Denn Tiere sind keine Maschinen

Ich bin Paul

von Admin, am 08.02.2015.

Denn Tiere sind keine Maschinen und keine Nummern

Paul


Kategorie: Aufklärung,Kühe

29 Antworten zu “Ich bin Paul”

  1. Ulla39 sagt:

    Paulchen, Du bringst mich zum Dahinschmelzen…

  2. Luna sagt:

    Jaaaa,er ist einfach zum knutschen:):)
    Dieses Gesichtchen….
    Ich kann mich gar nicht sattsehen.

  3. Susanne sagt:

    Entsetzlich diese knallgelben riesigen Schilder in den Ohren wer hat sich das bloß ausgedacht – unmenschlich (grausam!) und so unnatürlich!

  4. elke sagt:

    Paul ist ja wirklich ein Sahneschnittchen aber wir sollten Greta nicht vergessen….. Wie geht es ihr ?

  5. Amanda sagt:

    er ist so traumhaft schön …… aber diese gelben Plakate…. kann man die nicht entfernen??? Können Kühe nicht auch gechipt werden ????

  6. Admin Admin sagt:

    elke: Greta macht sich super. Sie ist mittlerweile den ganzen Tag in der Herde und macht das auch sehr souverän 🙂

    Amanda: Wir bekommen jedes Jahr Besuch vom Veterinäramt, dass die Ohrmarken kontrolliert, versuchen aber gerichtlich gegen die Ohrmarkenpflicht auf unserem Hof vorzugehen. Das dauert leider…

  7. Luna sagt:

    Bezüglich der „Ohrmarken“:Ich glaube,wir hatten hier schon mal die „Ohrmarkenfrage“ in Bezug auf Menschenkinder.
    Man stelle sich das wirklich mal nicht nur bildlich ,sondern auch in der Realität vor……

  8. Luna sagt:

    Erst habe ich nur auf sein Gesichtchen und die Mimik geachtet.
    Jetzt „brüllen“ mich diese fruchtbar degradierenden Ohrmarken an.
    Ach,Paulchen,denk Dir nichts dabei.
    Wir alle lieben Dich so wie du bist.
    Für die „gelben Dinger“ kannst Du ja nun wirklich nichts.
    Stell Dir einfach uns Menschen damit vor…..
    Siehst Du :):)

  9. Susanne68 sagt:

    Komisch, wie schnell man sowas verdrängt. Ich sehe die blöden Dinger eigentlich kaum noch. Die sind doof, aber irgendwie sehe ich nur noch das Gesicht von den Tieren. Aber bei so einem kleinen Kerlchen wie Paul, sind sie natürlich überdimensional groß.

    Er ist einfach zuckersüß, der Paul! Und diese Nase, die ist ganz besonders von der Färbung her.

  10. elke sagt:

    Danke Admin für die Info.

  11. Karsten sagt:

    @Luna,

    bei Menschen heißt die Ohrmarke „Steuernummer“.
    Mit Hilfe dieser Nummern ist man erfassbar und zuordbar. Und nur darum geht es.
    Ich verstehe allerdings nicht, warum man sie den Kühen nichte einfach umhängen kann. Die Tiere streifen sich die (schrecklichen) Kuhglocken normal auch nicht ab.

    Ich sagte áußerdem schon mehrfach, die Kühe und wir, wir sitzen in demselben Boot. Leider verstehen es Manche perfekt, Freiheit als etwas ganz Schreckliches aussehen zu lassen und Sklaverei als etwas Wunderschönes. Deswegen fühlen wir unsere Ohrenmarken nicht so stark wie die Kühe.
    Kann man in dem neuen Buch von Udo Ulfkotte nachlesen „Der gekaufte Journalist“, wie das geht, mit der schönen Sklaverei. Habe ich auch hier auf dem Rechner und kann es gerne verschicken per Email.
    Herr Ulfkotte betreibt, nebenbei, auch einen Gnadenhof…

  12. wolfgang sagt:

    Paulchen jetzt bist Du frei und hast es gut das ist schon ein großes Glück!

