Denn Tiere sind keine Maschinen

Frieda – kann jetzt die Sonne putzen und feiert heute ihren 15’ten Kuhday:

von Admin, am 19.11.2014.

frieda im sonnenuntergang

Mit Frieda fing alles an: Vor neun Jahren (2005) sahen wir zufällig den (traditionell mit Handschlag besiegelten) Verkauf einer Kuh durch einen der hier ansässigen Bauern zum Schlachter mit an. Jan schwang sich umgehend auf sein Fahrrad und erhielt vom Bauern – kopfschüttelnd – die Telefonnummer des Schlachters, der uns die Kuh ebenso verwundert überließ. Der Name dieser ersten von außerhalb ins Kuhaltersheim Hof Butenland gelangten Kuh ist Frieda. Wir konnten ihr Leben buchstäblich in allerletzter Minute retten.

Frieda – Ein Mahnmal gegen das Leid der Kühe
Frieda wurde am 19. November 1999 geboren. Im Alter von wenigen Wochen wurden ihr ohne Betäubung die Hornansätze zerstört. Mit 18 Monaten wurde sie das erste Mal künstlich besamt. Neun Monate später kam ihr erstes Kälbchen zur Welt, das ihr, wie es in der Milchbranche üblich ist, bereits kurz nach der Geburt weggenommen wurde. Friedas Milchleistung lag unter dem Durchschnitt – „nur“ 5.000 Liter jährlich.

Da Friedas Milchleistung für den Landwirt unrentabel war, wurde sie zur Gebärmaschine. Beim Embryotransfer, einem Verfahren, das Anfang der 1970er Jahre entwickelt wurde, werden einem „Spendertier“ nach hormonell manipulierter Superovulation (mehrfacher Eisprung) sieben Tage alte Embryos entnommen (ausgespült) und einem „Empfängertier“ eingepflanzt, das häufig mit Hilfe hormoneller Behandlung auf denselben Zyklus eingestellt wurde wie das „Spendertier“. Frieda musste die Prozedur über sich ergehen lassen und durfte auch dieses Kalb niemals kennenlernen.

Nach dem dritten Kalb erlitt Frieda eine Beckenbänderdehnung und konnte lange Zeit vor Schmerzen und Erschöpfung weder stehen noch laufen. Ihr Tod schien so gut wie besiegelt, denn eine Kuh, die nicht genug Milch gibt und nicht mehr schwanger werden kann, ist nutzlos für den Bauern.

Das war im Jahr 2005. Inzwischen hat sich Frieda zur Herdenchefin entwickelt und führt ihre Rolle gelassen, routiniert und selbstsicher aus. Bei Streitigkeiten innerhalb der Herde geht sie freundlich aber bestimmt dazwischen, Neuankömmlingen bietet sie Sicherheit und Fürsorge, und Menschen gegenüber zeigt Frieda ebenfalls ihren ausgesprochen freundlichen Charakter und genießt es als eine der wenigen Kühe am ganzen Körper gekrault zu werden.

Stichwörter: , , ,
Kategorie: Kühe

7 Antworten zu “Frieda – kann jetzt die Sonne putzen und feiert heute ihren 15’ten Kuhday:”

  1. susanne68 sagt:

    Liebe Frieda,

    wie schön, dass Du nach all der Quälerei nach Butenland gekommen bist und jetzt so eine wichtige Rolle dort hast. Herzlichen Glückwunsch zu deinem Ehrentag und bleib gesund!

  2. Ulla39 sagt:

    Ein sehr schönes Foto – Frieda putzt die Sonne. Habt Ihr das so bei Frieda bestellt???

    Friedas Lebensgeschichte, bis sie nach Butenland kam, ist grauenvoll. Da sind wir uns ja einig.

    Zum Kauf, der per Handschlag bestätigt wurde, habe ich eine Frage:
    Vom Viehmarkt ( grauenvolles Wort) in Friedberg /Hessen weiß ich, daß früher eine dritte Person (wohl als Zeuge) mit seiner Hand auf die beiden Hände schlug und daß dann der Verkauf/Kauf galt. War das da auch so?

  3. wolfgang sagt:

    Traumhaftes Bild!!!

    Alles Guhte liebe Frieda!
    Ein fünfzehnfaches Muh, muh, muh, muh, muh ,muh,
    muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh und viel
    Gesundheit noch dazuh!

    Vielen Dank für die Rettung der guten Frieda lieber
    Jan, Karin und allen Butenländern/innen.

    Was für ein Glück für Frieda und für die Herde und
    für die Menschen, so eine Ganzkörperstreichelkuh
    ist was ganz Einmaliges!
    Frieda ist eine Glücksbotin!

  4. Luna sagt:

    Nachträglich auch von mir alles Liebe zum Geburtstag.Auf dass noch ganz viele glückliche Jahre für Dich folgen mögen,liebe Frieda.

  5. Susanne68 sagt:

    Wenn ich so über Friedas Schicksal lese, dann denke ich, wie wichtig so ein Wesen sein kann, das in dieser grausamen Leistungsmaschinerie nicht mithalten kann. Wie wichtig ist Frieda für die Herde und wie gut, dass Butenland eine Frieda hat. Für alle Friedas dieser Erde: Die Welt braucht Euch!

  6. Luna sagt:

    @Susanne68:Ja,für alle Friedas,das hast Du so toll geschrieben.Hab Dank,für so wunderbare Gedanken!

  7. Doris sagt:

    Alles Gute meine schöne Frieda!

    Und allen Friedas auf der Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.