Denn Tiere sind keine Maschinen

Und dann muss man ja auch noch Zeit haben im Wald eine Ananas zu suchen

von Admin, am 04.05.2015.

Erna mit Ananans

Foto: Erna

Stichwörter:
Kategorie: Schweine

18 Antworten zu “Und dann muss man ja auch noch Zeit haben im Wald eine Ananas zu suchen”

  1. F. sagt:

    Wie schön, dass im Wald von Butenland Ananas wächst ;-)!

  2. Doris sagt:

    Hätte nicht gedacht, dass Ananas im hohen Norden so früh reif ist 🙂 grins.

    Oder sind die gar vom Aldi und haben ein Koks-Geschmäckle?

  3. Dagmar sagt:

    Eeeelseee hier liegt ne Ananas
    im Gebuesch, wie find ich denn das?
    Liegt einfach so rum im Fruehlingsgras
    und ueberrascht mich, wie sonst noch was.
    Komm schnell her, wir suchen
    unter Farn und Buchen
    gibt es vielleicht auch Kuchen.
    Wir sollten es versuchen.
    Erst futtern wir die gelbe Frucht
    so zuckersuesz, die ist ne Wucht,
    dann wird nach mehr Sueszkram gesucht,
    bis wir genug Erfolg verbucht.

  4. Luna sagt:

    Die süße Erna mit einer, hoffentlich, süßen Ananas :).
    Ein schönes Bild, sieht aus als würde sich Erna sehr freuen über die Leckerei

  5. margitta sagt:

    muss es eine ananas sein? habe mal recherchiert, kann mir nicht vorstellen, dass wir das wirklich wollen.

  6. Dagmar sagt:

    Liebe Margitta,
    willst Du uns bitte teilhaben lassen?
    Sind Ananas gefaehrlich fuer Schweine? Oder gehts um Pestiziede, oder was?

  7. Tina sagt:

    Butenland hat entweder eine Ananas-Flatrate, jedenfalls kommt es einem so vor, oder wirklich erstaunlich wie gut die im Norden gedeihen 😉
    Margitta meinte wohl die Belastung (nervenfreundliche Links)
    konventionell angebaut
    http://www.deutschlandradiokultur.de/ananas-anbau-suess-und-giftig.979.de.html?dram:article_id=277718
    Bio-Ananas
    http://www.taz.de/!141579/

  8. Tina sagt:

    Achso, vergessen das „nervenfreundlich“ bezog sich auf die Bilder der Links, nicht auf den Textinhalt.

  9. Dagmar sagt:

    Wie im richtigen Leben.
    Wenn ich solch Artikel lese, die so auf Stimmungsmache geschrieben sind, fange ich erst mal an, nachzulesen.
    Sicher ist es schlimm, was da und bestimmt auch anderswo, aehnlich passiert.

    Costa Rica exportiert in die USA, weniger zu uns. Wir bekommen unsere Ananas hauptsaechlich von den Phillipinen und der Elfenbeinkueste.
    Brasilien exportiert mehr als Costa Rica, aehnlich gleich viel die Phillipinen und Indonesien.

    Tageloehner gibts auch bei uns http://de.wikipedia.org/wiki/Tagel%C3%B6hner

    Mir ist der Artikel zu reiszerisch geschrieben.
    Ich lass mir von solchen“Sensations-Journalisten“ kein schlechtes Gewissen einreden.
    Das hat Gisela von Butenland mit ihrer Sanftmut, ihrem Schmerz und ihrer Lebensliebe in Minutenschnelle geschafft.

  10. Tina sagt:

    Deutschland importiert Ananas überwiegend aus Costa Rica im Jahr 2014 97.987 Tonnen, 43 Tonnen aus Brasilien.
    Quelle: Statistisches Bundesamt
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CC8QFjAC&url=http%3A%2F%2Fberichte.bmelv-statistik.de%2FAHT-0033440-0000.pdf&ei=xzRJVbjxIIaUsgHw9YGQBg&usg=AFQjCNHIW8KF__BwPApBWnTyunVHVAnCrg&bvm=bv.92291466,d.bGg
    c
    Falls Margitta darauf hinaus wollte hat sie mit ihrer Frage gar nicht so unrecht, ich habe mich bisher noch nie detailliert mit dem Thema Ananas beschäftigt und hole das gerade nach.

  11. Dagmar sagt:

    OK.
    Bin auch am Stoebern. Ist auch fuer mich Neuland.
    Hab da was gefunden, das mich jetzt doch irritiert.

    http://netzfrauen.org/2013/10/18/ananas-endstation-ladentheke-und-goldman-sachs-freut-sich/

  12. Luna sagt:

    Und ich finde,wir müssen uns nicht jeden Schuh anziehen.
    Selbstverständlich gibt es überall auf der Welt Ungerechtigkeit und schlimme Zustände.Und selbstverständlich sollte man soetwas weder bewußt unterstützen ,noch gut und richtig finden.
    Ich lebe auch schon seit einigen Jahren vegan und meine Katzen sind nun mal Fleischfresser,entweder ich akzeptiere das oder ich darf eben keine Katzen hier versorgen.
    Niemand kann alles Leid und Elend dieser Welt lindern oder gar verhindern.Jeder kann,wenn er die Möglichkeiten dazu hat,jeden Tag auf seine individuelle Art und Weise etwas dazu beitragen,dass es nicht noch schlimmer wird.
    Und sei es ,ab sofort und nie mehr eine Ananas zu kaufen oder zu essen.