  13. Lieber Karsten,

    irren Verschwörungstheoretikern wie Ulfkotte möchten wir hier bitte keinen Raum geben. Danke.

  14. Christiane sagt:

    Irren Verschwörungstheoretikern wie ulfkotte möchten wir
    Hier bitte keinen Raum geben. Schade finde ich es das gleich
    Über diesen Mann der Stab gebrochen wird. Erst mal das Buch lesen und sich selbst ein Urteil bilden. Niemand sagt mehr in unserem Land die Wahrheit und wer es macht kann sein Leben verlieren. Gerade heute im Zeitalter des digitalen
    Können wir alles miterleben. Die Wahrheit wie es im Schlachthaus aussieht wie mit Tieren brutal umgegangen wird
    Wie tiere gerettet werden. Wenn jemand in unserem Land aber etwas sagt und es verbreitet wie ulfkotte ist er gleich ein Verschwörer. Ich finde wir sind schon zu lange angekettet wie die Tiere.

  15. Susanne sagt:

    Ich möchte auch davor warnen: Menschen die in Wikipedia als Verschwörungstheoretiker betitetlt werden, haben meist des Pudels Kern getroffen und werden deshalb diffamiert! Es sind Systemkritiker und die versucht man mit disem Wort runterzumachen und als spinnert hinzustellen. Ich kenne diesen Mann überhaupt nicht, aber ich habe mich gestern auch sehr erschrocken über diese Worte! Menschen die kritisch sind bzw. anders denken; Dinge und das System hinterfragen und Dinge ansprechen über die andere (Medien und Menschen) schweigen abzustempeln hilft uns nicht weiter und macht uns blind dafür mal selber genauer hinzuschauen! Wie gesagt, wer in Wikipedia als Verschwörungstheoretiker betitelt wird, der hat was entdeckt oder aufgedeckt, was man abwehren muss umd das System am laufen zu halten!! Das ist meine Meinung.

  16. Susanne sagt:

    ..Und das ist was ich erlebe und wahrnehme.

  17. Ulla39 sagt:

    Udo Ulfkotte ist mir kein Begriff. Aber: Mein Mann und ich sehen abends mehrere Nachrichtensendungen und wundern uns oft, wie unterschiedlich sie berichten ( ich meine nicht Kommentare). Wie man gerade durch Weglassen z.B. Nachrichten frisieren kann. Wer steuert das? Ein trauriges und düsteres Kapitel.

  18. Susanne68 sagt:

    Könnten wir uns einfach an Paul freuen und daran, dass er jetzt frei ist und aufwachsen darf? Soweit, wie er halt wachsen möchte und kann.

    Es gibt so viel, worüber wir uns natürlich austauschen können und was im Argen liegt. Ob da überall einer hintersteckt, der steuert, weiß ich nicht und glaube auch nicht, dass ich das je erfahre.

    Geht es hier nicht darum, dass Tiere wie Paul leben dürfen und nicht als „Ausschuss“ entsorgt werden? Und dass Geschichten wie seine Menschen berühren und zum Umdenken bringen? Ein Tier, das einen Namen und ein Gesicht hat, ist kein Teil einer anonymen Masse mehr und beim nächsten Blick in die Fleischtheke wird der eine oder andere vielleicht doch ins Zweifeln kommen.

    Nur so ein Gedanke!

  19. Admin Admin sagt:

    Für diejenigen, die Herrn Ulfkotte nicht kennen:

