Denn Tiere sind keine Maschinen

„Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben“

von Admin, am 14.05.2015.

paul und felix

„Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.“
Christian Morgenstern

Foto: Paul mit Felix vom Veganz in Hamburg, der uns regelmäßig mit Kuchen besuchen kommt.

Stichwörter: ,
Kategorie: Rinder

10 Antworten zu “„Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben“”

  1. Tina sagt:

    Bilder von kuhschelnden Männern sind eine Freude 🙂

  2. wolfgang sagt:

    Das ist aber ein schönes Bild!
    Ganz wunderbar der Paul und Felix.
    Ob Paul wohl ein Stückchen vom Kuchen abbekommen hat?

    Möchte Dagmar nochmal viel Kraft wünschen wenn sie mitliest!

  3. Inga sagt:

    Wie so viele Bilder eines, das man für schöne Träume übers Bett hängen könnte, und das schönste daran ist, dass manche Träume manchmal Wirklichkeit sind.
    Auch an Dagmar alles Gute!

  4. Luna sagt:

    Dieses wunderbar kuhschelige Bild schenken wir ganz einfach symbolisch (unserer)lieben Dagmar.

  5. Dagmar sagt:

    Danke Ihr Lieben.
    Ich bin in einem tiefen Tal.
    Lesen ja, schreiben geht noch nicht.

  6. Doris sagt:

    Es hat wohl ein bisschen geregnet?

  7. Luna sagt:

    Liebe Dagmar, lass Deiner so geschundenen Seele alle Zeit dieser Welt. Ich weiß ja, dass Du immer bei uns/mir das bist. Ich denke bei jedem Kommentar, den ich hier schreibe an Dich. Wie es Dir wohl geht,ob es Dir ein wenig hilft…..
    Liebe Dagmar, Alfons ist,auf seine Art und Weise, auch eine, zur Zeit, verlassene und suchende Seele. Er spürt Deinen Schmerz und Deine Trauer. Er setzt ein Zeichen, liebe Dagmar. Ach, was gäbe ich darum Dir ein wenig von Deiner Last, von Deinem Schmerz zu nehmen.

  8. Ulla39 sagt:

    Der eine ist dem anderen von Herzen zugetan, Felix und Paul – welch‘ schönes Bild.

  9. Inga sagt:

    Liebe Dagmar, lass Dir die Zeit, lass sie vorüberziehen, der Schmerz wird sich langsam legen wie altes Laub und sich zersetzen. Ein guter Boden für die Liebe, aber es braucht Zeit.

  10. Susanne sagt:

    Ihr macht den Menschen vor, wie man Tieren begegnen kann: Sehr GUT! Tolles Bild! Toller Mann. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.