Denn Tiere sind keine Maschinen

Rette ein Leben und du rettest dich selbst

von Admin, am 17.03.2015.

colorida putzt die sonne
Ich werde immer wieder gefragt, was es denn bringt, eine Kuh zu retten bei den Millionen, die es nicht schaffen.

Nun, was bringt es, einen Rumänienhund zu adoptieren bei den Tausenden, die sterben? Was bringt es einen Baum zu pflanzen bei den Millionen Quadratmetern Regenwald, die abgeholzt werden? Was bringt eine Patenschaft für ein Kind in Äthiopien bei den Tausenden, die trotzdem verhungern?

Und auch wenn der Vergleich nicht gern gesehen wird: man könnte Itzhak Stern fragen, was es den Millionen Juden gebracht hat, dass er auf Schindlers Liste stand.

Jeder kennt die Geschichte vom kleinen Jungen, der unermüdlich Seesterne zurück ins Meer wirft. Auf die Sinnlosigkeit seines Tuns angesprochen, erwidert dieser: für diesen einen Seestern in meiner Hand bedeutet es alles.

Die tiefe Wahrheit des Talmud-Spruchs von dem, der die ganze Welt rettet, wenn er nur ein Leben rettet, diese Wahrheit ist so fundamental, dass sie jede dieser Aktionen rechtfertigt. Colorida wird uns nicht danken, sie weiß gar nicht, dass wir ihr 15 Jahre Leben geschenkt haben. Aber Colorida ist nur Teil eines großen Ganzen, das es zu retten gilt. Zu diesem großen Ganzen gehören auch wir selbst und deshalb gilt auch: rette ein Leben und du rettest dich selbst.

Text: Bernhard Wolf, La Coloridas Retter

Foto: La Colorida, lebt seit dem 25. April 2014 in Freiheit auf Hof Butenland

Stichwörter: ,
Kategorie: Kühe

23 Antworten zu “Rette ein Leben und du rettest dich selbst”

  1. Amanda sagt:

    und in diesem Moment werden auf einer Strasse unweit von mir hier wieder Kröten überfahren, weil es keinen Schutzzaun gibt, noch nicht einmal ein Hinweischild, noch nicht einmal eine Tempobegrenzung. Ich hoffe, ich kann morgen ein paar Leute per Telefon wach rütteln, selbiges zu prüfen… Vorige Woche habe ich gegen Mitternacht auf der Hunderunde bei klirrenden Temperaturen einen kleinen dünnen Regenwurm vom Bürgersteig aufgehoben und auf die Wiese gesetzt… Dank dem guten Austausch hier auf der Seite hatte ich am Samstag den Mut vor anderen Kunden auf dem Markt am Käsewagen nach der Liste zu fragen aus der hervorgeht wo tierisches Lab im Käse drin ist, wo nicht und warum ich das wissen will. Man hat mir zugesagt diese Liste zu besorgen … is doch was, geht doch. Und dann gibts da unseren Hund Angel. Mischung Rauhaargalgo+Bordercollie, ein Super Hund. Wenn ich Zeit habe und wird gebarft, dann weiss ich wenigstens was die Hunde essen. Bekommt Angel Fleisch am Stück, am schlimmsten ist es bei Herz, trägt er es ganz vorsichtig mit den Lippen auf den Boden, leckt es ab, wendet es, ist ganz zärtlich .. und ißt es nicht…

  2. Luna sagt:

    Lieber Bernhard,ich verneige mich vor Dir und Deinen Worten.
    Sie passen, immer wieder aufs Neue.
    Ich unterschreibe sie gedanklich mit meinen Tränen.
    Hochachtung für Dich und Dein Handeln!
    Ja,wir sind alle „nur“ein kleiner Teil vom großen Ganzen,ganz genau wie Colorida und alle anderen.

  3. Luna sagt:

    Ach liebe Amanda,Deine Worte rühren mich so sehr.Da scheint ein sehr liebevoller und warmherziger Mensch unterwegs zu sein.
    Und nun,liebe Amanda?
    Jetzt bist Du auch schon mittendrin im „Tagebuchgewusel“.
    Schön, oder:)?