    Man muss nicht Wikipedia als Informationsquelle heranziehen, um sich ein Bild von diesem Mann zu machen. Ulfkotte gehört zu den Leuten, die mit den Ängsten anderer Menschen spielen und sie für ihre eigenen Zwecke missbrauchen und um ihr eigene Weltanschauung zurechtzubasteln (Stichwort „Islamisierung Europas“). Dieser Mann hat ernsthaft behauptet, arabische Erntehelfer bzw. vielmehr deren Exkremente seien schuld an der EHEC-Seuche vor ein paar Jahren. Das ist nicht nur rassistisch, sondern zutiefst abartig. Anfang Januar trat er als Redner auf einer Pegida-Demo in Dresden auf. Seine Bücher werden seit einigen Jahren im mehr als fragwürdig aufgestellten Kopp-Verlag veröffentlicht, wo sich Esoteriker, Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten tummeln. Wer Anregung sucht, sich mit den Aussagen in seinem neuen Buch kritisch auseinanderzusetzen, dem kann ich den Artikel von Stefan Niggemeier empfehlen (Initiator und Herausgeber von Bildblog): https://krautreporter.de/46–die-wahrheit-uber-die-lugen-der-journalisten. Solche Leute wie Ulfkotte darf man nicht unhinterfragt stehen lassen und kritische Stimmen über sie und ihr Tun müssen ernst genommen werden. Meiner Meinung nach ist dieser Mann vielleicht nicht unbedingt gefährlich, aber ich halte ihn für einen Hetzer, der mit unlauteren Methoden arbeitet und Zusammenhänge aufbaut, wo keine sind. Also bitte Vorsicht.

  20. wolfgang sagt:

    Im Zentrum sollte immer das Mitlebewesen und dessen Persönlichkeit stehen und die Anerkennung als Gleichwertiges Lebewesen.
    „Nutztiere“ als Gleichwertige Lebewesen zu begreifen mit denselben Grundrechten wie man selber.
    Die einmalige Persönlichkeit/Individualität in jedem Lebewesen zu fördern und möglichst der Öffentlickeit nahezubringen um ein Umdenken zu fördern.
    Dies vorzuleben meine ich ist die Aufgabe von Lebenshof Butenland und den so super engagierten Butenländern/innen dort.
    Weg von Massentierhaltung/Tierausbeutung und weg vom Fleischverzehr und Tierprodukten!
    Weg von tierverachtendem, versachlichendem Denken!
    Stets sollte die Tierpersönlichkeit im Mittelpunkt
    unseres Denkens und Wirkens stehen, meine ich.

  21. Susanne68 sagt:

    @ Admin: Danke für die Erläuterung
    @ Wolfgang: Schön geschrieben, danke!!!

  22. Ulla39 sagt:

    @Admin: Vielen Dank für die Erklärungen. Grauenvoll, die Ansichten von diesem Mann.

  23. Susanne sagt:

    Ich denke halt, man sollte mit dem besagten Wort vorsichtig sein, das (und warum) wollte ich darlegen und habe ich getan. Den Mann kenne ich nicht ausreichend genug um mich da äußern zu können und zu wollen.

  24. Gabi sagt:

    Als ich vor gut einem Jahr das erste mal hier in’s Butenländer Tagebuch schaute, war irgendwie alles noch anders.
    Ich habe mich über die schönen Bilder gefreut und war bei schlechten Nachrichten traurig.
    Die Kommentare bezogen sich damals noch wirklich auf die Bilder und die dazugehörigen Texte.
    Und vor allem auf die Tiere (Fragen zu den Tieren, Geburtstags- und Genesungswünsche und, und, und…)
    Mittlerweile ist das Tagebuch das reinste Diskussionsforum geworden. Ich habe das Gefühl, alles ufert aus und das finde ich schade.
    Der Sinn des Tagebuchs ist es doch, uns das Leben der Tiere und Menschen auf Hof Butenland zu zeigen und uns alle (wie ja der Name schon sagt) am täglichen Geschehen dort teilhaben zu lassen.
    Ich bin dankbar, dass die Butenländer trotz aller Arbeit dazu noch Zeit finden und schaue täglich rein.
    Lasst uns diesen Raum nicht überstrapazieren mit Dingen, die vielleicht besser an anderer Stelle diskutiert werden sollten.

