Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Geschichte von Marie

von Kuhaltersheim, am 07.03.2012.

Beim Ausrutschen auf dem Spaltenboden brach Marie sich als Kälbchen das Becken.Ihr rechtes Hinterbein war mindestens einmal gebrochen. Sie konnte nicht mehr aufstehen, und sollte geschlachtet werden.

Dann kam die Rettung. Wochenlang wurde sie gelagert, mobilisiert, sie hat es geschafft, allen medizinischen Prognosen zum Trotz. Als Überbleibsel ihrer Frakturen,( verdrehtes Becken und steifes Bein ) kommt es wiederholt zum Festliegen, wobei sie sich Schürfwunden und Hämatome zuziehen kann, weshalb sie unter ständiger Beobachtung steht. Mit Hilfe des Treckers und Seilen schaffen wir es dann, Marie wieder auf die Beine zu stellen.

Trotz der Einschränkungen ist die jetzt 5 J.alte Marie dominant, eigensinnig und hat einen sicheren Stand in der Herde.

*klick* auf das Bild

*klick* auf das Bild


Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

Eine Antwort zu “Die Geschichte von Marie”

  1. Katja sagt:

    …wie schön, dass Marie bei Euch leben darf. Sie hatte einen Glücksengel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.