Denn Tiere sind keine Maschinen

Stina, unsere kleine Kämpferin

von Admin, am 04.10.2013.

In den letzten Stunden hat sich Stinas Zustand deutlich verschlechtert. Sie atmet schwer.
Wir injizieren stündlich Pulmo – viviamit comp. und hoffen, dass das Wasser aus der Lunge entweicht.
Der Tierarzt ist unterwegs.

Update 20.45 Uhr: Stinas Lunge ist frei, die Herzfrequenz normal. Diagnose : Kehlkopfentzündung, die wir bereits behandeln. Die Behandlung ist zwar schwierig und langwierig, aber noch sieht auch der Tierarzt keinen Grund Stina zu erlösen. Die Behandlung mit den zur Verfügung stehenden Medikamenten läuft weiter.


Stichwörter:
Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe

9 Antworten zu “Stina, unsere kleine Kämpferin”

  1. Doris sagt:

    Ach Stina mein Schatz!
    Wenn es genug ist, und alles zu schwer wird…lass los.
    Aber du kannst es noch einmal schaffen und noch ein bischen bleiben.

  2. Marina sagt:

    Wie du es willst kleine Stina so soll es sein und die Butenländer unterstützen sich dabei und wir hier in ganz Deutschland wünschen Dir das beste .

  3. wolfgang sagt:

    Vielleicht darf die Stina nicht zu flach gelagert werden, ein bisschen anheben damit eventuell das
    Wasser besser abfießt und auch der Kreislauf besser ist.
    Den Kopf erhöht ein bisschen.
    Alles Gute Stina halte bitte durch!

  4. Andrea sagt:

    Liebste Stina, es tut mir so sehr leid, dass du so kämpfen musst. Was auch immer für dich richtig ist – die Butenländer sind bei dir und unterstützen dich auf deinem Weg.

    Und Karin und Jan, euch wünsche ich von Herzen ganz viel Kraft für die Betreuung der Pflegefälle und eine gute Intuition für das, was an Entscheidungen ansteht. Das ist so unendlich schwer… ich habe höchste Anerkennung für das, was ihr leistet.

    Ich denke fest an euch alle – und Stina wünsche ich natürlich, dass sie nochmal auf die Beine kommt und die Entzündung überwindet.

  5. Sonny sagt:

    tapfere kleine Stina – du schaffst das!
    Alles Liebe für dich

  6. Mira sagt:

    Hat Karin grad mitgeteilt:
    Stinas Zustand verschlechtert sich zunehmend. Sie frißt nicht mehr, legt sich auch nicht mehr um, bleibt auf der Stelle liegen. Wir haben noch einmal zusätzlich ein Schmerzmittel injiziert und hoffen… Der Tierarzt ist informiert.

  7. Andrea sagt:

    Oh weh, das klingt nach Abschied. Wir alle sind in Gedanken bei euch.
    Liebe Mira, halte und bitte auf dem laufenden.

  8. Mira sagt:

    Stina ist vorhin eingeschlafen… Hier sind Karins Abschiedsworte: http://blog.stiftung-fuer-tierschutz.de/2013/10/6954/

    Mir laufen auch grad die Tränen…

  9. Heike sagt:

    Ihr lieben Menschen auf Hof Butenland,
    ich habe die größte Achtung ,vor dem ,was Ihr Tag für Tag leistet.So ein grosses Anwesen,die vielen Mitbewohner….
    Trotzdem könnte ich mir für mich selbst vorstellen,dass mir die körperliche Arbeit ,wenn auch anstrengend ,nicht soviel ausmachen würde.Wüßte ich doch wofür ich es tue.Die traurigen und ergreifenden Schicksale,das hilflose mitansehen müssen,das wäre es, womit ich zu kämpfen hätte.Sicherlich muß man stark bleiben,wenn ein Lebewesen gehen muß.Das ist das Letzte ,was wir tun können:Trösten,da sein,von Schmerzen befreien.Um einen verlorenen Freund trauern und ihm die Würde lassen.
    Im ersten Moment wüßte ich nicht ob ich diese Kraft hätte,es mir nicht das Herz zerreißen würde.Aber vielleicht ist da auch ein Trost,nicht nur dass man da war,sondern dass es weitergeht und man von den anderen Lebewesen,weiterhin gebraucht wird.Ihr dürft so leben,wie es Euch Euer Herz sagt und das ist beneidenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.