Denn Tiere sind keine Maschinen

Fotos und Video von der Ankunft einer 16 Jahre alten Kuh auf Hof Butenland:

von Admin, am 14.12.2015.

Die Kuh lebt seit 16 Jahren mit dem Namen Welle. Sie kennt diesen Namen, er gehört zu ihr und ihrer Geschichte. Wir werden sie Lady Welle nennen.
Lady Welle wurde am 17.04.1999 geboren und hat 12 Kälber geboren. Es war das Anliegen des Landwirtes, seiner ältesten Kuh noch einen schönen Lebensabend zu ermöglichen. Er hat sie uns in Begleitung seiner erwachsenen Kinder gebracht und sie uns kostenlos überlassen, obwohl er noch ca. 1000 Euro Schlachtpreis für sie bekommen hätte. Diesen nicht alltäglichen Schritt müssen wir auch einmal anerkennen.
Hier das Video der Ankunft:
https://www.youtube.com/watch?v=aHIPiFLJgxY





Kategorie: Allgemein,Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

15 Antworten zu “Fotos und Video von der Ankunft einer 16 Jahre alten Kuh auf Hof Butenland:”

  1. wolfgang sagt:

    Das finde ich sehr, sehr schön von dem Landwirt und seinen erwachsenen Kindern dass er seiner ältesten Kuh noch einen schönen Lebensabend ermöglicht und natürlich auch vielen Dank den fleissigen Butenländern/innen und Unterstützern/innen.
    Natürlich bin ich froh das der Transport gut überstanden ist,hat irgendwie ganz lange gedauert.
    Das ist ganz wunderbar und auch richtig Weihnachtlich finde ich.
    Und Welle passt bestimmt wunderbar zur Meeresluft und den wunderbaren Tierpersönlichkeiten.
    Das ist soooo wunderbar……
    Vielen vielen Dank!!!!

  2. Celina sagt:

    Ich kann mich wolfgang nur anschließen! Das der Bauer doch noch ein wenig Herz gezeigt hat und kein Geld wollte sodern einen schönen Lebensabend für seine Kuh, finde ich sehr Lobenswert. Danke an euch Butenländer/innen das ihr Lady Welle noch ein schönes Leben in Freiheit ermöglicht habt und ich wünsche dir Lady
    Welle noch eine schöne Zukunft denn hier bist du sicher vor allem schlechten.

  3. Cornelia sagt:

    Klasse Aktion! DANKE euch Butenländern, dass ihr wiedereinmal bewiesen habt, dass es nur um die Tiere geht und nicht darum, generell alle Bauern an den Pranger zu stellen, die mit der Milchproduktion (eh zu wenig) Geld verdienen. Und Dank an den Bauern, der in Würdigung der 12 Kälber und der Massen an Milch, die Lady Welle „produziert“ hat, mit euch in Kontakt getreten ist.
    Ich denke an die wunderbare Gisela, die auch so viele Kinder und Milch „gegeben“ hat und völlig ausgezehrt zu euch kam.
    Vielleicht erleben wir ja doch bald, dass die Landwirte die unrentable Milchviehwirtschaft aufgeben und statt dessen Gemüse produzieren, das wir z.B. schon lange vom Hof kaufen.
    Noch ändert sich nicht alles, für Lady Welle ab heute schon.

  4. Gabriele sagt:

    Herzlich willkommen Lady Welle. Ich wünsche Dir von Herzen noch viele schöne Jahre auf Hof Butenland. Ich hoffe, dass Du Dich in Deiner neuen Heimat recht schnell zurecht findest und Dich von den Strapazen der letzten Jahre erholen kannst. Alles, alles Liebe, viel Gesundheit und noch viele schöne Jahre in Freiheit.

    Eine wirklich nette Aktion von dem Landwirt Lady Welle die Freiheit zu schenken.

  5. F. sagt:

    Willkommen auf Butenland, du Schöne!
    Ich wünsche dir noch viele unbeschwerte Jahre und hoffe,
    dass deine Seele und dein Körper sich erholen (du siehst
    vollkommen ausgezehrt aus und das macht mich sehr traurig).

  6. Ellen sagt:

    Welcome Lady Welle. Sie sieht wirklich ausgezehrt aus. Ich hoffe, sie kann sich erholen und noch einige schöne Jahre auf dem wundervollen Hof verbringen. Viel Glück.

  7. Inga sagt:

    Ganz herzzerreißend müde blickst Du, Lady Welle, bin so froh, dass Du Dich jetzt erholen darfst. Viele freie gute Jahre wünsch ich Dir! Danke Butenland und auch dem Bauern, dem du wichtiger warst als das Geld.

  8. Dagmar sagt:

    Der Blick zerreißt mir das Herz.
    Danke an Karin und Jan, Danke an den Bauern.

    Liebe Lady Welle,

    Dir wünsche ich ein schnelles Vergessen, neue Freundschaften, die Jugend um Dich rum, das Erkennen und genießen der Freiheit und noch viele gesunde Jahre auf Hof Butenland, kurz gesagt, eine fröhliche Rentenzeit.

  9. wolfgang sagt:

    Hihi eine fröhliche Rentenzeit, wie treffend Du das ausdrückst Dagmar.

  10. Christine sagt:

    Dieser Blick – er sagt einfach alles … Lady Welle ist auch unglaublich mager – doch die Zeit auf Butenland wird dem Mädel sicher guttun. Liebevolle Pflege und viele Geschwister auf der Weide – ein dickes Dankeschön an Karin und Jan und auch an den Bauern.

  11. Dagmar sagt:

    Ich seh das jetzt erst!

    Was hat sie für Beulen am Bauch?
    Sind das Geschwüre?

  12. naficeh sagt:

    ich hoffe, der bauer wird von der luft der liebe und freiheit in butenland unheilbar infiziert und geht als anderer mensch zurück zu seinem hof und den dort lebenden kühen.
    ich kann mich leider nicht den lobensworten für den bauern anschließen, wenn ich sehe, wie ausgezehrt welle am körper und ihrer seele ist und ich mir vorstelle, wieviele freundinnen sie dort zurücklassen musste.

    liebste welle, ich wünsche dir von herzen ein noch langes leben, denn jetzt erst lohnt es sich für dich, auf den sonnenaufgang zu warten.

  13. Dagmar sagt:

    Liebe Naficeh,

    hast Recht, trotzdem ein Dankeschön an den Bauern,er hat ihr zuliebe, oder aus anderen Gründen, auf ca 1000 € verzichtet.
    Egal aus welchen Gründen, ihr hat es erstmal die Freiheit gebracht.
    Sei nicht so hart, obwohl ich das im ersten Moment, als ich sie sah, auch war.
    Möge sie noch viele Jahre in Gesundheit auf Butenland verbringen. Was nur diese Knubbel am Bauch sind. Sie machen mich nervös.

  14. Susanne sagt:

    Der Bauer hat seinem Herzen einen Ruck gegeben und das ist mal ein guter Anfang und ich finde das sehr berührend – danke!
    Toll ist, dass die Kuhle Welle nie ein Schlachthaus von innen sehen wird müssen, nochmal danke!!

  15. Susanne sagt:

    …also das ist mega!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.