Denn Tiere sind keine Maschinen

„Leben ist etwas, das man hüten und bewahren muss.“

von Admin, am 02.06.2015.

erna und else

Astrid Lindgren

Foto: Erna und Else

Stichwörter:
Kategorie: Schweine

19 Antworten zu “„Leben ist etwas, das man hüten und bewahren muss.“”

  1. Doris sagt:

    Vielleicht doch besser wieder als Portrait?
    Obwohl…

  2. Luna sagt:

    Spontan fällt mir ein :Zwei süße Schweinepopos bei wunderbarem Wetter

  3. Dagmar sagt:

    Ein wunderschönes Bild.
    Dann sind mir die abgeschnittenen Schwänze aufgefallen und das immer noch schöne Bild, bekam so eine Art Untertitel. Zu spüren, fühlen, nicht zu lesen.
    Dann war ich über den Pelz erstaunt. Die sehen ja fast aus wie Schafe.
    Und dann waren da meine Lieblingsblumen.
    Habt Ihr schon mal in so eine Blüte rein geschaut? Wie frisch lackiert! Man kann meinen, die Welt könnte sich drin spiegeln, in jedem Fall die Sonne.
    Liebe Butenländer, ich mag Eure schweinischen Fotos sehr.
    Schau mir noch oft die Else vom 29. Mai an. Eines meiner Favoriten.

  4. Luna sagt:

    @Dagmar:“Schweinische Fotos“….:):)

  5. Dagmar sagt:

    @ Luna
    ja, wohl net?

  6. Tina sagt:

    Ich hatte die beiden bisher nicht so flauschig auf dem Radar und diese wunderschönen Pöppes sind auch mal ein Bild wert.

  7. wolfgang sagt:

    Sanft streicht der Wind über ihren Rücken,
    das will die Erna und Else sehr beglücken,
    schmatzen verborgene Wurzeln mit Entzücken,
    wollen auch saftige Gräser dazu verdrücken!

    Wandeln zwischen Mondlicht und Sonneschein,
    keine von ihnen bleibt jemals gerne allein,
    gelegentlich einen Schluck guten Gänsewein,
    spitzen dazwischen gespannt die Ohren fein!

    Sind souverän mit ganz leicht runden Formen,
    dabei doch stromlienenförmig, meiden Dornen,
    neigen beim Essen gelegentlich zum Abnormen,
    sprengen mit ihrem Hunger bürgerliche Normen!

    So können Erna und Else ganz glücklich leben,
    was könnts Schöneres als Erna und Else geben,
    welche sich ganz frei und ungezwungen bewegen,
    die Freiheit ist es nach der wir alle streben!

  8. Dagmar sagt:

    So ein schöner Schweinepo
    voll in der Sonne, macht mich froh,
    und dann in diesem Scheinefell!
    Als wärs ein Lagerfeld-Modell.
    Dezent die Farbe und Frisur,
    stomlinienförmig die Figur.
    Manch Model wird vor Wut jetzt schäumen
    und von dieser Schönheit träumen.

  9. Dagmar sagt:

    @ Wolfgang
    Prima Gedicht!
    Warst mit der Stomlinienform schneller als ich 🙂
    Womit allerdings diese Form bewiesen sein sollte.

  10. Inga sagt:

    @ Dagmar und Wolfgang
    An der stromlinienförmigen Figur gibt es nichts zu deuteln. Zwei schöne Gedichte!

    Erna und Elso voll Behagen
    mit Kräutern sich den Bauch vollschlagen.
    Dass dabei jemand, heimlich gar!
    die Pos ablichtet, von ganz nah,
    ist ihnen offenbar nicht klar.
    Oder Schwein denkt sich: „Ach wie wahr
    ist dieser Menschenspruch vom Lecken
    am Allerwertesten, lasst’s Euch schmecken!“

  11. Inga sagt:

    Else, nicht Elso. Ich fass es nicht, wie passiert das?

  12. wolfgang sagt:

    Ganz toll liebe Inga,
    Ja die Stromlinienform ist unbestritten liebe Dagmar.
    Die Schönheit der Schweine ist unbestritten und vereint mit dieser unglaublichen Sensibilität, Neugier und Verspieltheit
    gehören Erna und Else zu den ganz schützenswerten Lebewesen!
    Das vielen Menschen, Metzgern und Gehilfen und Ausbeutern das nicht auffällt wundert mich nicht da sie ja ihre Profite daraus ziehen.
    Und die Freiheit macht sie noch viel schöner, ein Lebewesen in Freiheit ist harmonischer, manchmal auch wilder!
    So gönnen wir allen Lebewesen doch ihre Freiheit und erfreuen uns an ihrem Glück anstatt sie zu versklaven und auszubeuten und zu quälen.

  13. Gabriele sagt:

    @Dagmar: Ich dachte auch im ersten Moment, hat Butenland auch noch Schafe aufgenommen und uns gar nichts davon angekündigt. Es ist im wahrsten Sinne eine Sauerei, dass ihnen die Schwänze abgeschnitten werden. Gott sei Dank haben sie es so richtig saugut!

    @Dagmar und @Wolfgang: Einfach supertoll Eure schönen Gedichte!

  14. Dagmar sagt:

    @ Inga
    SUPER!!! Weiter! Mehr!
    Wir sollten nur noch reimen. Es sind bestimmt einige dabei, die sich nur nicht trauen.
    Ich muss wieder vors Haus. Warten auf mein „Kleines Schwarzes“ und Abendessen mit den Nachbarn aus 4 Häusern.
    Bis später, Ihr Lieben.

  15. Luna sagt:

    Liebe Dagmar, so einige reimende Menschen und Kommentare finde ich zum Teil wirklich nett und passend.Aber wenn alle, wirklich alle hier nur noch reimen würden?
    Ich weiß nicht, da käme ich mir dann schon etwas seltsam vor.
    Ich finde,wem es Freude macht hier etwas in Versform zu verfassen, der soll es eben tun und alle anderen machen es wie die süße eigenwillige Käthe:Auf ihre ganz eigene Art :):)
    Auch Dir noch einen schönen Tag

  16. Luna sagt:

    Und, liebe Dagmar, mein obiger Kommentar war keinesfalls böse oder schnippisch gemeint.
    Wenn es dem einen oder anderen Freude bereitet ist doch alles gut.
    Bringt ganz viel Lebendigkeit und Individualität ins Tagebuch.
    So lebendig und munter wie unsere ganze menschliche Herde:)

  17. Inga sagt:

    Danke, liebe Dagmar. Manchmal mach ich’s eben gern, wär ich aber nie drauf gekommen, wenn Du es nicht vorgemacht hättest. Dass alle nur noch reimen sollten: Kann es sein, dass Du da einen kleinen Witz gemacht hast?

  18. Dagmar sagt:

    @ Luna
    @ Inga
    Ja, ok. War vielleicht etwas übertrieben.
    Natürlich kann und sollte jeder im „Käthe-Stil“ schreiben.
    Ich hab mich einfach gefreut und bin wohl etwas übers Ziel hinaus geschossen.

  19. Luna sagt:

    Liebe Dagmar, ist doch schön, dass Du Deinen Gedanken ganz einfach freien Lauf gelassen hast. Bin schon auf Deine nächsten Gedichte gespannt und freue mich darauf 🙂
    Hier gibt es heute morgen nur Sonne und blauen Himmel
    Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.