Denn Tiere sind keine Maschinen

Zum 12’ten Happy Kuhlday Christine:

von Admin, am 17.03.2014.

christine mit kälbchen trine

Ein Lied für Christine…

Christine erblickte auf Hof Butenland am 17.03.2002 das Licht der Welt, ist die Mama von Trine und war bis zu ihrer Mutterschaft mehr als scheu. Aber als wir sie nach der Geburt ihres Kälbchens in den Stall holten und sie spürte, dass niemand ihr Kind wegnehmen wollte, wurde sie schnell immer zutraulicher.

Christine blühte förmlich auf in ihrer neuen Rolle als treusorgende Mutter. Sie genoss die Zuwendungen der Menschen, die Aufmerksamkeit der Herde und vor allem ihr Mutterglück in vollen Zügen. Alles drehte sich um sie, ihr Kalb war das schönste von allen. Da die Sozialkompetenz von Kühen der von Menschen weit überlegen ist, gab es auch beruflich überhaupt keine Probleme. Im Gegenteil! Als junge Mutter genoss sie einen kometenhaften Aufstieg im Herdenverband und nahm mehrere Stufen auf der Karriereleiter im Eiltempo.

Den Erzeuger ihres Kälbchens Trine, geb.2006 kennen wir bis heute nicht. Es kann nur der Bullen-Johnny-Depp des Nachbarbauern gewesen sie, der sich dieser Zeit öfter ausbrach. Leider ist auch nicht davon auszugehen, dass wir Klarheit bekommen. Denn Christine wird wohl niemals in einer der üblichen Nachmittagstalkshows auf dem Sofa sitzen und einen Vaterschaftstest einfordern! Dafür geht es ihr hier einfach viel zu gut und sie ist viel zu glücklich mit ihrer menschlichen und tierischen Herde. Übrigens wacht Christine auch heute noch über ihre Tochter und passt auf, mit wem sie sich abgibt. Christine ist halt eine richtige, treusorgende Glucke, die nicht loslassen kann. Aber warum auch?

Stichwörter: ,
Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe

13 Antworten zu “Zum 12’ten Happy Kuhlday Christine:”

  1. Ulla39 sagt:

    Was für ein anrührender Anblick, gerade von hinten!!! Wie sie da einträchtig entlang – hm – schaukeln.

  2. Ulla39 sagt:

    Und noch einen herzlichen Glückwunsch zum heutigen Geburtstag.

  3. Amanda sagt:

    Nach diesen Zeilen ist einem zum Heulen zu Mute, weil dieses Glück allen anderen Milchkühen entgeht. Ergänzt um das Wissen von Misswirtschaft, Tierausbeutung und das aktuelle politische Geschehen bin ich wütend, weil ich viel zu klein bin alles zu ändern und es keinen Planeten gibt zu dem wir flüchten können.

  4. marina sagt:

    Ja liebe Amanda wir sind zwar klein und die Macht der Tierausbeuter und Mörder ist Groß aber auch wir können im kleinen was Bewegen und die kleinen Wellen werden immer größer und irgendwann kann man uns nicht mehr übersehen und dann werden unsere Wellen Haushoch und wir werden Gehört und Gesehen………………….

  5. marina sagt:

    Und noch Happy Kuhlday liebe Christine

  6. Susanne sagt:

    @Amanda: Hoffentlich nutz du deinenWut und Traurigkeit dennoch deinen Teil beizutragen um diese Welt besser zu machen, denn das ist es worum es geht und wozu uns all das Leid und Unrecht auch in anderen Bereichen aufruft. Wir alle können soviel tun – wo? Genau vor der eigenen Haustür und mit dem eigenen Handeln, wer das erkannt hat, der hat sehr viel erkannt und begriffen und der trägt Stück für Stück zur nötigen Veränderung bei! Mutig sein, immer mutiger und klarer werden und z.B. das sagen was zu sagen ist, auch wenn es mal unbequem ist. Das tun was man selber tun kann…nicht einen großen wichtige Plan, sondern das was vor einem liegt und in dem Rahmen wie man selber gut handeln kann.

  7. wolfgang sagt:

    Alles Gute, Gesundheit und immer einen Mund voll Heu wünsche ich der glücklichen Christine Kuh und ihrer netten Tochter Trine Kuh!
    Darauf ein Zwölffaches Muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh!
    Ein großes Glück und eine romantische Geschichte
    Dank Hof Buteland und den sehr fleissigen netten Helfern/innen!
    Vom sozialen Verhalten der Kühe untereinander können wir Menschen sehr viel lernen wenn es nicht so „Deppen“ gäbe die sie aufessen!
    Ich liebe Kühe/Ochsen/Kälber/Stiere und freue mich so wenn sie frei sind und glücklich.

  8. Doris sagt:

    Alles Gute Christine!

  9. elke sagt:

    http://www.markushauptmann.com/

    Vegan song anschauen – anhören……….

    Christine, gut das Dir „DAS“ erspart geblieben ist…….

  10. Amanda sagt:

    Danke, wenn ich Rosa Mariechen von Butenland sehe, bin ich froh kein Fleischesser mehr zu sein. Versuche Vegan zu werden, trage zum Entsetzen meiner Schuhmacherin Plastikschuhe, die ich auch noch zum Repaieren bringe. Wenn ich Pansen als Stück an meine Hunde verfüttere denke ich an die Kuh, wie es ihr ergangen sein mag etc…. Will kein Hundefutter kaufen, wo auch noch Fische drin sind, die Meere sind schon leer genug etc etc. Stürze mich jeden Morgen auf die Butenlandseite und könnte mein Büro mit den Fotos von dort pflastern. Sie tun einfach gut und man möchte mit ihnen im Heu kuscheln und träumen von einer besseren Welt………..

  11. wolfgang sagt:

    Liebe Amanda,
    Ganz toll das du so mitfühlst und Dich engagierst,
    schau du bist ja nicht alleine, wir alle hier sind bemüht die Welt für Die Tiere besser zu gestalten und sie wird ja tatsächlich jeden Tag auch ein bisschen besser, meine ich.
    Alle Gemeinsam sind wir stark liebe Amanda und verändern die Welt.

  12. Renate Fiedler-Lasseur sagt:

    Ich schaue öfters auf Eure Seite und empfinde Frieden in meinem Herzen wenn ich die Glücklichen Tiere sehe.

    Ich lebe mit meinem Mann Vegan und mein Hund bekommt Vegetarisches Futter.

  13. Mira sagt:

    Liebe Renate,

    das ist toll! Danke für deine lieben Worte 🙂

    Kuhle Grüße von den großen und kleinen Butenländern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.