  13. Dagmar sagt:

    Liebe Luna,
    genau so denke ich auch.
    Meine Katzen und auch die wilden und Kostgaenger bekommen Fleisch. Das ist fuer sie natuerlich.
    Ich wollte etwas ueber Tierversuche bei Tiernahrungsforschung nachlesen, habe es aber dann aus eben diesen Gruenden gelassen.
    Ich wuerde sonst beim Katzenfuettern immer dran denken und leiden.
    Das mit der Ananas hat mich dann doch erschreckt.
    Ist es inzwischen nicht bei allem und allen Lebensmitteln so, dass die Geldgier wichtiger ist als alles andere?
    Wo sind denn unsere Bienen?
    Unsere Feldhasen?……
    aber auch Kindergaertnerinnen, Altenpfleger, Hebammen….

    Alles bleibt auf der Strecke wegen der Gier von einigen wenigen.

    Konsum einschraenken.
    Der Kunde hat es in der Hand, aber noch zu selten im Kopf!
    Ich mach mir seit Februar, als ich auf Gisela von Butenland gestoszen bin, auch erstmals ernsthaft Gedanken ueber das „Woher“ der Lebsmittel, die ich, mit allen daran haengenden koerperlichen und seelischen Schmerzen, in mich rein packe.
    Seit Februar leb ich vegan und fuehle mich damit richtig gut. Das ist meine Entscheidung. Meine Katzen koennen mir nicht mitteilen, ob sie vegan essen wollen, also bekommen sie das, wofuer ihr Koerper, Gebiss und ihe Verdauung von der Natur ausgelegt sind.
    Auf Ananas zu verzichten wird fuer mich schwer werden. Ich liebe diesen Geschmack sehr.

  14. Luna sagt:

    Liebe Dagmar, ich gönne Dir Deine Ananas von ganzem Herzen.
    Manchmal ist es wirklich zum verrückt werden, was man alles wissen und beachten soll.Und manchmal möchte ich davon auch gar nichts mehr hören und sehen. Einfach nur leben,ohne schlechtes Gewissen, ohne grausame Nachrichten und ohne traurig zu sein und sich zu fragen, wohin das noch alles führt.
    Bewusstes Leben und sich fragen, woher etwas kommt und nicht nur einfach konsumieren, das ist doch schon ein guter Anfang.
    In Bezug auf diejenigen, die immer alles haben müssen, egal um welchen Preis, ist mir folgender Spruch eingefallen, weiß aber leider nicht mehr von wem er war :Gier frisst Hirn.
    Ich finde, das passt manchmal richtig gut…

  15. Gabriele sagt:

    Alle Schweine auf die Plätze fertig los, hier liegen lecker Ananas!!!!!!!!

  16. Dagmar sagt:

    Liebe Luna,
    der Spruch gefaellt mir.
    Ich war heute mal wieder einkaufen, Vorraete auffuellen, da hab ich in verschiedenen Geschaeften gezielt nach Ananas geschaut. Komplett aus Costa Rica! Nirgends wo anders her.
    Die Artikel waren noch zu frisch in meinem Kopf, sodass ich mir keine kaufen konnte, Ging nicht. Sperre im Hirn.
    Sollte es mich wieder mal ueberkommen, werde ich dann entscheiden, ob ich mir eine kaufe oder nicht.
    Hab heute Bananen mitgenommen. Da stecken bestimmt auch schlimme Sachen dahinter, aber…

  17. Luna sagt:

    Liebste Dagmar, egal, was andere denken oder meinen, ich glaube, zumindest wir zwei, gehören schon mal ganz und gar nicht (mehr) zu den „Schlimmsten“auf dieser, eigentlich sehr schönen und friedlichen Welt. Man muss nur einen Anfang machen, egal wie klein, egal, wann und wo…. Und,egal wie anstrengend und,“was die „berühmten „Anderen, dazu sagen.

  18. wolfgang sagt:

    Die Erna leuchtet wie ein heller Stern,
    zwischen den grünen Moosen, Farnen, fern,
    einzig beim Festmahl macht sie gern Lärm!

    Ach liebe Erna, wie gut Du und Else es jetzt haben und wie gesund und froh Du bist und welch Glück Du jetzt hast, das
    ist doch was jedem Lebewesen zusteht aber leider nur so ganz wenige haben, liebe Erna!

    Deswegen ist der Lebenshof Butenland so ganz einmalig auf dieser Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.