Denn Tiere sind keine Maschinen

Katze pflegt Hund

von Kuhaltersheim, am 01.03.2010.

Wie geht es Dir meine Leidensgenossin, Du Eisbär ?

Regelmässig scheint Kuddel diese Frage tröstend und aufmunternd auf dem Weg zu seiner Nierendiät an Kylie zu richten.

Inzwischen ist die Wunde gut verheilt und die Fäden können in den nächsten Tagen gezogen werden.

Das Haematom im Bereich des Oberschenkels bildet sich zurück, so dass Kylie langsam und somit schmerzfreier einige Schritte laufen kann.

Kuddel bei seiner täglichen Visite

Kuddel bei seiner täglichen Kylie Visite

Stichwörter: ,
Kategorie: Hunde,Katzen

3 Antworten zu “Katze pflegt Hund”

  1. Akura sagt:

    Kylie sieht ziemlich zerknautsch aus.
    Kuddel hat sich prima entwickelt.
    Gefällt mir, dass er ein Auge auf Kylie hat.

  2. barbara Kroll sagt:

    Ja, Kylie sieht etwas fertig aus, vielleicht könnt Ihr zusätzlich Traumeel geben – das hilft besonders bei Wunden/Operationen beim „Bewegungsapparat“ und nimmt auch die Schmerzen. Da ist auch Arnika drin, das sich sehr positiv auf Blutergüsse auswirkt.Kuddel nimm immer schön Dein Solidago und iss bitte Dein Nierenfutter! Liebe Grüße Barbara

  3. Diana sagt:

    Das ist ja ein süßes Bild! Es stimmt, Kylie ist noch nicht mit sich und der Welt zufrieden. Und Kuddel – da kann man mal wieder sehen, wie mitfühlend Tiere sind, sie merken genau, wenn was nicht stimmt. Bei wie vielen Menschen findet man denn dieses Faible noch???
    Weiterhin gute Besserung, in vier Monaten kommen wir knuddeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.