Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Geschichte von Manuela und Chaya

von Admin, am 12.05.2015.

Manuela (links), geboren 2005, kam am im März 2011 zu uns. Zuvor befand sie sich vier Jahre lang als Versuchskuh in einem Labor. Aus dem geöffneten Bauchraum wurde per Hand täglich Panseninhalt entnommen, um die Wirkung von leistungssteigerndem Futtermittel zu testen. Die erste operative Schließung des Bauchraumes gelang nicht, es traten weiterhin Pansensaft und -gase aus, die einen ständigen Juckreiz verursachten und die Gefahr von Entzündungen bargen. Die zweite OP im Sommer 2012 glückte und Manuela kann nun ihre Freiheit ohne diese Belastung genießen.

Chaya, geboren 2010, wurde im Juli 2013 zum Schlachthof gebracht. Dort angekommen, schrie sie sich vor lauter Panik die Seele aus dem Leib, was das Herz der dort anwesenden Tierärztin berührte. Sie bat den Landwirt um eine Gnadenfrist, um die Kuh vor dem Tod zu bewahren und so zog Chaya im August 2013 nach Hof Butenland.

Hier findet ihr die Geschichten aller 42 auf Hof Butenland lebenden Rinder.

Stichwörter: , , ,
Kategorie: Tier-Videos

3 Antworten zu “Die Geschichte von Manuela und Chaya”

  1. Inga sagt:

    Kaum zu glauben, dass auch über solche Erfahrungen wieder grünes Wiesengras wachsen kann, aber es sieht ganz danach aus.

  2. Luna sagt:

    Solche hoffnungsvollen Geschichten, die das Leben manchmal schreibt, zeigen mir, dass vielleicht doch noch nicht alles verloren ist.

  3. Doris sagt:

    Die zwei hatten ein Wahnsinnsglück. Manuela sogar doppelt.
    Ohne dass ich hier irgendjemandes religiöse Gefühle verletzen will:
    Die Kirchen sollten gerade auch an dem Himmelfahrtstag heute, einmal über ihr Verhältnis zu den Tieren reflektieren.
    Was wurde eigentlich aus der katastrophalen „Bullen-
    Mast“ in diesem Kloster? Da hat sich bestimmt nix zum Besseren gewendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.