Denn Tiere sind keine Maschinen

Sommer, Sonne, Samuell…

von Admin, am 23.08.2014.

samuell

„Um des Fleisches willen rauben wir ihnen die Sonne, das Licht und die Lebensdauer, die ihnen von Geburt an zustehen.“
Plutarch, griechischer Schriftsteller


Kategorie: Kuhaltersheim,Rinder

12 Antworten zu “Sommer, Sonne, Samuell…”

  1. Luna sagt:

    Welch treffendes und auch traurig ,wahres Zitat.
    Welch wunderbares,liebevoll lebendiges Bild mit
    Samuell in den goldenen Sonnenstrahlen.
    Wieder ein neues Lieblings-oder Kalenderbild.

  2. thekla sagt:

    Unbedingt … ich meine das Zitat und das Kalenderbild.
    Ich bin echt gespannt, wie der diesjährige Kalender aussieht.

  3. susanne68 sagt:

    Mir war gar nicht bewusst, dass die alten Griechen so „fortschrittliche“ Denker hatten. Und wie genau das das Schicksal von Samuell beschreibt! Wie gut, dass er bei Euch Sonne und Freiheit kennenlernen konnte.

  4. Wie schön er doch ist – und welche EWürde, Ruhe und Friedfertigkeit er doch ausstrahlt – man muss ihn einfach liebhaben <3

  5. Wie schön er doch ist – und welche Würde, Ruhe und Friedfertigkeit er doch ausstrahlt – man muss ihn einfach liebhaben <3

  6. Doris sagt:

    Hoffentlich geht es Samuel ein bischen besser.

    Wenn es eine Gott gibt, sollte er endlich mal von seinem Thron, oder wo immer er sitzt, herunter und einmal aktiv werden. So ein kleines weiteres Wunder für Samuel wäre ja wohl nicht zu viel verlangt.

  7. wolfgang sagt:

    Wunderschöne Bildkomposition, was für eine Freiheit!

  8. Gabi sagt:

    Was für ein anrührendes Zitat.
    Aber ich denke oft, nun ist es schon hunderte von Jahren her, dass mitfühlende Menschen so etwas bemerkt und gesagt haben.
    Und seitdem ist doch das Ausnutzen der Tiere trotzdem immer schlimmer und perverser geworden. Die Menschheit beutet diese wehrlosen Geschöpfe immer mehr aus.
    Da habe ich manchmal gar keine Hoffnung, dass sich wirklich noch etwas zum Besseren wendet. Weil die meisten Menschen nix kapieren.
    Umso wichtiger und tröstlicher sind Eure kleinen und großen Erfolge, Ihr lieben Butenländer.
    Ihr lasst mich dann doch noch daran glauben, dass es irgendwann mal ein bessere Welt für die geknechteten Tiere gibt.
    Danke dafür!

  9. Luna sagt:

    Liebe Gabi,da muss ich Dir leider zustimmen.
    Aber hier finden wir doch auch ein wenig Trost und Zuversicht.

  10. Admin Admin sagt:

    Liebe Gabi,

    das ist sicher richtig und man kann darüber verzweifeln. Doch es zeigt auch, dass es schon immer Menschen gab, die sich Gedanken gemacht und ihr Verhalten entsprechend geändert haben. Das lässt doch wiederum hoffen. Und nur, weil etwas (momentan) schwer zu erreichen scheint, muss man noch lange nicht resignieren. Es lohnt sich immer zu kämpfen, das zeigen uns unsere Tiere jeden einzelnen Tag. Denn jedes gerettete Leben ist ein Erfolg. Und jeder, der über sein eigenes Konsum- und Essverhalten nachdenkt und es ändert, ist ebenso ein Erfolg.

    Daher: Lass dich nicht unterkriegen, geh deinen Weg und wenn du keine Hoffnung siehst, schau dir ein Butenland-Video an und freu dich an der Lebensfreude, die du diesen Tieren durch deine Lebensweise mit ermöglichst. Ist das nicht ein schöner Gedanke?

  11. wolfgang sagt:

    Ja, die Filme vermitteln Lebensfreude pur da schöpft man Hoffnung und durch die schönen Filme
    entsteht auch viel Emphatie hoffentlich bei den Betrachtern/innen.

  12. Gabi sagt:

    Ja, liebe Butenländer, Ihr habt ja Recht! An Euren Videos und Filmen freue ich mich jeden Tag. Und um jedes Tier, das bei Euch leben darf, bin ich froh.
    Ich wünschte mir nur, dass sehr viel weniger Menschen ein Brett vor dem Kopf hätten und nur ein wenig mehr nachdenken würden. Das würde schon so viel ändern.
    Aber auch bei mir hat es ja lange gedauert, bis ich überhaupt auf die Idee kam, dass man sich ja mal Gedanken machen könnte. Mich hat eine Broschüre der Albert-Schweitzer-Stiftung aufmerksam gemacht. Und seitdem habe ich an meinem Konsum ganz viel geändert.
    Also, wenn es bei mir geklappt hat, klappt es sicher auch noch bei vielen anderen…
    Die Welt ändert sich eben nicht von heute auf morgen.
    Auf jeden Fall danke für Euer Mutmachen und für Euer Nicht-aufgeben! Und für die harte Arbeit, die Ihr für die Tiere leistet.
    Und für die immer neuen Bilder des Tagebuches mit den Untertiteln, die bestens zu den Fotos und Filmen passen, egal ob sie ernst oder voller Humor sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.