  4. Amanda sagt:

    ja, bin drin, schön dass es Euch gibt

  5. Luna sagt:

    @Amanda:Du Liebe:):)

  6. Liebe Amanda,

    nur so als Anregung und Tipp (vielleicht hast du es ja schon ausprobiert, dann erübrigt es sich):

    Hast du einmal vegane oder vegetarische Ernährung Angel anzubieten? Meiner Erfahrung nach klappt das bei Hunden oft sehr gut, aber jedes Tier ist da natürlich auch eigen, es funktioniert nicht bei allen, aber einen Versuch ist es allemal wert. Zumal Hunde ja ohnehin wie wir auch Omnivoren sind und nicht auf Fleisch angewiesen, solange sie alle wichtigen Nährstoffe bekommen, die sie benötigen.

  7. Susanne sagt:

    Die Welt ist aus dem, was WIR aus ihr machen. Es kommt deshalb auf jeden einzelnen von uns an (nicht aufs Große Ganze!). Jeder, der an jedem Ort und zu jeder Zeit seine Menschlichkeit leb, kreiert diese welt und macht sie besser. Kinder lernen z.B. von uns, durch unser Vorbild (nicht durch Beschimpfen und Maßregelungen usm.)
    Nur WIR können die Welt besser machen, kein anderer kann das für uns tun. Wer das erkennt und lebt…wow!
    Deshalb ist es so fatal zu sagen…es hilft nichts…gegen all das Elend; doch es hilft was, denn wir halten das Gute in der Welt aufrecht, leben unser MitGefühl und geben es weiter!!!!!

    Wie fatal, wenn man das verkennt…und nicht lebt! Alles Liebe allen!!

  8. Amanda sagt:

    @Mira
    Danke, hab ich schon auf der Erledigungsliste, schaffe ich aber arbeitsmäßig erst nach Ostern.

  9. Ulla39 sagt:

    Liebe Amanda, Dein Hund ist humaner als die meisten Menschen!

  10. Tina sagt:

    Liebe Susanne, deinen Worten schließe ich mich an, besonders der Unterschied zwischen Mitleid und Mitgefühl. Und ich glaube daran, dass wenn eine bestimmte Anzahl an Menschen ein bestimmtes Bewusstsein erreicht hat es den Rest mitzieht (Prinzip des 100. Affen).
    Liebe Lotte Kuh und Sepp Schaf, euch konnte ich leider nicht retten und auch mein kindliches Versprechen, das ich einmal alle rette, konnte ich nicht halten. Jedoch sind inzwischen ein paar durch mich gerettet worden und das ist ein sehr gutes Gefühl.

  11. Dagmar Kuenzel sagt:

    Auch das groeszte Mosaik besteht aus lauter kleinen Steinchen. Jeder ist wichtig an seinem Platz, weil sonst das Bild nicht vollkommen ist.
    Lasst uns zusammen ein Bild schaffen, das immer groeszer und schoener wird. Steinchen fuer Steinchen.

  12. Doris sagt:

    Eine Beauty-Kuh.
    Als Erwachsene wird sie bestimmt der schönen Lotta ihren 1. Platz bei den Miss-Wahlen streitig machen wollen. Warten wir es ab.

  13. wolfgang sagt:

    Wie wunderbar ihr alle seid und was für ein traumhaftes Bild von der Colorida, eine symbolische Glücksbotin für alle Lebewsesn welche mit ihrer Dreifarbigkeit wunderbar die oftmals anerzogenen Vorurteile vereint zu einer ganz ausserordentlichen Persönlichkeit!
    Natürlich ist Sie eine absolute Schöheit, aber werden Lebewesen nicht auch durch ihre Erfahrungen schön und schöner?
    Minna mit ihrer Tochter Stine sind auch von absoluter Schönheit weil sie in ihrem Aussehen spiegeln wie viele Menschen Kühe behandeln aber trotzdem sind sie unglaublich sanftmütig und freundlich und das sollte allen Menschen zu denken geben.
    Dem Bernhard Wolf sei herzlichst gedankt die schöne Colorida gerettet zu haben, wie wunderschön er ist!
    Dina und Fine und Elsa haben sich selber gerettet und Dina sogar noch Mattis dazu, was für ein Mut!
    Es ist so schön unter Euch sein zu dürfen, mit euch sein zu dürfen!

