Denn Tiere sind keine Maschinen

Kennt ihr schon das neue Buch von Hilal Sezgin?

von Admin, am 11.03.2014.

Hilal Sezgin Artgerecht ist nur die FreiheitEigentlich müsste man jeden Satz aus diesem Buch zitieren. Hilal Sezgin legt mit Artgerecht ist nur die Freiheit ein moralphilosophisches Handbuch vor, das intelligent, verständig und so deutlich wie nachvollziebar zeigt, dass und warum nichtmenschliche Tiere einen Platz in unserer Vorstellung von Ethik haben sollten, ja: brauchen.

Sezgin bezieht in ihre Diskussion nicht nur die Geschichte und aktuelle Standpunkte der Tierethik ein und lässt diejenigen, die direkt oder indirekt von Tieren profitieren, zu Wort kommen, sondern bringt viele Einzelbeispiele aus eigener Beobachtung und eigenem Erleben ein. Da gibt es etwa die Geschichte der Henne Keira, die, aus einem Bio-Freiland-Betrieb stammend, bei der Autorin nach dem berüchtigten Ausstallen ein Zuhause und ein Leben bekam. Nach einem vermuteten Schlaganfall stellte sich die Frage, wie es mit ihr weitergehen sollte – sie schien apathisch und nicht mehr am Leben interessiert. Der Tierarzt wurde gerufen, um sie zu erlösen. Plötzlich jedoch aß sie wieder, nahm am Leben teil. Dann wieder der Rückfall in Regungslosigkeit. Das Ganze wiederholte sich einige Male, der Tierarzt wurde einige Male gerufen und wieder abbestellt. Schließlich fuhr Sezgin mit Keira zur Vogelklinik nach Hannover. Die spezialisierte Tierärztin dort sah keine Hoffnung mehr, es sei das beste, das Tier einzuschläfern. Sezgin erzählt diese Geschichte im Rahmen ihrer Ausführungen zur Euthanasie, doch es stecken ganz grundlegende Fragen darin: Wie würden wir, wie sollen wir moralisch richtig handeln? Wie gehen wir mit der Verantwortung um, die wir gegenüber Tieren haben, die mit, bei oder sogar für uns leben? Und haben wir das Recht, auf solch drastische Weise in ihr Leben (indem wir ihren Tod herbeiführen) einzugreifen? Diese Fragen stellen sich im übrigen nicht nur in Bezug auf das an sich schon komplexe Thema Euthanasie, sondern lassen sich überhaupt auf unser Verhältnis zu Tieren übertragen und Sezgin geht ihnen in verschiedenen Zusammenhängen wie dem Tierexperiment und der Nahrungsmittelproduktion nach.

Die Fragen, ob wir Tiere quälen, töten und/oder nutzen dürfen, die den einzelnen Kapiteln als Überschriften zugeordnet sind, beantwortet Sezgin mit einem sehr klaren Nein. Schließlich stellt sie sich und uns die Frage, wie wir denn überhaupt mit Tieren zusammenleben können. Eine Aufforderung an uns alle lautet als Schlussfolgerung aus Sezgins vorangegangener Diskussion: „Die erste und wichtigste Entscheidung wäre zu sagen: Diese Leben sind nicht die unseren, wir haben keine Vollmacht für sie und wollen uns eine solche nicht weiter anmaßen. Wir werden also keine Tiere mehr fangen, verschleppen, züchten und einsperren oder töten, weil niemand das Recht hat, dermaßen vollständig über das Leben Unbeteiligter zu bestimmen.“ Denn nur, wenn wir das Recht dieser Unbeteiligten auf ihr eigenes Leben, das als Gut an sich wertvoll ist, respektieren, kann es so etwas wie ein Zusammenleben mit ihnen „als Nachbarn und Mitbewohner“, statt „als Nutztier oder Kuscheltier“ überhaupt erst geben. Ein bisschen weniger Eingesperrtsein, ein bisschen mehr Auslauf, ein paar mehr der berühmten „Bauern um die Ecke“ ändern eben nichts daran, dass im System an sich der Fehler begründet ist. Sezgin plädiert daher dafür, dass wir wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen für unsere Handlungen. Ganz praktisch wirbt Sezgin daher für den ethisch motivierten Veganismus als Basis dieses neuen (Zusammen)Lebens, das nichtmenschliche Tiere als an ihrem Leben interessierte Individuen anerkennt und in moralische Überlegungen als Mitglieder einbezieht, gerade und besonders auch dort, wo wir es abseits von unnötigen Tierversuchen und Fleischproduktion mit Dilemmata zu tun haben, die schwer zu lösen sein mögen.

Weitere Rezensionen rund um die Themen Mensch-Tier-Verhältnis, Veganismus & Co. haben wir hier zusammengestellt.


Kategorie: Aufklärung,Tiere

7 Antworten zu “Kennt ihr schon das neue Buch von Hilal Sezgin?”

  1. Ulla39 sagt:

    Und das Rosa-Mariechen ist auch hierbei präsent – es geht eben nichts ohne sie…

  2. wolfgang sagt:

    Ich werde mir das Buch auf jeden Fall bestellen
    weil ich es als absolut Lebensnotwendig betrachte
    wie ich/wir mit unseren Mitgeschöpfen umgehen.
    Bin schon sehr gespannt.

  3. wolfgang sagt:

    Hab mir gerade noch „wovon Schaafe träumen“ bestellt.

  4. Mira sagt:

    Gute Entscheidung, prima Buch, lieber Wolfgang 🙂

  5. Mira sagt:

    Liebe Ulla, genau so ist es, die Sachensucherin muss einfach alles berüsseln 😉

  6. Steffi sagt:

    Habe das Buch natürlich direkt nach Erscheinen gelesen und bin begeistert. Obwohl ich keine philosophische Neigung habe, war das Buch für mich sehr gut lesbar, mit einer kleinen Prise (butenlandähnlichem) Humor versehen, und frei von diesem „Ich habe alle Tiere lieb“-Pathos. Sie schreibt sachlich und doch voller Mitgefühl. Man könnte wirklich jeden Satz laut in diese kranke Welt rufen. Hut ab vor einer solchen Schreibkunst! Leider ist der Titel so gewählt, dass nur Tierschützer dieses Buch lesen werden, obwohl es vom Stil her durchaus auch andere ansprechen könnte.

  7. Mira sagt:

    Liebe Steffi,

    das glaube ich gar nicht mal – oder es gibt tatsächlich eine Meeeenge Tierschützer, die schon das Buch gekauft haben. Der Verlag hat bereits die dritte Auflage gedruckt. Immer mehr Menschen fangen an, unseren Umgang mit Tieren zu hinterfragen und ihr eigenes Verhalten zu reflektieren. Ein solches Buch kann da ja vielleicht den letzten entscheidenden Gedankengang anregen. Wir freuen uns jedenfalls sehr, dass das Thema kein „Nischen- oder Spinnerthema“ mehr ist, sondern offenbar seinen Weg in die Gesellschaft findet (ich stolpere über das Buch immer wieder in Buchhandlungen, an prominenter Stelle platziert). Hilals Art zu schreiben beweist außerdem einmal mehr, dass Aufklärung ohne erhobenen Zeigefinger, aber mit der nötigen Portion Wahrheit sehr gut funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.