Denn Tiere sind keine Maschinen

Zahnlose Schweine

von Kuhaltersheim, am 03.05.2010.

Schweine kommen schon mit Milchzähnen auf die Welt. Das Milchgebiss der Ferkel hat 28 Zähne. Der Zahnwechsel erfolgt zwischen dem 18. und 20. Lebensmonat.

Verstümmelungen von gerade geborenen Tieren, wie die betäubungslose Kastration, das Kupieren der Schwänze und das “ Abschleifen “ der Zähne, sind in der Schweinemast erlaubt .

Else und Erna sind, wie wir ebenfalls feststellten, völlig zahnlos und weisen im Gaumenbereich keine knöcherne Struktur auf.

Wer also hat Else und Erna die Zähne entfernt ?

War es der Schweinemastbetrieb, der nebenbei sein Geld damit verdient, Schweine an Tierversuchslabore zu verkaufen? Oder waren es die Vivisektoren, damit sich die Schweine während der Versuche nicht wehren können ?

Da Else und Erna nach Versuchsende geschlachtet werden sollten, wurden auch die Operationsfäden im Bauch – und Lendenbereich nur oberflächlich entfernt.

Bei beiden Schweinen bildete sich ein Abzess, aus dem wir, nachdem dieser aufplatzte, ca. 10 cm lange Fäden zogen.

Else und Erna beim Mittagsschläfchen

Else und Erna beim Mittagsschläfchen


Kategorie: Allgemein,Aufklärung,Schweine

5 Antworten zu “Zahnlose Schweine”

  1. Britta Ehrenberger-Sachse sagt:

    Es macht mich immer wieder sehr traurig, was den Tieren für Misshandlungen angetan werden – unvorstellbar!!!

    Wenigstens haben die beiden rosa Ladys jetzt Zeit und Raum sich von diesem Wahnsinn zu erholen.

    Schön das Ihr den Beiden die Chance gebt!!!!

  2. Sonny sagt:

    es ist wirklich unvorstellbar, was den Tieren angetan wird. Und schlimm ist, dass alles ziemlich im „Verborgenen“ geschieht. Die meisten „Verbraucher“ haben eigentlich keine Ahnung, was da wirklich abgeht. Die „so schlimm wird es schon nicht sein“ – Mentalität…

    Else und Erna haben großes Glück gehabt, aber für ihre unglücklichen Artgenossen muß noch viel getan werden. Auch Aufklärung.

  3. Carin Folkerts sagt:

    Das Schlimmste ist die Machtlosigkeit. Ich fürchte nämlich, dass die Mehrheit in unserer Gesellschaft nicht empfänglich für Aufklärung ist. Die Leute sind schlicht zu dumm oder zu verroht. Auch die Kommentare zum Zeit-Artikel waren teilweise erschreckend!

  4. barbara Kroll sagt:

    In Gesprächen merke ich immer wieder, dass Tierleid einfach nicht interessiert, weil ja sonst das eigene Verhalten betroffen wäre. Ihr seid da echt wie eine Oase und jedes Tier das den Weg zu Euch finden kann, ist nur zu beglückwünschsen.

  5. Emma sagt:

    Ich bin auch immer wieder fassungslos, was Tieren von Menschen angetan wird. 🙁

    Schön zu sehen, wie gut es den „rosa Ladys“ bei euch geht, 🙂 eigentlich hätten alle Schweine das Recht auf so ein schönes Leben.

    Macht weiter so! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.