Denn Tiere sind keine Maschinen

Manifest zur Abschaffung des Gänsestopfens

von Kuhaltersheim, am 13.12.2010.

Für Stopfleber wird Gänsen oder Enten täglich mit einem Metallrohr fast ein Kilo Maisbrei in den Hals gestopft, so dass ihre Leber aufs Zehnfache anwächst.

In Deutschland und 15 anderen EU-Ländern ist die Produktion verboten, der Import (vor allem aus Frankreich) ist erlaubt.

Manifest zur Abschaffung der Stopfleber

www.stopgavage.com

Die Stopfleber ist das kranke Organ einer Gans oder Ente, die mehrmals täglich mit einem gewaltsam bis zum Magen in den Hals eingeführten 20 bis 30 cm langen Metallrohr zwangsernährt wurde.


Stichwörter:
Kategorie: Aufklärung,Gänse,Kuhaltersheim

2 Antworten zu “Manifest zur Abschaffung des Gänsestopfens”

  1. Carin Folkerts sagt:

    Ich habe unterschrieben. Was Tieren im Namen sogenannter „Gourmets“ angetan wird, ist so widerlich, dass mir immer wieder die Worte fehlen. Die Leute, die so etwas (fr)essen, halten sich für kultiviert. Dabei sind sie an Primitivität und Charakterlosigkeit nicht zu überbieten!

  2. barbara Kroll sagt:

    Peta veranstaltet diese Woche eine Aktionswoche gegen das Gänsestopfen. Es wäre wichtig, wenn sich möglichst viele daran beteiligen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.