Denn Tiere sind keine Maschinen

Butenlandverkehrsordnung:

von Admin, am 18.06.2014.

pino und entis

Wer watschelt, hat ganz klar Vorlauf.


Kategorie: Enten,Hunde

12 Antworten zu “Butenlandverkehrsordnung:”

  1. Ulla39 sagt:

    Fühlt Pini-bär sich eigentlich verantwortlich für die Tiere auf Butenland, wie halt ein Herden- und Hütehund?

  2. Ulla39 sagt:

    Dieses irre Rechtschreibprogramm, von einem Dummkopf gemacht… Pino-Bär

  3. wolfgang sagt:

    Es wäre wichtig das wenn ein Tier sich nach Hof Butenland rettet von der Umgebung, das Pino es reinlässt finde ich.

  4. Mira sagt:

    Allmählich merken wir, dass Pino ein Herdenschutzhund ist… Wir müssen ihm jetzt erklären, dass er uns aber nicht vor Besuchern beschützen muss… 😉

  5. Ulla39 sagt:

    @Mira, danke! Er verhält sich anscheinend wie ein Schäferhund. Das ist manchmal rührend, aber nicht einfach, vor allem wenn der „fremde Eindringling“ die Situation nicht versteht, wenn man dem Beschützer erklärt, daß der Fremde in die „Herde“ aufgenommen werden soll. Dann wird er aber genau so „beschützt“.

  6. Ulla39 sagt:

    Da fällt mir ein, was ich irgendwo über diese Hunderasse gelesen habe: “ Er gehorcht aufs Wort. Allerdings nicht auf das erste.“ Da ist dann wohl ein Unterschied zum Schäferhund.

  7. Luna sagt:

    Das ist wohl war,Herdenschutzhunde und Hunde ,die einen grossen „Anteil“ Herdenschutzhund in sich vereint finden,sind sehr treue und souveräne Begleiter,aber eben auch recht eigensinng und eigenständig ,im positiven Sinn.
    Aber mit Liebe,Geduld und Einfühlungsvermögen versteht Pino,das ganz schnell :).
    Und das hat er auf Hof Butenland ja reichlich.

  8. Doris sagt:

    Enten und Gänse sind auch gute Wächter! Nur zur Info! Evtl. bahnt sich ein Konflikt an?

  9. Ulla39 sagt:

    Gänse habe ich als gute Wächter kennengelernt. Sie haben allerdings keinen Unterschied zwischen „Dein und Mein“ gemacht, alles war „Ihres“, haben jeden, fremd oder nicht, angezischt und zu kneifen versucht, was ihnen oft genug gelungen ist.

  10. Mira sagt:

    Mit den anderen Tieren ist Pino weiterhin prima verträglich. Nur Besucher, v.a. Männer, sind ihm noch etwas suspekt und er meint, die gehören nicht hierher. Wir trainieren jetzt täglich mit ihm, damit es für ihn normal wird, dass hier auch ab und an Leute herumlaufen, die nicht zu seiner bekannten Herde gehören.

  11. Ulla39 sagt:

    Wie macht Ihr das bloß? Kannst Du, liebe Mira, uns das gelegentlich mal kurz erklären?

  12. Mira sagt:

    Karin schnappt sich einfach jeden Mann, ob Postbote oder Feriengast, schickt ihn ein paar Minuten ins Haus (während sie Pino draußen hält und er zugucken kann/muss), wo er ein bisschen rumrumort und laut redet – und das ganze dann mehrmals täglich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.