Denn Tiere sind keine Maschinen

Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen, sondern das was man bereit ist zu geben. (Katharine Hepburn)

von Admin, am 14.02.2016.

Mithelfen, diesem HERZbuben ein Leben zu schenken:
Der Kleine wurde am 11.11.2015 geboren und war für ein kurzes Leben in einem Mastbetrieb bestimmt. Nach zähen und anstrengenden Verhandlungen gelang uns nun die Zusage der Aufnahme in ca. drei Wochen. Um die Kosten und die Pflege der dann auf 44 Rinder angewachsenen Herde über einen langen Zeitraum zu ermöglichen, sind wir auf Unterstützung angewiesen.
Wer Leben schenken möchte, kann dies über eine Patenschaft oder eine Einzelspende hier tun: http://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/spenden/


Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

22 Antworten zu “Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen, sondern das was man bereit ist zu geben. (Katharine Hepburn)”

  1. Ellen sagt:

    Er ist ja herzallerliebst, das da eine Rettung möglich wurde ist ein Geschenk. Er weiß noch nicht, dass er bald ein Freiheit aufwachsen kann. Ein unsagbares Glück für ihn. Werde ihn auch unterstützen. Vielen Dank für den unermüdlichen Einsatz. Ein tolles Team.

  2. Ursula sagt:

    Ich mache mit, der Kleine soll, ja muss leben!

  3. Dagmar sagt:

    Ein weiterer Prinz wird auf Hof Butenland Hof halten werden.
    Ein echter Faschingsprinz!
    Hat er schon einen Namen? Muss er noch Ohrmarken bekommen?
    Am Monatsende mach auch ich eine Spende.

  4. Christine sagt:

    So ein hübscher, lieber, kleiner Kerl – traurig, was viele Menschen den Tieren antun. Der Kleine ist – Gott sei Dank – in etwa drei Wochen in wunderbarer Sicherheit auf Butenland – ihr seid unermüdlich im Einsatz für Tiere – danke dafür!

  5. Inga sagt:

    Ein ganz hübscher Junge, hoffentlich wird er in den drei Wochen nicht noch magerer! Was für eine lange Zeit. Klar gibt es eine Extraspende. Halt durch, Kleiner!

  6. E. sagt:

    Dieses Kälbchen wird ein wunderbares Leben in Freiheit führen, dank des unermüdlichen Einsatzes von Hof Butenland.

    Ich sehe ihn jetzt schon mit Paul und Emil toben und spielen.

  7. F. sagt:

    Der Kleine hat ein weisses und ein graues Herz auf dem Kopf :).
    Was können drei Wochen lang dauern….

  8. Sophie Koehler sagt:

    Spende ist abgeschickt, das kann ich ja nicht so mit ansehen. Danke für alles, was Ihr tut für die Tiere.
    Mögen die 3 Wochen ganz schnell vergehen.

  9. Ursula sagt:

    Ich muss mich nochmal melden, dieses arme Sweetheart
    und alle anderen Tierkinder… Wenn ich das Foto sehe
    wird mir ganz übel, dieser enge Pferch, die vollge…
    Wände. Die Fleischmafia ist ein widerwärtiger, ge-
    wissenloser Haufen. Zum Teufel damit!

  10. Dagmar sagt:

    Hallo Ursula,

    ich habe das auch gedacht.
    Dieses Tierchen hat Glück und kann in 3 Wochen herumspringen, wohingegen andere, nicht so glückliche Kälbchen ihr kurzes Leben in einem Mastbetrieb fristen müssen. Der Gedanke macht mich so traurig, wie mich die Rettung von diesem Faschingsprinzchen glücklich macht.

  11. naficeh sagt:

    ursula, du hast so recht.
    mein herz bricht in tausend stücke bei diesem bild und dem wissen, was menschen den hilflosen wunderbaren tieren jeden tag, jeden moment, antun. ich weiß oft nicht, wie ich mit diesem wissen und den gefühlen, die mich immerzu begleiten, unbeschwert leben soll. verdrängen und an das glückskalb denken mit dem schalen geschmack im herzen, dass die anderen …
    butenland hilft mir, die trauer zu ertragen. hier kommt mein herz ein wenig zur ruhe. aber mein hass, meine wut auf die fleischindustrie und alle, die den tieren das recht auf ihr glück absprechen, bleibt.

  12. wolfgang sagt:

    Drei lange Wochen noch aber dann wird alles guhht!
    Ich drücke alle Daumen das er die Zeit bis dahin gut übersteht und die Reisestrapazen auch.
    Ein furchtbar enger Verschlag und er ist sehr mager.
    Wie schön das ihr ihn retten könnt.
    Das ist eine super Nachricht an diesem Montag.

  13. Sofia sagt:

    wie schön, das Ihr ihn rettet!!!!! Ich werde auuch für ihn spenden und wäre sehr gere Patentante für ihn!!!!!

