Denn Tiere sind keine Maschinen

Ankunft von Gisela und Penelope

von Kuhaltersheim, am 18.12.2010.

Nach acht stündiger Fahrt kamen Gisela und Penelope gestern abend an.

Die beiden Kühe sind in keinem guten Zustand.

So sieht eine 100.000 Liter Kuh aus, die 14 Kälber zur Welt bingen musste: ausgezehrt, steifer Gang, Klauenprobleme, auf einem Auge erblindet.

Der Tierarzt hat Infusionen angelegt und wir warten auf das Blutbildergebnis.

Gisela...

Gisela...

...und Penelope

...und Penelope

Stichwörter:
Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

4 Antworten zu “Ankunft von Gisela und Penelope”

  1. Nina sagt:

    Toi Toi Toi Ihr Süßen!
    Wir wünschen Euch alles erdenklich gute und
    hoffen, dass das ganze Pack irgendwann zur Einsicht kommt!
    Wir glauben an Euch!
    Ihr schafft das!

    Die MOF´s

  2. Carin Folkerts sagt:

    Jetzt sind die beiden in guten Händen! Ich wünsche mir, dass Euer Tierarzt und Eure Pflege helfen, die Spuren der Ausbeutung zu heilen. Gisela und Penelope wurden vor dem Schlachter gerettet, trotzdem wird an ihnen deutlich, wie grausam die Ausbeutung der „Milch“kühe ist. Hoffentlich nehmen die Verbraucher dieses Leiden endlich zur Kenntnis und ziehen daraus ihre Konsequenzen!

  3. barbara Kroll sagt:

    Ein trauriger Anblick. Aber wenn ich sehe, wie sich Klara in wenigen Monaten erholt hat, so hoffe ich doch für die beiden das Beste. Ein Danke an den Arbeiter, der wenigstens nicht wollte, dass diese beiden gemordet werden. Und ein ganz dickes Danke an Euch für Eure Arbeit und Eure Liebe zu den Tieren!!

  4. Xenia sagt:

    Die persönlich gekannte Kühe sind gerettet. supeeeeeeer!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.