  25. Luna sagt:

    @Gabi:Liebe Gabi,das ist ja mal interessant!!
    Da sind wir ja schon Zwei mit dieser Einschätzung.
    Zwischendurch habe ich auch schon mal gedacht,dass ich im „falschen Film“ bin.
    Aber sei es drum.Ich dachte ,alle Dinge ändern sich und wenn es denn auch hier so sein soll….
    Hmmmm…
    Ich wollte jetzt auch nicht als nörgelnde Meckertante auftreten,die alles mies macht oder überempfindlich reagiert.
    (Habe mich ja schon vor kurzem mal in die „verbalen Nesseln“ gesetzt).
    Ich danke Dir,dass Du so offen und ehrlich und meiner Meinung nach auch mutig,gesagt hast,wie Du es empfindest.
    Als ich Deine Worte gelesen habe,war mein erster Gedanke:Ihr geht es also ganz genau so.
    Allerdings möchte ich auch dazu sagen,dass es hier immer auch wieder ganz ganz liebe Menschen gibt,die mich „anstubsen“ und sagen:Komm,wir wissen doch eigentlich warum wir hier sind.
    Geht doch hauptsächlich um die „Sache“ selbst.
    Laß manche doch einfach reden.
    Nichts desto Trotz,liebe Gabi,so wie ich es fühle,hast Du recht mit Deiner Einschätzung.

  26. Susanne68 sagt:

    @Gabi und Luna: Danke, danke, danke! Ich weiß nicht, ob ich mit meinem Kommentar weiter oben in dieselbe Richtung gehe, aber ich habe diese Änderung auch festgestellt. Ich habe mir, liebe Luna, auch schon so etwas gedacht, als Du Mira neulich um einen Kontakt gebeten hast. Ich bin froh, dass wir hier immer wieder die Möglichkeit haben, das „Gute“ zu sehen, was auf Butenland geschaffen wurde und, ich finde es wichtig, „mehr davon“ in die Welt zu bringen. Vielleicht können wir das zusammen schaffen.
    Oder wie Wolfgang sagte (ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich das hier ins Spiel bringe), ist Butenland für ihn eine Art „heiliger Ort“. Das heißt nicht, dass hier nichts von draußen reinkommen kann. Aber es ist ein Ort, wo man auftanken kann und dessen Energie man mitnimmt nach „draußen“. Wobei mir bewusst ist, dass das reale Leben aller Menschen und Tiere von Butenland eben in diesem „Draußen“ stattfindet.

    Ich würde mich an dieser Stelle auch einfach gern über den süßen Paulemann freuen, der das Glück hatte, von einer emphatischen Tierärztin gerettet zu werden und jetzt nur noch eins tun muss: Leben!
    Ganz liebe Grüße an alle hier im Blog und an Euch Butenländer!

  27. Luna sagt:

    @Susanne68:
    Liebe Susanne,Du scheinst mich doch schon ganz richtig einzuschätzen:).
    Ganz genau so war es mit Deiner Vermutung.
    Ich wußte auf einmal überhaupt nicht mehr,was nun los ist.
    Die Themen hatten sich so krass verändert und der „Ton“ auch.Kannte ich so vorher auch nicht.
    Allerdings weiß ich von mir selbst,dass ich mir manche Dinge vielleicht zu sehr „zu Herzen“ nehme.Manche sagen dann:“Ach,du bist aber empfindlich,so war das ja gar nicht gemeint“.
    Aber offensichtlich hat mich mein Eindruck gar nicht so sehr getäuscht.
    Und Dein Kommentar geht ganz genau in diese Richtung:).
    Auf jeden Fall bin ich sehr froh,dass das hier mal zur Sprache gekommen ist.
    Bin jetzt doch echt erleichtert nicht ganz allein mit meiner Meinung dazustehen.
    Ganz herzlichen Dank auch an Dich ,liebe Susanne68!!

  28. Susanne68 sagt:

    Dir auch, liebe Luna 🙂

  29. Gabriele sagt:

    Paulchen, Du bist so wunderschön und bin so glücklich und freue mich so sehr für Dich, dass Du auf Hof Butenland in Sicherheit bist. So wie Paulchen gibt es noch Millionen Tiere, die ein kurzes oder auch langes elendes Leben führen müssen, nur weil die Menschen kein Herz und keinen Respekt in sich haben. Ich bin schon sehr gespannt wie Paulchen sich auf Hof Butenland entwickeln wird. Ich werde es mit grosser Freude miterleben dürfen. Karin und Jan ich danke Euch so sehr für Eure ehrenhafte Arbeit!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.