Denn Tiere sind keine Maschinen

Chaya und Dani

von Admin, am 19.08.2013.

Ein Tier zu retten verändert nicht die Welt,
aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.

Sobald die erwarteten Blutergebnisse (BHV negativ) eintreffen, können Chaya und Dani am kommenden Freitag die Reise nach Hof Butenland antreten.

Am 8. Juli sollte Kuh Chaya geschlachtet werden. Sie war noch auf dem Transporter und schrie sich vor Panik die Seele aus dem Leib, was das Herz der dort anwesenden Tierärztin berührte. Sie bat den Landwirt um eine Gnadenfrist, um die Kuh vor dem Tod zu bewahren. Der Landwirt erklärte sich einverstanden und nahm Chaya wieder mit zurück. Chaya musste eine Quarantänezeit von 4 Wochen erfüllen. Deshalb haben wir auch Dani, Chayas Freundin, die Aufnahme zugesagt.
Hier ein Text der Tierärztin, die Chayas Tötung verhindern konnte: https://www.facebook.com/notes/doris-weiss/gesichter-der-angstvon-nicole-tschierse-tierärztin-/10151782139489756

Stichwörter: ,
Kategorie: Kühe

7 Antworten zu “Chaya und Dani”

  1. Kaga sagt:

    Kommt gut an ihr bald glücklichen Mädels;
    ich drück euch die Daumen und freue mich für euch !!!

  2. Marina sagt:

    Ich wünsche den beiden eine schnelle Ankunft auf Butenland , damit Sie leben dürfen . Ich habe mir dieses Bild im anhang an diesen Brief nur einige Sekunden angesehen und es erfasste mich ein körperlicher Schmerz das war echt abartig .diese Augen diese Todesangst von diesem Lebewesen hat mein Herz durchbohrt

  3. Susi sagt:

    die beiden Kuhladies sind gerade auf der Reise zum Kuhaltersheim, ich freue mich so! 🙂 Das wird ein schönes Leben für die Beiden.

  4. wolfgang sagt:

    Habe gerade den Text der Tierärztin gelesen und
    werde ihn mir ausdrucken und gelegentlich lesen.
    So fällt es leicht auf Fleisch zu verzichten weil
    einem die armen Tiere so leid tuen und man einige Zeit überhaupt den Appetit verliert.
    Eigentlich habe ich mich eh schon ziemlich Fleischfrei umgestellt seit einiger Zeit aber ich kann die Tiere so gut verstehen und möchte nicht das wegen mir noch ein Tier sterben muss.
    Die schönen Butenland Filme auf Youtube helfen dabei und ich schaue mir täglich einen oder mehrere an.
    Ich wünschte die Menschen würden sich weg von der technik mehr den Tieren zuwenden, dann würde auch die Emphatie steigen und niemand mehr Tieren gewalt antuen.
    Wie empfindungslos und abgestumpft muss ein Mensch sein der hemmungslos Fleisch konsumiert?

  5. ingeborch sagt:

    Ich freue mich unglaublich für diese beiden!
    Und es ist kaum auszuhalten, dass es „nur“ diese beiden sind.

  6. iKrUeMeL sagt:

    Alles Gute für die drei ;-).
    Ich freue mich sehr auf den ersten Bericht und die Bilder.

  7. a.d-m.i-n a.d-m.i-n sagt:

    Das ist toll, Wolfgang. Nachrichten wie Deine zeigen uns, dass unsere Arbeit Früchte trägt und Menschen bewegen kann, über ihr Konsum- und Essverhalten nachzudenken. Danke im Namen der Tiere…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.