Denn Tiere sind keine Maschinen

Heute Hufpflege bei den Pferden Kaspar, Lolle, Cello und Polly:

von Admin, am 19.06.2015.

kaspar

Kaspar (im Hintergrund Monopoly, genannt Polly)

kaspar

Kaspar mit Hund Pumba, dahinter Cello

lolle

Loriot, genannt Lolle

Stichwörter: ,
Kategorie: Arbeit

5 Antworten zu “Heute Hufpflege bei den Pferden Kaspar, Lolle, Cello und Polly:”

  1. Ulla39 sagt:

    Kann unsereiner eigentlich auch mal seine beiden Hufe zum Pflegen vorbeibringen? Im Alter wird das do-it-yourself doch manchmal beschwerlich.

  2. F. sagt:

    Die Pferde sehen ja recht entspannt aus :-).
    Bedeutet die Hufpflege kein Stress für sie?

  3. Admin Admin sagt:

    Wir können auch nur spekulieren, aber unsere Jungs bleiben tatsächlich recht ruhig, wenn der Hufpfleger da ist. Sie kennen das Prozedere und anders als Rinder lernen Pferde ja schon in jungen Jahren Füßchen zu geben. Es dürfte nicht besonders stressig für sie sein.

  4. F. sagt:

    Ja, den Eindruck machen sie auch.
    Kaspar scheint Pumba viel interessanter zu finden als die Hufpflege :-).

  5. Gabriele sagt:

    Die sehen wirklich recht entspannt aus – sozusagen ein gutes Aushängeschild für den Hufschmied. Schöne Pferde, netter Hufschmid und Pumba schaut kurz mal nach dem rechten.
    So schön kann Arbeit sein, wenn man den Tieren etwas gutes tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.