Denn Tiere sind keine Maschinen

Diese Postkarte erhielt Merle zum ersten Jahrestag auf Hof Butenland

von Admin, am 06.02.2015.

Merle


Kategorie: Hühner

19 Antworten zu “Diese Postkarte erhielt Merle zum ersten Jahrestag auf Hof Butenland”

  1. Ulla39 sagt:

    Ich freue mich für Merle.
    Euer Briefträger hat aber viel zu tun!!

  2. Luna sagt:

    Hallo Merle,alles Liebe zu Deinem ersten Jahrestag!!
    Weißt Du,ich bin bestimmt ein fast genau so verrücktes Huhn wie Du,nur äußerlich ein bisschen anders.Aber wir Beide wissen ja,dass eigentlich nur die inneren Werte wirklich zählen:):).

  3. Luna sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    hatte heute „informationstechnisch“nicht gerade meinen besten Tag:
    Erst die Info „Gericht stoppt Land“,nachzulesen im WDR.
    Es geht um die unsägliche Kükentötung.(Sorry,liebe Merle,aber so sind manche Menschen).
    Und zufällig entdeckt:“Planet Wissen“.Ebenfalls WDR.
    Thema „Pelz“.Manfred Karremann war dort Gesprächspartner.Ich weiß noch ganz genau,dass ich vor einer gefühlten Ewigkeit ,eher zufällig,eine Dokumentation von eben diesem Manfred Karremann eingeschaltet hatte.Es ging damals unter anderem um ein wunderschönes schwarzes junges Rind,welches der Landwirt guten Glaubens verkauft hatte.
    Später zeigte man ihm Bilder von diesem einst so wunderbaren Tieres,wie es dort angekommen ist,wie es behandelt worden ist……
    Dieser Mann war völlig fassungslos,ob der Grausamkeiten,die diesem,seinem Tier angetan worden sind.Ich saß damals,ziemlich in Tränen aufgelöst,mit Kissen vor dem Mund,damit ich den Schmerz den ich empfand hineinschreien konnte,vor dem Fernseher.
    Das einzig Positive:Meine erst vegetarische und nun schon seit vielen Jahren vegane Zeit begann.
    So einfach holen einen manchmal Dinge und Begebenheiten ein.
    Deshalb,liebe Merle,auch wenn viel zu viele Deiner Art völlig unnötig sterben „müssen“,weil wir Menschen einfach dumm und ignorant sind,so ist Dein Leben und Überleben doch ein ganz besonderes Zeichen.

  4. Luna sagt:

    Da fällt mir noch ein:Wie geht es denn dem Bärbelchen?
    Gibt es (hoffentlich)gute Nachrichten?

  5. Admin Admin sagt:

    Hallo Luna,

    Bärbel wurde heute morgen operiert, aber das Ärzteteam hatte sich dazu entschlossen, sie in der Narkose einschlafen zu lassen. Die inneren Verletzungen des vorigen Legedarmbruchs waren leider zu groß, was auch zu schweren Leberproblemen führte. Bärbel wurde jedoch für eine Henne aus Käfighaltung sehr alt (ca. 8-9 Jahre) und durfte daher viele schöne Jahre bei uns verbringen.

  6. Luna sagt:

    @Admin:Das sind traurige,aber eigentlich auch gute Nachrichten.
    Traurig,weil ich dem Bärbelchen noch viele Jahre gewünscht hätte.
    Gute,weil sie das Glück hatte, bei Euch doch noch verhältnismäßig viele Jahre hat verbringen dürfen.
    Auch wenn ich traurig bin,so freut es mich doch,dass sie ein schönes Leben auf Hof Butenland hatte und man sie als „jemand“ wahr genommen hat.
    Es ist nie schön,wenn man Abschied nehmen muß,aber die Umstände,wie jemand leben durfte trösten dann schon ein wenig.
    Wer weiß,wo sie nun ist?
    Bestimmt gibt es auch ein „Regenbogenland“ für Hennen.
    Danke an Euch,dass Ihr so liebe-und respektvoll mit den Euch
    Anvertrauten umgeht.
    Machs gut,liebes Bärbelchen,wo immer Du nun sein magst….

