Denn Tiere sind keine Maschinen

Seien wir radikal:

von Admin, am 24.07.2014.

erna

„Wir schlachten in anderthalb Jahren mehr Tiere, als je Menschen auf der Welt gelebt haben. Was ist in diesem Zusammenhang also radikal: Das Plädoyer für ein Ende des Gemetzels – oder das Gemetzel?“

Hilal Sezgin, „Artgerecht ist nur die Freiheit“

Foto: Erna


Kategorie: Aufklärung,Schweine

14 Antworten zu “Seien wir radikal:”

  1. Ulla39 sagt:

    Wenn Du wüstest, liebes Rosa-Keck-Mariechen, was Karin, Jan, Mira, Hilal und all die anderen Helfer und Unterstützer für Dich und Deine Gefährten tun!!

  2. Luna sagt:

    Je öfter ich mir den ersten Satz des Zitates durchlese,desto irrer kommt mir dieser ganze Wahnsinn vor.Das muß man sich echt mal vorstellen.Einfach unglaublich.
    Und wie wunderbar ist dann das Bild von diesem süssen Schweinemädchen.
    Gut,dass Rosa-Mariechen so ein grausames Schicksal erspart bleibt.
    Und ,ja:Seien wir radikal im Verfechten von veganer Lebensweise und Tierrechten.

  3. Susanne68 sagt:

    Ist zwar die Erna, auf dem Foto, aber das ändert ja nichts daran, wie richtig Eure Kommentare sind!
    Hatte neulich ein Gespräch mit jemandem, dem ich offensichtlich mit der Aussage, dass ich jetzt vegan lebe, auf die Füße getreten habe. Er fand die Berichterstattungen über Tiertransporte „pervers“. Ich finde eher, dass dieses Adjektiv auf die Tiertransporte selbst zutrifft…

  4. Ulla39 sagt:

    @Susanne, das Schweini kam mir zu kompakt vor, als daß es Rosa-Mariechen sein könnte, Aber wer wuzt sich schon so doll ein?! Falsch gedacht von mir.

  5. Admin Admin sagt:

    Rosa ist inzwischen übrigens fast so groß wie Erna und Else. Über das Mariechen müssen wir dann wohl noch mal nachdenken… 😉

  6. wolfgang sagt:

    Die Freiheit und Führsorge welche man seinen Mitgeschöpfen zukommen läßt kehren irgendwann wieder zurück und verschönert unser Leben.
    Kein Mensch muss Fleisch essen, noch dazu wenn es jemandem weh tut.

  7. Cornelia sagt:

    Da gibt es diesen coolen Gerichtsmediziner, dessen Name mir grad entfallen ist, aber gemerkt hab ich mir seine Antwort auf die Frage eines Journalisten, weshalb er zum Vegetarier wurde:
    Das in Scheiben geschnittene Muskelgewebe vom Menschen sehe im Grunde nicht viel anders aus als Tierfleisch – da sei ihm der Appetit vergangen.

    Es gibt viele und verschiedene Wege der Einsicht…

  8. Admin Admin sagt:

    Liebe Cornelia,

    das ist ja eine sehr treffende Aussage. Falls dir der Name des Herrn doch noch einfällt, teil ihn uns doch bitte mit. Das ließe sich eventuell auch mal als Zitat verwenden…

  9. Cornelia sagt:

    @ Admin: Ich werd` die grauen Zellen bemühen :)!

  10. Mira sagt:

    Cornelia: Super, danke schon mal!

  11. Tine sagt:

    Ihr Lieben, er heißt Mark Benecke…

  12. Cornelia sagt:

    @ Admin/Mira: Der Typ heißt Mark Benecke. Keine Idee in welchem Journal ich das zum Muskelfleisch Vergleich gelesen habe, aber wenn man recherchiert wird klar, dass sein Verzicht auf Fleisch damit zu tun hat.
    Vielleicht finden wir gemeinsam ein passendes Zitat. Es gibt viele Interviews, Siehe auch bei „Peta“.

  13. Cornelia sagt:

    da war Tine etwas schneller:)

  14. Mira sagt:

    Liebe Tine, liebe Cornelia,

    klasse, der Typ ist ja wirklich abgefahren. Hab einige seiner Buchtitel bei Amazon gefunden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.