Denn Tiere sind keine Maschinen

Arbeitsalltag auf Hof Butenland:

von Admin, am 13.01.2014.

Auch bei Schietwetter Ausmisten und Heuballen transportieren.
Im Unterstand ist durch verbrauchte Heuballen wieder Platz, so dass wir die letzten Ballen dort unterbringen. Leider haben wir vergeblich auf Frost gewartet, denn dann wäre der Boden nicht so matschig geworden…


Kategorie: Arbeit,Kuhaltersheim

3 Antworten zu “Arbeitsalltag auf Hof Butenland:”

  1. Doris sagt:

    Ja, genauso sieht die Fürsorge für die anvertrauten Tiere auch bei Matschwetter aus.

  2. Ulla39 sagt:

    Immerhin ein Glück, daß da jemand gern Trecker fährt…

  3. Doris sagt:

    Das passt jetzt zwar nicht hierher, muss aber gesagt werden: an den Küsten von Schweden und Dänemark wurden tote Kühe angeschwemmt. Das wisst ihr aus den Nachrichten?
    Mit abgeschnitten Ohren, damit man die Identität anhand der Ohrchips nicht nachweisen kann. Was sagt da eigentlich der nette Mensch, der Butenland immer anzeigt wg. fehlender Ohrchips?
    Wahrscheinlich nix.
    Man hat den Kühen die Beine zusammen gebunden um sie über Bord zu werfen, und teilweise den Bauch noch aufgeschnitten. Man ist da mit ungeheuerlich krimineller Energie vorgegangen.
    Was sagt da eigentlich die Dame von Agra-Manager drüber, die sich so lustig über den Tod von Flauschi gemacht hat?
    Das sind die üblen Machenschaften der Fleischmafia. Und es wundert mich doch sehr, dass da in einschlägigen Kreisen der Fleischlobby nichts drüber zu vernehmen ist.
    Wahrscheinlich weil alle unter einer Decke stecken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.