  14. Luna sagt:

    Da hast Du wohl so sehr recht,lieber Wolfgang.
    Mir geht es hier ganz genau so.

  15. Heike sagt:

    Vor einigen Wochen hatte ich hier den Ausspruch von L. Tolstoi, dass jeder und wenn es noch so kleine Dinge sind, etwas für die Minderung des Tierelends tun kann. Ihr von Hof Butenland bringt uns das Wesen und auch das durchlebte Leid der Milchkühe nahe. Nun liegt es an jedem, seinen Beitrag für das Bessere zu leisten. Ich bin Euch und der Albert-Schweitzer-Stiftung sehr dankbar. Durch Euch habe ich zur veganen Ernährung gefunden. Jetzt muß ich umlernen, denn mein Ziel ist es, meine Besucher bei Festen vegan zu bewirten. Meinen Sohn und seine Freundin habe ich schon auf meiner Seite. Und daß es einen gesundheitlichen Nutzen hat, zeigt mein 12-jähriger Rottweiler (vom TS). Seit November 2014 wird er zu ca. 80% vegan ernährt. Seit einigen Wochen springt er wieder öfter wie ein Junger auf der Wiese herum. Ich möchte so gern sein Leben verlängern. Mal sehen, ob es mir gelingt. Mich würde einmal interessieren, wer von den vielen gutherzigen Menschen, die sich hier zu Wort melden, auch an dem Weglassen tierischer Produkte arbeitet. Vielleicht könnte das auch einmal ein Thema sein, über das man spricht. Zeitgleich zu den veganen Aktionen der Albert-Schweitzer-Stiftung habe ich mir das Buch – China Study- von Campbell besorgt. Da geht es nicht um das Tier, nur um den Menschen. Es las sich wie ein Krimi.
    Nochmals ein großes Dankeschön an Karin, Jan und Mitstreiter: Ihr bewegt etwas.

  16. Danke, liebe Heike, für deinen schönen Kommentar. Toll, dass sogar schon dein Sohn und seine Freundin sich zu dir gesellt haben – so ein Rückhalt in der Familie ist prima.

    Deinem Rotti wünschen wir noch viele schöne Jahre – warum auch nicht, wenn er wieder durch die Gegend springt, toll!

  17. Tina sagt:

    Liebe Heike, sehr schön das du zur veganen Lebensweise gefunden hast.
    Ich selbst lebe vegan und lasse nicht nur tierische Produkte weg sondern habe mein komplettes Konsumverhalten überprüft. Bei wem kaufe ich, mit was verbinde ich mich da, wie wurde das produziert usw.?
    Im familiären Umfeld bekomme ich wenig Unterstützung für mein Essverhalten aber im Freundeskreis, Beruf habe ich schon einige zum Nach- und auch Umdenken bewegt. Mein Chef ist zur Zeit auf Fleischentzug, er nennt das selbst so, war kurz davor nachts in eine Metzgerei einzubrechen, das hat mich nochmal zum Nachdenken gebracht ob Fleischessen nicht auch eine Suchtstruktur haben kann. Hier noch ein Link zum Thema Konsum
    http://www.utopia.de/

  18. Inga sagt:

    Liebe Heike, ich lebe seit drei, vier Jahren auf möglichst vielen Gebieten vegan, Ausnahmen sind noch Medikamente (brauch ich zum Glück kaum) und das Futter meiner 22jährigen Katze, der ich keine Experimente mehr zumuten will. Das ganze Lebensgefühl ist seit der Umstellung besser, das Denken sicherlich ein bisschen ehrlicher. Das strahlt schon auf das Umfeld aus, obgleich ich nicht versuche, jemanden zu bekehren. Es gibt ziemlich viele Internetseiten zum Thema. Bei den Butenländern freue ich mich einfach, so vieles zu sehen und zu lernen über meine Mitwesen und einige von ihnen immer besser kennenzulernen. Bin halt auch ein soziales Tier….

