Denn Tiere sind keine Maschinen

„Ich wollte, man würde einsehen, dass die Grenzen des Mitleids nicht dort liegen, wo die Welt sie zieht.“

von Admin, am 25.05.2015.

anna und karin

Vincent van Gogh

Foto: Anna und Karin

Stichwörter: ,
Kategorie: Kühe

13 Antworten zu “„Ich wollte, man würde einsehen, dass die Grenzen des Mitleids nicht dort liegen, wo die Welt sie zieht.“”

  1. Luna sagt:

    Ach wie wunderbar, jetzt bin ich wieder in „meiner „Welt.
    Balsam für die Seele.
    Dankeschön für dieses Bild,dieses Zitat

  2. Inga sagt:

    Ein gutes Bild, um es mit in den Schlaf zu nehmen, vielen Dank.

  3. Carolina sagt:

    Ich beneide Karin… Nase an Nase mit einer Kuh,ihren Atem spüren, riechen… Ich mag vor allem immer ihr Schnaufen, wenn sie so dicht an einen herankommen.

  4. Luna sagt:

    @Inga :Liebe Inga, ich hoffe Du hast meine Erklärung auf der vorherigen Tagebuchseite lesen können und kannst mich nun vielleicht, hoffentlich noch besser verstehen, wie ich es gemeint habe.
    Ich wünsche Dir und allen „Gleichgesinnten „eine gute Nacht.

  5. Gabriele sagt:

    Würden doch nur alle Menschen mit allen Tieren so liebevoll umgehen. Aber ich habe den Eindruck, dass Karin ein wenig traurig aussieht. Sicher nimmt sie der Abschied von jedem ihrer Tiere auch sehr mit. Liebe Karin, an dieser Stelle möchte ich allen Butenländern meine Dankbarkeit für Eure wertvolle Arbeit, meinen Trost und mein Mitgefühl wegen Agathes Verlust aussprechen!!! Ich finde Anna hat auch einen so tröstenden Ausdruck in ihren wunderschönen Augen und vielleicht trauert auch sie um Agathe.

  6. Dagmar sagt:

    @ Gabriele,
    ich habe den gleichen Eindruck, Karin betreffend, wie Du.

    Sie sieht verweint aus und Anna sieht aus, als würde sie alles verstehen und Karin trösten wollen, als würde sie mit ihr mit leiden.
    Dazu passt auch der Satz, der unter dem Bild steht.

    Ich finde dieses Bild ist voller Trauer, Zusammengehörigkeit und gegenseitiges Verstehen.
    Ich wünsche Karin und Jan eine friedliche Nacht.

  7. Inga sagt:

    Liebe Gabriele, ich glaube, Du hast Recht. Anna ist ein starker Trost, vielleicht gerade weil sie den Schmerz mit Karin teilen kann.

    Liebe Luna, danke, alles gut.

  8. Carolina sagt:

    Ich denke, man interpretiert in ein Bild ganz viel hinein,
    je nachdem wie es einem selbst gerade geht. Oft ist es so,
    dass man ein Bild – wenn man es zu unterschiedlichen Zeiten
    betrachtet – immer anders empfindet.

  9. wolfgang sagt:

    Ein sehr schönes Bild mit einer unendlichen Freiheit und ganz wundervollen Farben und Anna und Karin sind ja zwei ausgesprochen positive und freiheitliche Persönlichkeiten
    welche jetzt ganz viel Hoffnung geben.
    Wenngleich ich die Traurigkeit über den Abschied von Agathe doch sehr stark bemerke.
    Dort auf Hof Butenland wenn die Vögel zwitschern und die Winde brausen, die Wolken am Horizont segeln wird es sicherlich ein bisschen tröstlicher sein da eben die Welt sich ständig wandelt und so viele Eindrücke von der schönen Natur kommen.

  10. Ulla39 sagt:

    Wie schön, lieber Wolfgang, daß Du wieder „zurück“bist. Hoffentlich geht es Dir besser! Ich wünsche es Dir.

    Karin hat einen anderen Gesichtsausdruck als sonst. Wie sie nur alle diese Abschiede verkraftet? Ich bewundere sie sehr.

  11. Gabriele sagt:

    @Carolina
    Liebe Carolina, eigentlich habe ich beim Betrachten gar nicht interpretiert. Mir ist einfach nur aufgefallen, dass der Gesichtsausdruck von Karin anders aussieht, vielleicht trauriger, als sonst. Wundern würde es mich jedenfalls nicht, wenn Karin wirklich traurig ist, weil Agathe gestorben ist. Karin ist ja viel, viel näher dran an den Tieren als wir. Sie hat eine persönliche Beziehung zu ihnen und, wenn wir schon traurig sind ist es Karin wohl verständlicherweise noch mehr, denn die Tiere sind wirklich ein Teil ihres Lebens. Was wirklich in Karin vor sich geht, das weiß nur sie selbst. Aber, jeder von uns hat wohl schon Verluste in seinem Leben verarbeiten müssen und kann es einem anderen Menschen nachempfinden, was so ein Verlust auszulösen vermag, da ist ein „interpretierter“ trauriger Gesichtsausdruck nur ein Teil, was ansonsten noch im Gemüt passiert.

  12. Doris sagt:

    Anna und Karin tauschen sich aus. KUHle Sache.

  13. Gabriele sagt:

    @Inga: Liebe Inga, ich denke auch, dass Tiere sehr gut erspüren, was in uns Menschen vor sich geht. Tiere sind viel näher dran an ihren eigenen und den Gefühlen anderer Wesen als wir Menschen es sein können. Vielleicht ist es wirklich ein Troststupser, den Anna hier an Karin liebevoll weitergibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.