  7. Karsten sagt:

    Liebe Luna,

    vielleicht hast Du ja schon gemerkt, das ich mich für alle möglichen Dinge interessiere und meine Freizeit dazu benutze zu allen möglichen Themen zu recherchiere.
    Vielleicht hilft es dir, wenn ich dir folgendes mitteilen kann, und ich bin nicht esotherisch veranlagt, ich habe mit der Licht&Liebe-Leuten nichts zu tun. Und ich bin auch kein Mitglied einer Kirche/Religion.
    Aber es ist so, das man keine Seele hat, sondern man ist eine Seele. Diese 2 Hilfsverben machen hier einen enormen Unterschied.
    Seelen können nicht sterben. Körper schon, sie sind nur so eine Art Vehicle. Denn ohne können wir bestimmte Erfahrungen nicht machen. Im Film „Matrix“ von 1999 oder in dem Film „Avatar“ von James Cameron wurde gezeigt, wie man sich das vorstellen könnte.
    Das Leben dient dazu, zu lernen und sich weiter zu entwickeln, bei den meisten… Aber irgendwann ist eine Runde mal vorbei – und man startet wieder neu. Das tun Menschen – aber auch Tiere.
    Das Bärbel-Huhn wird bald wieder neu starten, in welcher Form auch immer. Sie hat erst eine grausige Erfahrung gemacht – durfte aber dann noch ein richiges Huhn sein. Und das hat sie ganz bestimmt gefreut.

    Und mal ganz abgesehen davon, in einem Kuhaltersheim oder Tieraltersheim muß man leider von Zeit zu Zeit mit Abgängen rechnen. Das ist einfach so. Ist ja in Einrichtungen für Menschen auch so. Dafür wäre jetzt wieder Platz für ein neues trauriges Huhn um sich in ein fröhliches zu verwandeln…
    Es ist ja schon hoch anzurechnen, das man das Tier überhaupt zum Tierarzt gebracht hat. Welcher normale Bauer macht sich denn heutzutage diese Arbeit und und die damit verbundenen Kosten?

  8. susanne68 sagt:

    Ihr Lieben, hui, was für eine Menge Informationen, und welch Wechselbad der Gefühle. Ich freue mich für Merle, die heut sozusagen Geburtstag feiert. Und zum Jahrestag hat sie ihren Platz vor dem Spiegel wieder eingenommen. Die Karte ist sehr lustig, und doch tiefsinnig.

    Traurig bin ich ums Bärbelchen, denn sie ist ja nicht irgendein Huhn gewesen. Wie gut, dass sie das bei euch erfahren konnte. Ich wünsche ihr einen guten Weg ins Licht und viele leckere Körner, bevor sie die nächste Runde antritt. Ganz liebe Grüße an alle verrückten Hühner dieser Welt<3

  9. Luna sagt:

    @Karsten:
    Hab Dank ,lieber Karsten.
    Ja,Deine Worte haben mir wieder einmal ein Stück mehr in die richtige Richtung geholfen.
    Deine Beispiele geben mir Anregung über einiges neu nachzudenken.Auf „Matrix“ und „Avatar“ wäre ich jetzt gar nicht gekommen,aber es stimmt,da hast Du vollkommen recht.
    Und ja,ich habe schon bemerkt,dass Du Dich für vieles interessierst und wohl auch schon viel „rumgekommen“ bist.
    Ich persönlich empfinde das als absolute Bereicherung.
    Schön,dass Du jetzt „hier dabei“ bist.
    Zum Thema „Tieraltersheim“:Ich habe vor einigen Jahren, völlig unbedarft, eine damals schon sehr alte Katze von meiner verstorbenen Mutter sozusagen geerbt.
    Ich dachte,das klappt schon irgendwie.
    Tat es auch,allerdings war ein Umdenken meinerseits erforderlich.
    Sie war halt eine alte Dame,eine Katzenomi.
    Als es dem Ende zu ging,war mein Trost,dass sie noch ein paar schöne Jahre bei uns hatte.Behütet und betüdelt:).
    Und sie hat einen Platz frei gehalten für jemand anderen…..
    Ich danke Dir von ganzem Herzen für Deine Sicht der Dinge.
    Darüber habe ich mich sehr gefreut!

  10. Luna sagt:

    @susanne68:
    Ja,lachen und weinen liegen oftmals sehr nah beieinander.
    Aber eines weiß ich ganz genau:Ich gehöre auf jeden Fall zu den verrücktesten Hühnern dieser Welt:):).

