Denn Tiere sind keine Maschinen

Hope, der Wadenbeißer

von Admin, am 09.10.2013.

Es gibt noch viele unter euch, die Hope noch nicht in die Waden gezwickt hat…


Kategorie: Gänse

4 Antworten zu “Hope, der Wadenbeißer”

  1. Marina sagt:

    Hope du Racker , was hat man für eine Arbeit mit den Menschen beneide Dich nicht um deine schwere Arbeit……

  2. Jenny sagt:

    Er mag ja ein Fiesling sein, aber mit seinen offenen Schwingen wirkt er engelsgleich. ^^

    Da habe ich noch eine Frage zum Thema Gänse, die vielleicht auch irgendwann in den FAQs beantwortet wird: sofern bei „Geflügelzüchtern“ Gänse unter offenem Himmel gehalten werden, werden ihnen dann üblicherweise die Flügel gestutzt? Ich kenne das nur aus Zoos, dass Flamingos & Co. entweder eine „Hand“ amputiert wird oder (ich glaube, im Vogelpark Walsrode) mit einer Art Schelle ein Flügel fixiert wird, so dass er nicht ausgestreckt werden kann. Beides grausam.

    Jedenfalls wäre dann dieses Foto ein leider seltener Anblick. Eine Gans mit „gansen“ Flügeln.

  3. Mira sagt:

    Hallo Jenny, das müsste ich auch erst mal recherchieren, aber ein guter Hinweis fürs FAQ, danke! Hope und Nicoletta hatten manchmal so Anwandlungen und sind über das ca. 1,40 m hohe Hoftor auf die Straße geflogen und haben dort dann Passanten und Fußgänger verschreckt… Richtig fliegen können diese Rassen wegen ihres Gewichts ja ohnehin nicht mehr, ich vermute daher, dass Züchter aufs Flügelstutzen verzichten, weil es nicht nötig ist und nur Geld kosten würde. 100% sicher bin ich mir da aber nicht. Kommt möglicherweise auch auf die Rasse an.

  4. wolfgang sagt:

    Hope „der Verzwickte“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.