sowie der gesetzlich vorgeschriebene Bluttestest (BHV1) durchgeführt werden.
Wir haben inzwischen den Transport organisiert. Die Transportkosten belaufen sich auf 1250 Euro.
Wer sich an den Kosten oder einer Patenschaft beteiligen möchte, kann dies hier tun:
http://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/spenden/einzelspende/
Leider können wir nicht alle Rinder retten, und müssen deshalb viele Anfragen nach Aufnahme absagen.
In diesem Fall jedoch konnten wir nicht nein sagen, denn diesen Kühen verbleibt aufgrund ihres Alters nur noch eine kurze Lebenszeit.





Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

23 Antworten zu “Wir können nichts wiedergutmachen. Aber wir werden versuchen diesen vier alten und gebrechlichen Kühen durch Liebe, Schutz und Pflege Würde zurück zu geben”

  1. Ellen sagt:

    Unfassbar – die Besitzer dieser Tiere gehören eigentlich auch einmal in so einen Stall – Wochen und Monate – etwas anderes fällt mir dazu nicht ein. Aber trotzdem gut, dass die Veterinärin gehandelt hat und die Tiere für ihr noch zu bleibendes Leben ein Paradies gefunden haben.

  2. Ellen sagt:

    Habe gerade einen kleinen Beitrag überwiesen. Hoffe auf viele die auch mitmachen.

  3. Dagmar sagt:

    Ich bin erschüttert!

    Wie kann man Lebewesen so herunterkommen lassen?!

    Da treibt es mir die Tränen in die Augen.
    Hoffentlich haben sie genug Kraft, den Transport zu überstehen.
    Ich werde mich auf jeden Fall mit einem kleinen Betrag beteiligen.

  4. Dagmar sagt:

    Auch meine Spende ist unterwegs.
    Die Maschine ist frei, die nächste Spende kann getätigt werden.

  5. Ursula sagt:

    Klar, dass ich mitmache.
    Werde zusätzlich versuchen, beim veganen Stammtisch noch
    Geld zu sammeln. Reden und Bedauern reichen nicht, jetzt
    muss die Kohle her!

  6. Inga sagt:

    Entsetzlich. Von mir kommt auch noch ein Beitrag.

  7. Christine sagt:

    Extrem schlimm – da fällt mir der Spruch ein: Es gibt keine Untiere, nur Unmenschen. Wie kann man nur so herzlos sein und Tiere so übel behandeln – sie sind alle so dünn und haben so traurige Augen. Gleich morgen früh radel ich los und schick‘ auch was hoch, denn – wie Ursula schreibt – vom Reden und Bedauern haben die vier Kühe nix – da werden sie nicht satt – also los, ich mach – wie Dagmar schreibt – die Maschine frei und die nächste Spende darf durchgehen!

  8. Dagmar sagt:

    Wer kann sich diese Bilder trockenen Auges ansehen?

  9. Irene sagt:

    Hallo Ihr Lieben, finde es sehr schön, daß die vier zusammenbleiben dürfen und werde spenden. Wie alt sind die Kühe, sie sehen sehr alt aus? Wenigstens sind sie nicht angebunden und haben Stroh. Vielleicht ist der Besitzer auch alt und die Versorgung ist immer schwerer gefallen, wer weiss. Jedenfalls müssen sie jemandem mehr bedeutet haben, sonst wären sie gar nicht so alt geworden

  10. nati sagt:

    Unter Tränen habe ich mir diese traurigen Augen angesehen. .. es ist einfach nur schlimm was „der Mensch “ hier auf Erden treibt dennoch gibt es Hoffnung, Menschen wie Jan und Karin. Das gibt Mut und Hoffnung. Oft denke ich, der mensch sucht auf anderen Planeten nach Leben und würde sich auch dort gerne ausbreiten. Besser nicht , man sieht ja was wir hier aus diesem Planeten machen :-(((

  11. Doro Wehr sagt:

    Fassungslos…da gibt es nichts zu sagen, erschütternde Bilder, ich werde auch was spenden, sobald neues Geld kommt.

  12. Kathrin sagt:

    DANKE an euch Butenländer, dass ihr nun auch noch diese Vier bei euch aufnehmt und ihnen einen friedlichen Lebensabend in Freiheit schenkt.. Ich möchte für eine der vier Damen eine Patenschaft übernehmen. Daher hoffe ich, dass sie bald und wohlbehalten bei euch ankommen und von der Herde liebevoll in ihrer Mitte aufgenommen werden..