  11. Ulla39 sagt:

    Es tut gut zu sehen, welche positiven inneren Entwicklungen und Konsequenzen daraus für das Leben die Beschäftigung mit dem von Menschen verursachten Elend der Tiere auslösen (können).
    Dank an Euch alle, die Ihr Euch hier mitgeteilt habt.

  12. wolfgang sagt:

    Manchmal tut es sehr weh ein Mitlebebwesen gehen zu lassen auch wenn die Seele unsterblich ist und eine lange Zeit der Traurigkeit folgt.
    So stirbt doch auch ein Teil von uns selber mit dem gleliebten Lebewesen mit, ein ganz tiefes Gefühl der Verbundenheit und Gleichzeitigkeit der Existenz welches so schnell nicht mehr kommen wird und ganz einmalig war.
    Doch der Schmerz der Krankheit des Alters/Abnützung enden und ein neues Leben kann entstehen von dem auch wir ein Stück teilhaben dürfen.
    Leben heisst Wandlung und ewige Veränderrung auch wenn wir die gemeinsamen Augenblicke so unendlich schätzen mit unseren gliebten Mitlebewesen und Persönlichkeiten.

  13. Luna sagt:

    @Wolfgang:
    Lieber Wolfgang,manchmal habe ich mich gefragt,in wie viele Teile mein Herz wohl zerbrechen kann.
    Welcher Teil „geht“,welcher Teil „bleibt“,was bleibt letztendlich für mich „über“ damit ich weiterleben kann.Ohne daran zu zerbrechen.
    Ich weiß,schwierige Fragen auf ein noch schwierigeres Thema.
    Traurig sein oder Trauer zu bewältigen kostet sehr viel Kraft und ist,denke ich,eine sehr individuelle Sache.
    Aber,weißt Du,hier in diesem Tagebuch kann und darf ich einfach so sein ,wie ich bin und auch wie ich empfinde.
    Ich denke,davon „lebt“ so ein virtuelles „Ding“.
    Wir echte Menschen hauchen ihm echtes Leben ein….
    Und Du siehst,durch Karstens Gedanken und Anregungen kann man manches auch mal aus einer anderen Sichtweise betrachten.
    Und das ist für mich total wertvoll.
    Den/meinen Horizont immer zu erweitern,über den „Tellerrand“ hinaus zu blicken.
    Ich danke Dir für Deine Gedanken und bin froh hier dabei sein zu dürfen.
    Ein klitzekleiner Teil vom grossen Ganzen:):).

  14. wolfgang sagt:

    Bärbelchen hat eine wunderbare Zeit gehabt!

  15. elke sagt:

    Liebe Luna, Ulla39, lieber Karsten und Wolfgang: ich könnte zu jedem Eurer Kommentare mind. eine DINA4 Seite schreiben aber …….
    Nur soviel: Ich fühle genau wie Ihr die gleichen Ängste, Wut, Schmerzen, Trauer – aber auch die Hoffnung, Freude und Zuversicht…..
    und ich bin echt froh, dass es dieses Tagebuch gibt und wir uns hier alles von der – manchmal so verwundeten- Seele schreiben dürfen… Das und der Zuspruch der Leute hier hilft mir an manchen schwarzen Tagen.

    Klein Bärbel, ich wünsche Dir eine gute letzte Reise – wird sie eigentlich auf dem Hof begraben?
    Für Merle freue ich mich über die schöne Karte. Welchem Huhn wird sonst wohl geschrieben ….

  16. Luna sagt:

    @elke:Fühl Dich umarmt,wenn Du magst.
    Deinen Worten ist von meiner Seite aus nichts mehr hinzuzufügen.Sie treffen für mich auch ganz genau zu.
    Und das Bärbelchen ?
    Sie hat uns dazu gebracht über einiges neu nach zudenken.Und Trost zu finden.
    Ich finde,das kleine Bärbelchen ist/war auch deshalb jemand ganz besonderes.
    Ja,es wäre schön,wenn sie auf Hof Butenland bleiben könnte.

  17. elke sagt:

    @Luna: ;-))) danke…..

  18. Liebe Elke,

    Bärbel haben wir hier bei uns begraben.

  19. elke sagt:

    Schön zu wissen. Danke liebe Mira!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.