Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Kreiszeitung Stade berichtet:

von Admin, am 05.07.2014.

kreiszeitung stade

„Während bei der Veterinärbehörde noch über rechtliche Schritte nachgedacht wird, hat die Stiftung Hof Butenland umgehend Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gestellt.“


Kategorie: Aufklärung,Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

11 Antworten zu “Die Kreiszeitung Stade berichtet:”

  1. Cornelia sagt:

    Darf nicht daran denken, dass das arme Tier in dieser schrecklichen Haltung bleiben soll und sicher sein Kälbchen nicht aufziehen darf.
    Am Samstag waren viele Menschen in Dresden auf der Straße,(und in der schönen Altstadt zwischen staunenden Turis) um gegen Massentierhaltung zu demonstrieren. Viele Familien mit kleinen Kindern. Trotz Hitze, bei bester Stimmung. Ein kleiner Trost.

  2. Luna sagt:

    Na ja,und jetzt?
    Schade,dass sie nun vielleicht doch dort bleiben muß:(.
    Gibts denn eigentlich überhaupt noch Hoffnung,dass wenigstens diese eine Kuh auf Hof Butenalnd ein neues zu Hause findet?
    Eher wohl nicht,oder?
    Ist schon sehr traurig.

  3. Susanne68 sagt:

    Noch bis vor nicht allzu langer Zeit habe ich noch die Ausbeutung dieser Tiere mitfinanziert.Wie kann ich das jetzt noch, wenn ich so ein Elend sehe? Wie kann ich noch zweifeln, dass es um ein leidendes Wesen – nein, zwei leidende Wesen – geht.

    Ich wünschte so sehr, ich könnte zumindest dieser Kuh helfen!

  4. Mieke sagt:

    Ich habe grade eine Mail an das Veterinärsamt geschrieben und auch Freunde dazu aufgefordert… ich hoffe, es hilft! Danke allen Tierfreunden, die mit positiver Energie dabei sind!

  5. Jenny sagt:

    Euren Einsatz finde ich großartig und richtig. Vielen Dank!

    Wenn das Veterinäramt bei diesem Hof keinen weiteren Handlungsbedarf sieht (und auf diesen Fall der Tierquälerei erst durch externe Hinweise aufmerksam geworden ist), muss sich niemand wundern, dass es den Tieren in Deutschland derart schlecht geht und sie in der Tierindustrie so furchtbar behandelt werden.

  6. Mira sagt:

    Hallo Luna,

    sowas geht selten von heute auf morgen. Bei Colorida hat es neun Monate gedauert, bis sie zu uns kommen konnte. Es heißt jetzt auch abwarten, wann und wie die Staatsanwaltschaft tätig wird. Wir bleiben dran und berichten hier, sollte es Neuigkeiten geben.

  7. wolfgang sagt:

    Hoffentlich, ich wünscher ihr und allen Anderen dort die Freiheit!

  8. Ellen Gangl sagt:

    Hallo Tierfreude, Gott sei Dank hat mal wieder Jemand etwas aufgedeckt. Eine Schweinerei Sonders gleichen!!!. Strafantrag muss auf jeden Fall gestellt werden und die Kontrolle des Hofes weiterhin in Augenschein genommen werden. Auch die Veterinäre müssen sich mehr kümmern. Man sieht der Kuh an den Augen an, was sie für entsetzliche Schmerzen hat. Dieser „Bauer“ der sich Bauer nennt sollte eine harte Strafe bekommen. Möge man ihn so behandeln wie er die Kuh behandelt hat, dann wüsste er was Schmerzen sind. Da dies bei uns ja leider nicht möglich ist, dann wenigstens eine recht hohe Geldstrafe und den Entzug der Tiere. Dieser Mensch ist nicht fähig Tiere zu halten. So – das musste mal gesagt werden. Ich bin traurig wegen der Kuh und sehr besorgt, ob der Bauer die richtige Strafe erhält.

    MfG Ellen Gangl

  9. Luna sagt:

    @Mira:
    Danke für Deine erklärenden und auch tröstenden Worte,liebe Mira
    Manches weiß man ja gar nicht.
    Also besteht doch noch Hoffnung und das ist so schön.Ich dachte jetzt,dass nicht mehr viel passieren wird,weil der Bauer die Kuh hat versorgen lassen usw…
    Danke,für die Aufklärung.
    Bin jetzt doch sehr erleichtert und drücke die Daumen.
    Ihr bekommt ja immer alles sozusagen hautnah mit und habt da schon ganz andere Erfahrungswerte.
    Vielleicht hat sie ja Glück und es wird irgendwann doch noch alles gut.
    Ich bin mir da ganz sicher,dass ihr das Ganze gut beobachtet und dran bleibt.

  10. elke sagt:

    Ja, und wenn nötig, schreiben wir halt alle nochmal an das Amt…. So lange, bis die endlich tiergerecht entscheiden. Ist wirklich ungeheuerlich was sich so Bauer nennt…..

  11. Cornelia sagt:

    Ich hätte auch schon einen Paten für die werdende Mama. Bleibt bitte mit uns gemeinsam dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.