  13. Kabi sagt:

    Entsetzlich !!
    – ich bin fertig, angesichts dieser Bilder

  14. Doris sagt:

    Die Fa. Mondelez Deutschland vertreibt die LILA Kuh Produkte.

    Die bekommen einen Brief von mir!

    Und ihr bekommt 1 Spende von mir!

  15. Ursula sagt:

    Liebe Doris,
    Es gibt darüber hinaus bei Change.Org eine Petition gegen
    Mondelez, weil die auch Eier aus Hühner-KZs verwenden.
    Schau dort mal nach. Ich hab schon unterschrieben.

  16. Dagmar sagt:

    Habt Ihr gewusst, dass die abgepackten Champignons auf dem Mist aus Hühner-KZ wachsen?
    Diese „Pilzfarmen“ sind in unmittelbarer Nähe von diesen „Hühnerfarmen“

    Das jetzt nur schnell, weil das Wort Hühner-KZ gefallen ist.

  17. Ulla39 sagt:

    @Ursula, hab‘ leider nix zum Unterschreiben gefunden, tu‘ mich ohnehin schwer mit solchen Sachen, bitte, gebt immer einen Link an. Danke!

  18. Doris sagt:

    Ja, und viel Bio-Gemüse wird mit Hornspänen, geschredderten Schweineborsten usw. gedüngt…..

    Und wo kommt wohl der ganze Mist her, der über den Bio-Acker gekippt wird her?

  19. Ursula sagt:

    @ Dagmar und Doris
    Ja, es scheint kein richtiges Leben im falschen System
    möglich zu sein. Traurig, aber wahr. Selbst „normale“
    Blumenerde ist mit tierischen Produkten wie Blutmehl u.ä.
    verseucht.
    @ Ulla39
    Wie ich gesehen habe, ist diese Petition bereits abge-
    schlossen. Wenn Du auf die Seite von Change.Org gehst,
    kannst Du die einzelnen Petitionen – der Inhalt ist je-
    weils angegeben – abrufen. An die Geschäftsleitung von
    Mendelez kannst Du noch eine separate Mail schicken,
    Ansprechpartnerin ist angegeben.

  20. Heike sagt:

    Gott, wie schrecklich! Vielen Dank der Veterinärin und Euch Butenländer für die Hilfe! Werde auch Spenden, bei Euch weiß ich, daß es wirklich ankommt, bin im Herzen bei Euch!
    @Nati
    Du hast Recht, der Mensch macht hier schon alles kaputt, da kann man nur hoffen, daß wir es nicht auf andere Planeten schaffen…
    Ist schwer mit dieser Erkenntnis jeden Tag positiv zu wuppen…
    Gruß an alle, Heike

  21. Cornelia sagt:

    DANKE an die Veterinärin!!!

    Und danke, ihr lieben Butenländer, dass ihr wieder eure Herberge öffnet. Mögen diese armen Geschöpfe bald in Sicherheit sein. Für die „Fahrkarte“ zu euch schicke ich selbstverständlich einen Obolus und versuche Paten zu finden.

  22. wolfgang sagt:

    DANKE an die Veterinärin!!!

    Traumhaft diesen so leidenden Lebewesen ihre Würde zurückzugeben!
    Vielen dank auch allen tollen Butenländerinnen/ern und
    allen Unterstützerinnen/ern.

    Werde beim nächsten Geschäftstreffen spätestens in einer Woche Hof Butenland vorstellen um eine Spende zu ermöglichen.

  23. Gabriele sagt:

    Was für ein trauriger und entsetzlicher Anblick. Frage mich sowieso, wie diese Menschen noch schlafen können, die tagtäglich mit diesem Tierleid unmittelbar zu tun haben? Ich hoffe und wünsche von ganzem Herzen, dass diese traumatisierten, armen Tiere auf Hof Butenland noch ein würdiges Dasein finden und wieder aufgebaut werden können. Wie soll man das, was die Menschen den Tieren weltweit antun, wieder gut machen? Eine Spende ist natürlich unterwegs. Ich hoffe alle vier überstehen den Transport. Wie alt sind sie eigentlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.