Denn Tiere sind keine Maschinen

Notfall Hinnerk

von Kuhaltersheim, am 04.09.2010.
Ochse Hinnerk

Ochse Hinnerk

Wir befanden uns auf der Autobahn kurz vor Hannover, wo wir auf dem SaveLife Festival mit einem Infostand vertreten waren, als das Handy Alarm schlug.

Ochse Hinnerk lag bewegungslos auf der Weide und konnte sich nicht selbstständig aufrichten.

Seit längerer Zeit schon leidet Hinnerk unter massiven Gelenkproblemen, sowie unter einer Angiomatose, ( Geschwüre im Bereich der Blut – und Lymphsysteme ). Leider sind die Tierärzte nicht in der Lage, diese Erkrankungen zu behandeln.

Eine Horrorversion für uns! Ein Notfall, während wir nicht vor Ort sind. Aber auf Alex ist Verlass. Umgehend informierte er den Tierarzt und einen Nachbarn, die dann gemeinsam mit Hilfe des Treckers den hilflosen Hinnerk wieder aufrichteten.

Der schwergewichte Ochse bleibt nun ein Pflegefall. Seine Behinderung hat sich inzwischen so verschlechtert, dass er bei falscher, linker Seitenlage nicht ohne menschliche Hilfe auf die Klauen kommt.

Stichwörter: ,
Kategorie: Allgemein,Arbeit,Aufklärung,Kuhaltersheim,Kühe,Rinder,Tiere

3 Antworten zu “Notfall Hinnerk”

  1. Carin Folkerts sagt:

    Woher hat Hinnerk nur diese fürchterliche Erkrankung? Er war doch immer auf Hof Butenland und hatte die besten Lebensbedingungen! Liegt es an den Schadstoffen in der Umwelt? ich habe gelesen, dass immer mehr Pferde an Rehe erkranken, weil die Gräser auf den heutigen Weiden zu proteinhaltig sind. Könnte Hinnerks Erkrankung damit zu tun haben? Ich wünsche ihm auf alle Fälle gute Besserung und vor kompetente Ärzte!

    Carin

  2. Sonny sagt:

    Gute besserung wünsche ich Dir, Hinnerk!

  3. Andrea sagt:

    Auch von uns alles Gute!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.