  14. Christine sagt:

    Liebe Ursula, Dagmar, Naficeh und Sofia – auch mich ließ nachts das Bild des Kleinen in dem total engen Verlies nicht mehr los – wir alle halten ihm die Daumen, daß die Zeit ganz schnell rumgeht und er dann – endlich – glücklich und sorglos auf Butenland mit allen anderen sein darf. Grad Klein-Jule wird bestimmt begeistert sein, wenn sie einen fast gleichaltrigen Spielgefährten bekommt! Schließ mich Sofia gern an u. werde nochmals Patenmama!
    Kalender sind heut angekommem u. der It’s cowtime (den kannte ich noch nicht) ist einfach wunderschön – werd‘ ihn auch – wie Wolfgang – als Tagebuch verwenden.

  15. Dagmar sagt:

    Liebe Christine,

    bei mir sind heute auch die Kalender angekommen. Werde sie weiter verschenken weil ich schon welche habe.
    Ich bin auch am Überlegen ob ich neben Lola und Emil noch eine Patenschaft übernehme. Muss aber rechnen, weil ich noch 3 ältere Katzenherren zu versorgen habe und wenn dann der Tierarzt gebraucht werden sollte, wirds knapp.
    Mal sehen. Will über den Gedanken nochmal schlafen. Aber irgendwie bin ich schon….:-)

  16. Dagmar sagt:

    Letzte Nacht ist mein Kater Alfons gestorben.
    Er war ein sehr alter, heimatloser Kater und ich konnte ihm noch ein halbes Jahr in Liebe, Wärme und gutem Futter schenken.

    Einer macht dem anderen Platz und weil ich heute seit einem Jahr vegan lebe, Gisela hat mich dazu gebracht, werde ich eine Patenschaft für den Herzbuben übernehmen.

  17. Doro Wehr sagt:

    Auch ich bin jetzt Patin…Dieser kleine Kerl ist bezaubernd…ich hab mich verliebt…hoffentlich geht alles nach Plan und er übersteht die 3 Wochen gut…und dann???
    PARADIES BUTENLAND, JUCHHEE!!!

  18. Christine sagt:

    Liebe Dagmar, ich fühle mit Dir – laß‘ Dich gedanklich umarmen – wenn ein geliebtes Tier geht, wie Dein Kater Alfons, tut das verdammt weh und trösten kann einen da keiner. Du hast ihm Deine ganze Liebe gegeben und Dein Kleiner weiß das sehr wohl! Gut daß Du Deine anderen beiden Miezen noch hast, die auch versorgt und beschmust sein wollen – trotz Mamas Trauer – das lenkt Dich wenigstens ein bißerl ab … Wie schön, daß auch Du jetzt nochmals Patin wirst! Hab‘ gestern im Kalender nachts noch gelesen und war echt entsetzt, daß Gisela so schlecht behandelt wurde – sie war eine so schöne, sanfte Kuh u. Mattis hat sie so geliebt.

  19. Christine sagt:

    Meld mich kurz nochmal – hab meine Daten für den Kleinen gleich im Netz, statt per Post durchgegeben u. hoffe, daß es gut geklappt hat. Zähl‘ schon die Tage, bis der Liebe endlich in sein schönes Nestchen, nach Butenland, kommen kann!

  20. Dagmar sagt:

    Liebe Christine,

    danke für Deine Worte.
    Ich kann es noch nicht fassen.
    Meine zwei grauen Jungs sind dauernd in meiner Nähe. Ich bin sicher, sie wollen mich trösten.

    Solchen Trost sollten wir dem Herzbuben schicken, der ja noch nicht weiß, welches Paradies auf ihn wartet.

    Wo ist seine Mama? Kann die nicht mit nach Butenland ziehen?

  21. Gabriele sagt:

    Was für ein trauriger Anblick. Ganz alleine in so einem kleinen Käfig. Wie halten die Menschen so einen Anblick bloss aus, die tagtäglich diese Tiere ausbeuten? Der Kleine sieht so dünn aus. Natürlich kommt ganz schnell eine finanzielle Unterstützung für den Neuankömmling. Ich hoffe, dass die Zeit ganz schnell vergeht und dieses arme Tier endlich von seinen Qualen erlöst wird und sich frei unter Euren anderen Hof Butenland-Tieren bewegen und glücklich sein kann!!!!! Liebes graue, noch namenlose Kälbchen ich wünsche Dir von Herzen alles erdenklich Gute und eine gute Reise ins Kuhparadies. In drei Wochen wird alles in Deinem jungen Leben nur noch besser. Wir freuen uns auf Deine Ankunft und Spielgefährten warten schon auf Dich.

  22. Kathrin sagt:

    Viel zu lange war ich nicht mehr auf eurer Homepage.. doch der kleine Prinz hat auch mein Herz berührt. Eine Einzelspende für ihn wird heute Abend überwiesen und eine weitere Patenschaft für eine eurer vier traurigen und dennoch wunderschönen Seelen – die hoffentlich auch bald bei euch ankommen dürfen – möchte ich sehr gerne übernehmen. Dieses ganze System (Geld, Wirtschaft, Konsum, „Produktion“, „Ware“) das macht mich so unendlich traurig und ohnmächtig, doch zumindest für diese fünf wundervollen Wesen verändert sich die Welt und sie dürfen erleben, was es bedeutet frei zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.