Denn Tiere sind keine Maschinen

Armer, kranker Kaspar

von Kuhaltersheim, am 27.09.2008.

Zu unserer großen Erleichterung schlug nach zwei erfolglosen Behandlungen die dritte Therapie an…

Nach der Hufschmiedbehandlung lief Kaspar von Tag zu Tag steifer. Eine Behandlung gegen Hufentzündung hatte keinen Erfolg. Einige Tage später zeigte er deutliche Symptome der Hufrehe, eine Krankheit, bei der sich die Huflederhaut entzündet und die im schlimmsten Fall zu einer totalen Ablösung der Hornkapsel des Hufes führen kann. Leider zeigte auch die Behandlung gegen Hufrehe keine Besserung. Gestern lag der Kleine nur noch mit ängstlich rollenden Augen im Gras.

Kaspar

Kaspar

Erst die Therapie einer eilig herbeigerufenen Tierärztin, die überwiegend homöopathisch behandelt, schlug an. Nach Schmerzmitteln, diversen Tropfen, lokalen Salbenverbänden und einer einstündigen Akupunktur ging es Kaspar heute deutlich besser. Er frisst und lief einige Schritte. Die Tierärztin vermutet eine Vergiftung und eine sich auch auf das Gehirn auswirkende Embolie als Ursache für die Hufrehe-Symptomatik. Fakt ist, dass Kaspar in der nächsten Zeit noch viel Pflege und ständige tierärztliche Kontrolle benötigt. Also bitte fest die Daumen halten, dass sich unser Kleiner weiterhin gut erholt…

Stichwörter: ,
Kategorie: Pferde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.