  19. Thekla sagt:

    Liebe Heike, ich esse jetzt seit 1,5 Jahren vegan. Nach dem ich die Butenländer beim Nachtcafe gesegen habe. Ich kann leider noch nicht sagen, dass ich vegan lebe, aber daran arbeite ich noch.
    Mein Hund isst jetzt auch vegan und ich habe auch den Eindruck, dass es ihm besser geht. Aber bei jedem Husten habe ich gleich Angst, ich habe etwas übersehen, er bekommt nicht genügend Vitamine etc.
    Ich informiere mich ständig, aber ich bin eben kein Mediziner, weiß oft die Dosierung nicht etc. Aber ich bleibe dabei und mein Hund frisst das alles sehr sehr gern.
    Ich habe immer das Bild von Rosa-Mariechen vor Augen wie sie die Banane genießt. Das habe ich bei meinem Hund auch versucht, da hat sie aber Reißaus genommen. Anderes wie zum Beispiel Äpfel nimmt sie aber sehr gern.
    Mich berührt diese Seite auch immer sehr und auch die „Albert-Schweitzer”. Ich war sehr dankbar für diese Aktion mit den Informationen über den Schlachthof.

  20. Liebe Thekla,

    wie schön, das freut uns zu hören (lesen)!

    Ein befreundeter Hund mag inzwischen Möhren lieber als Knochen – jemand wollte ihm neulich etwas Gutes tun und hat einen Knochen mitgebracht, aber der wurde nur kurz beschnüffelt und dann nicht mehr beachtet. Vielleicht ändern sich bei den Vierbeinern nach einiger Zeit der Ernährungsumstellung genau wie bei uns die Geschmacksvorlieben?

    Kennst du „Vegan kochen für Mensch und Hund“ von Juli Saflor? Ich bin keine ausgesprochene Hundeexpertin, aber das Buch ist nach meinem Eindruck recht fundiert. Hat dein Hund Krankheiten, die du berücksichtigen musst?

  21. Thekla sagt:

    Liebe Mira,
    danke.
    Das Buch werde ich mir gleich bestellen.
    Nein, mein Hund hat keine Krankheiten, außer HD, und die Beschwerden scheinen besser zu werden seit der Ernährungsumstellung …
    worüber ich mich natürlich sehr freue.

    Aber, ich weiß halt auch von einem Hund (d.h. ich vermute es), der gestorben ist, weil er vegan/vegetarisch ernährt wurde, aber eben ohne die nötigen Mineralien, Vitamine etc.

    Allerdings weiß ich natürlich auch von Hunden, die extrem alt geworden sind.

    Also, ich halte es absolut für den richtigen Weg

  22. Thekla sagt:

    … musste kurz unterbrechen …

    und werde auch dabei bleiben. Es gibt ja auch genügend Information im Internet.
    Neulich habe ich eine neue Seite gefunden:
    http://www.lottilo.de

    Das ist ein Shop und außerdem gibt es dort viel Information.

    … So jetzt muss ich aber wirklich arbeiten.

  23. Lottilo ist absolut empfehlenswert, falls du Fragen hast, kannst du die Betreiber der Seite auch ruhig anschreiben, die helfen gerne weiter.

    Und ein paar weitere Infos haben wir hier zusammengestellt: http://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/hunde_katzen.html

    Wichtig ist, wie du ja selbst schreibst, dass der Hund alle wichtigen Nährstoffe wie essentielle Aminosäuren etc. in ausreichender Menge erhält. Falls du bei Facebook bist, gibt es dort auch eine Gruppe für den Austausch zum Thema vegane/vegetarische Hundeernährung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.