Denn Tiere sind keine Maschinen

Wie geht es unseren Patienten?

von Kuhaltersheim, am 15.02.2010.

Kylie :

Inzwischen haben wir die Röntgenbilder einem Facharzt zur Beurteilung vorgelegt. Der Befund:

Hinterbein rechts : pathologisch –  ausgeprägte Gelenkverschiebung des Knies um 40 Grad aufgrund einer Athrose mit Kreuzbandriss. Hinterbein links : beginnende Athrose, aber vorerst nicht vorrangig behandlungsbedürftig. Eine Operation des rechten Beines ist unumgänglich. Es wird eine sogenannte TPLO empfohlen.

Der Operationstermin ist am kommenden Freitag in einer der wenigen Fachkliniken, die es hierfür in Norddeutschland gibt.

Ochse Hinnerk :

Der Befund der Gewebeprobe kam gestern : Angiomatose, die medikamentös unbehandelbar ist. Unser Tierarzt war überrascht, denn die Diagnosestellung hat er noch nie bei einem Rind erlebt. Dies liegt sicherlich daran, dass erkrankte Tiere nicht behandelt, sondern geschlachtet werden.

Immer wieder machen wir die Erfahrung, dass die Tiermedizin bei sogenannten „Nutz“tieren nur begrenzt behandeln kann und auch kein Interesse besteht. Hier wird ein Tier lediglich nach seiner erbrachten Leistung beurteilt. Alles andere zählt nicht. Was für Haustiere wie Hund, Katze oder Pferd möglich ist, steht diesen Tieren nicht zur Verfügung. So müssen wir uns wieder einmal selbst schlau machen, um möglicherweise die Ursache und eine Behandlung für Hinnerk zu finden.

Kater Kuddel frißt inzwischen mit einigen Tricks seine Nierendiät und bekommt Dank Barbaras Tipp Salidago Globuli.

Kaspar geht es besser, jedoch ist er noch nicht über den Berg.

Master-card wünscht all seinen Freunden eine gute und schnelle Genesung

Master-card wünscht all seinen Freunden eine gute und schnelle Genesung

Stichwörter: , ,
Kategorie: Hunde,Katzen,Kuhaltersheim,Kühe,Pferde,Rinder,Tiere

7 Antworten zu “Wie geht es unseren Patienten?”

  1. Gudrun sagt:

    wir wünschen allen Patienten gute Besserung, vor allem drücken wir Kylie-Eisbär am Freitag ale Pfoten.
    liebe Grüße von uns drei

  2. Carin Folkerts sagt:

    Auch wir wünschen den Patienten alles, alles Gute, besonders natürlich Kylie für ihre OP! Prima, dass Ihr Kuddel zum Diät-Futter-Essen überreden konntet. So hat er gute Chancen, noch lange bei guter Lebensqualität zu leben, trotz seiner Erkrankung.

    Liebe Grüße
    Carin und Familie

  3. Diana sagt:

    Toi toi toi für Kylies OP. Sind gespannt, wie es ihr danach gehen wird.
    Auch für Hinnerk und Kuddel weiterhin gute Besserung. Bald wird es ja nun auch endlich wärmer,was den Knochen der Tiere sicher gut tun wird.

    Lieb Grüße
    Mark und Diana

  4. barbara Kroll sagt:

    Ein Glück, dass Kylie jetzt doch operiert werden kann – dann kann ich die alte Dqme hoffentlich dieses Jahr noch begrüßen…Ja, ich denke es besteht kein Interesse daran, die Krankheiten von „Nutztieren “ zu verfolgen – alles Gute für Hinnerk und auch für Kuddel. Zufällig ist mir ein homöopathisches Behandlungsrezept (mit Erfolgsbericht) für Hufkrankheiten in die Finger gekommen, es handelt sich da allerdings um Strahlfäule, weiß nicht, ob das vergleichbar ist. Wenn es sich bei beiden um Entzündungen und Gewebeabbau handelt, wäre es vielleicht einen Versuch wert. Bekommt Ihr eigentlich etwas von den verhungernden Rehen mit, die jetzt häufig in Norddeutschland tot aufgefunden werden? Allen Zwei-und Vierbeinern liebe Grüße von Barbara

  5. Monika Rieckborn sagt:

    Liebe Kylie,

    alles Gute für deine Operation. Wir drücken alle Daumen, Pfoten und Wolfskrallen. Bis bald am Deich. Moni, Tom, Susanne, Pedro und Philos

  6. sanja sagt:

    Auch ich drücke Kylie ganz fest die Daumen !!

  7. Britta Ehrenberger-Sachse sagt:

    Alles Liebe für Kylie, morgen !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.