Denn Tiere sind keine Maschinen

Abschied von Hinnerk

von Kuhaltersheim, am 09.11.2010.
Wir haben alles versucht, doch wir konnten ihm nicht helfen.

Wir haben alles versucht, doch wir konnten ihm nicht helfen.

Vor einigen Tagen verschlechterte sich sein Zustand, so dass er ohne Hilfe nicht allein aufstehen konnte.

Leider stehen Rindern nicht die medizinischen Behandlungsmethoden wie anderen Tierarten zur Verfügung.

Heute mussten wir die Entscheidung treffen und baten den Tierarzt, Hinnerk von seinen Schmerzen zu erlösen.

Friedlich und ohne Angst konnte er gehen.

Er wird uns sehr fehlen, aber wir sind dankbar dafür, dass wir ihn über acht Jahre seines Weges begleiten durften und ihm etwas geben konnten, was den allermeisten Rindern auf dieser Welt verwehrt bleibt :

Ein friedliches, würdevolles Leben und ein Sterben in vertrauter Umgebung.

Wir werden unseren Freund mit dem Herzen auf der Stirn sehr vermissen.

Stichwörter: ,
Kategorie: Kuhaltersheim,Rinder,Verstorbene Freunde

10 Antworten zu “Abschied von Hinnerk”

  1. Claudia sagt:

    Ich bin sehr traurig und muss viel weinen, denn ich hatte gehofft, Hinnerk übermorgen wiederzusehen.
    Er hat so ein hübsches Gesicht und einen sehr interessierten, neugierigen Blick.
    Hinnerk hatte ein wundervolles, mit Liebe ausgefülltes Leben auf Hof Butenland und konnte nun friedlich einschlafen.
    Danke, dass ich Dich kennenlernen durfte.

  2. Carin Folkerts sagt:

    Ich bin auch traurig, aber für Hinnerk ist es besser so. Mach´s gut, du lieber Kerl!

  3. Britta sagt:

    *schnief*

  4. Kim sagt:

    Oh nein…. *hmpf* 🙁
    Ich hatte gehofft, sein Zustand bessert sich doch nochmal.
    Die zweite Schnoddernase in so kurzer Zeit. Ich wünsche euch viel Kraft und trotzdem Optimismus für die Neuankömmlinge!

  5. Gudrun sagt:

    Armer Hinni, aber es ist auch schön, dass er sich nicht weiter quälen muss. Bis zum Schluss konnte er noch auf Euren weiten Wiesen grasen. Wir wünschen Hinnerk alles Gute und ganz viele Äpfel im Kuhhimmel.

  6. barbara Kroll sagt:

    Ach Hinnerk, wie schade dass Dir nicht mehr zu helfen war.Aber Du hast ein wunderschönes Leben gehabt und dein Sterben war friedlich und angstfrei.

  7. Anna sagt:

    machs gut Hinni…wir werden Dich alle vermissen…

  8. Diana sagt:

    Das tut mir so leid!! Es macht mich traurig und auch wütend, dass Rindern nicht so geholfen werden kann wie den anderen Tierarten.
    Mach´s gut Hinnerk, du warst ein ganz Süßer! Ich wünsch dir eine schöne Zeit im Regenbogenland.

  9. Steffi sagt:

    Das ist wirklich sehr traurig. 🙁 Aber er hatte wirklich ein sehr schönes Rinderleben. Machs gut Hinnerk, grüß all die anderen vorangegangen lieben Rinder im Rinderhimmel.

  10. Sonny sagt:

    oh wie traurig…. *heul*
    Mach gut, Hinnerk, du bist jetzt im Tierhimmel. Dort kannst du erzählen, dass du sogar schon den Himmel auf Erden hattest – jedenfalls auf Butenland.
    Tschüß, Süßer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.